WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

"Up or out" Wie Goldman-Sachs-Manager Deutschland erobern

Von Goldman Sachs an die Spitze: Ex-Manager der bewunderten wie berüchtigten US-Investmentbank besetzen immer mehr Schlüsselpositionen in der Wirtschaft.

Alexander Dibelius Quelle: dpa

Es ist eine Übernahmeschlacht, wie sie Deutschland noch nicht erlebt hat. Und Marcus Schenck ist mittendrin. Der junge Investmentbanker in Diensten der US-Investmentbank Goldman Sachs soll dem britischen Mobilfunkkonzern Vodafone Ende 1999 zur Übernahme des deutschen Konkurrenten Mannesmann verhelfen.

Und das macht Schenck mit Bravour, sagt einer, der damals eng mit ihm zusammengearbeitet hat. Schenck sei ein absoluter Teamspieler, hoch diszipliniert, voll auf Geschäft und Kunden konzentriert. Und dabei sogar noch ungewöhnlich cool. „Wenn die Stimmung extrem angespannt war, hat er sie mit einem Scherz wieder gelockert“, sagt der Weggefährte.

Zu den Personen

Solche Qualitäten schätzt offenbar auch sein früherer Chef. Paul Achleitner stand von 1994 bis 2000 an der Spitze des Deutschland-Ablegers von Goldman Sachs, seit 2012 ist er Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank. In der Funktion hat er seinen alten Kollegen Schenck abgeworben. Als künftiger Finanzchef ist der einer von zwei neuen Männern im Vorstand, mit deren Hilfe Deutschlands größtes Kreditinstitut möglichst schnell wieder auf Kurs kommen soll. Das ist dringend nötig. Die Bank ächzt unter einem riesigen Berg von Altlasten und musste zuletzt einen Quartalsverlust verkünden. Der bisher siebenköpfige Vorstand war mit der Fülle der Probleme schlicht überfordert.

Neben der Deutschen Bank vertraut künftig auch die Deutsche Börse auf die Kompetenz eines Ex-Goldies. Fast zeitgleich mit Schencks Wechsel verkündete sie, dass der Investmentbanker Carsten Kengeter im kommenden Frühjahr den aktuellen Vorstandschef Reto Francioni ablösen soll. Zu Kengeter fallen früheren Kollegen ähnliche Attribute wie zu Schenck ein. Bei allem persönlichen Ehrgeiz gilt auch er als extrem kollegial, zurückhaltend, unglaublich diszipliniert und voll fokussiert auf die Interessen des Kunden.

Die spektakulärsten Bankensitze weltweit
Die großen Banken verwalten unser Geld von imposanten Firmensitzen aus. Die zwölf eindrucksvollsten und innovativsten Büros hat der Gebäude-Informationsanbieter " Emporis" nun exklusiv zusammengestellt. Zu den außergewöhnlichsten Bankenzentralen gehört zweifellos der eine Milliarde US-Dollar teure Bank of America Tower im New Yorker Stadtteil Manhattan. Das Gebäude, welches der gegenwärtig größten US-Bank als repräsentatives Verwaltungsgebäude dient, ist eines der auffälligsten der Wolkenkratzer-Metropole. Der Mast des insgesamt 366 Meter hohen Turms ist keine aufgesetzte Antenne, sondern ragt als fester Teil aus dem gläsern verkleideten Bauwerk empor. Der Wolkenkratzer wurde für seine besonders umweltfreundliche und energiesparende Bauweise ausgezeichnet. Quelle: Tectonic Photo Quelle: Presse
Zweifellos gehört auch der Bank of China Tower in Hongkong zu den kreativsten Arbeitsplätzen weltweit. Der Turm hat als erstes Gebäude außerhalb der USA die 1000-Fuß-Marke durchbrochen und zählt bis heute zu den höchsten Firmensitzen der Welt. Die aus Dreieckselementen zusammengefügte Bauform, die reflektierenden Außenflächen und die bei Nacht beleuchteten Stahlträger erinnern an einen gigantischen Kristall. Quelle: Johannes Kaira Quelle: Presse
Auch die Skandinavier haben schicke Hochhäuser: Das DnB NOR-Gebäude in Oslo ist Sitz des größten Finanzdienstleistungsunternehmens in Norwegen. Das Gebäude ist 80.000 Quadratmeter groß. Unterschiedlich angeordnete Würfel geben jeder Etage eine individuelle Note. Quelle: ausfi Flickr Quelle: Presse
Luxemburg beherbergt die Europäischen Investitionsbank - und wie! Den Glaspalast hat das Düsseldorfer Architektenbüro Ingenhoven entworfen. Die v-förmigen Büros, die durch Atrien und Wintergärten miteinander verbunden sind, werden vollständig von Glas überspannt. Quelle: Wolfgang Bauer Quelle: Presse
Das ING House ist der Hauptsitz des weltweit tätigen ING Group. Zu besichtigen ist das kreative Gebäude in Amsterdam. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Form trägt der Bau auch die Spitznamen „Schuh“ und „Handstaubsauger“. Ausgedacht hat sich das Konstrukt das Architektenbüro Meyer en Van Schooten. Quelle: Michiel van Dijk Quelle: Presse
Der Isbank Tower in Istanbul ragt 181 Metern in den Himmel. Mit dieser Höhe war der Wolkenkratzer, der sich im Stadtteil Besiktas befindet, bis zum Jahr 2012 das höchste Gebäude in der Türkei. Mehrere Details der Fassade erinnern an den Trump Tower in New York City, der wie auch der türkische Tower, von dem Architekten Swanke Hayden entworfen wurde. Quelle: Tunc Quelle: Presse
In der Hafenstadt Dschidda in Saudi-Arabien hat die Islamic Development Bank Hauptquartier bezogen. Die zwei Türme sind durch eine Dachkonstruktion vereint. Das über 100 Meter hohe Gebäude verfügt über ein einzigartiges Design: Mithilfe schmaler Fensterschlitze in den Außenmauern wird das starke Sonnenlicht blockiert, während die zentralen Terrassen mit Glas verhüllt sind, um natürliches Licht hereinzulassen. Hier war das japanische Architektenbüro Nikken Sekkei am Werk. Quelle: Zohair Alghamdi Quelle: Presse

Oberste Etage

Das ist kein Zufall. Denn die Werte bekommen Goldman-Banker wieder und wieder mit Nachdruck eingebimst. „So unterschiedlich wir auch sind, so sehr haben wir die Goldman-Kultur zutiefst verinnerlicht“, sagt einer, der mit Schenck und Kengeter bei der Bank war. Die Qualitäten sind offenbar höchst begehrt. Mit den beiden Wechseln wächst die ohnehin schon beachtliche Zahl der Banker, die prägende Karriereschritte in den obersten Etagen des Frankfurter Messeturms getan haben und heute Schlüsselpositionen in der deutschen Finanzwirtschaft besetzen.

Zu ihnen zählt etwa Dorothee Blessing, die nach mehr als 20 Jahren im Geschäft mit Firmenkunden bei Goldman seit Kurzem einen Top-Job im europäischen Investmentbanking des Konkurrenten JP Morgan hat. Theodor Weimer, seit 2009 an der Spitze der HypoVereinsbank, hat vorher sieben Jahre bei der US-Investmentbank gearbeitet. Auch Axel Hörger, der noch bis März das Deutschland-Geschäft der Schweizer UBS leitet, gilt als typischer Vertreter der Generation Goldman.

Eine global agierende Machtsekte

Die ist einerseits geprägt von absoluter Erfolgsorientierung, Ehrgeiz, Einsatz bis zum Umfallen und dem Karriereprinzip „Up or out“ – wer zu schwach ist, muss gehen. Andererseits schwärmen frühere Banker von der Teamarbeit und bedingungslosen Offenheit. „Es war total verpönt, Themen über Bande zu spielen. Wer das versucht hat, war schnell draußen“, sagt ein Ex-Goldman-Banker.

Um ein reibungsloses Zusammenspiel zu garantieren, unterzieht die Bank Bewerber einem beispiellosen Marathon von oft mehr als 20 Vorstellungsgesprächen. Auserwählte fliegen dann oft für eine Woche nach New York, um die Kultur des Unternehmens zu verinnerlichen. In ihrer Konsequenz sind die Goldman-Grundwerte allenfalls noch mit denen der Unternehmensberatung McKinsey vergleichbar.

Kritiker sehen denn auch in beiden Unternehmen global agierende Machtsekten, die ihre Angestellten einer Gehirnwäsche unterziehen, indem sie sie derart einspannen und fordern, dass sie gar keine Zeit mehr für eigene Gedanken haben. Derart umgekrempelt bleiben sie ihren Arbeitgebern angeblich auch nach ihrem Ausscheiden treu ergeben und schanzen ihnen Aufträge und Informationen zu. Dass Ex-Goldman-Manager wie Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank, auch politisch wichtige Posten besetzen, befeuert solche Verschwörungstheorien.

Nahezu paranoid

Zu denen trägt auch das Beharren der Bank auf absoluter Diskretion bei. „Die eigene Reputation verteidigt Goldman nahezu paranoid“, sagt ein früherer Manager. Selbst kleinste Negativnachrichten hätten zu stundenlangen Telefonkonferenzen mit Verantwortlichen in New York geführt.

In den vergangenen Jahren gab es da eine Menge Gesprächsbedarf. Nach der Finanzkrise 2008 geriet Goldman wie kein anderes Institut in die Kritik, so stellte sich heraus, dass die Bank wohl gegen eigene Kunden gewettet hatte, in internen E-Mails prahlten ihre Mitarbeiter mit ihren Abzockereien. Zu allem Überfluss verkündete Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein auch noch scherzhaft, dass er „Gottes Werk“ verrichte. Das US-Magazin „Rolling Stone“ beschimpfte die Bank in einer Generalabrechnung als „Riesenkrake, die ihre Tentakel in alles steckt, was Geld bringt“.

Selbst hochrangige Goldman-Banker geben zu, dass sich das Institut in seiner Gier nach Wachstum weit von den Wurzeln entfernt hatte. Als eine der ersten brachte die Bank deshalb nach der Finanzkrise eine große Selbstüberprüfung auf den Weg. Die Rückbesinnung auf alte Werte soll künftig Skandale vermeiden. Bisher offenbar erfolgreich: Während etliche Konkurrenten mit Manipulationen und Rekordstrafen Schlagzeilen machen, ist es um Goldman erstaunlich still geworden.

Für traditionelle Werte steht auch der Generationswechsel, der sich vergangene Woche im Messeturm vollzogen hat. Auf den langjährigen Deutschland-Chef Alexander Dibelius folgt mit Wolfgang Fink und Jörg Kukies nun eine Doppelspitze. Klarer lässt sich der Teamgedanke kaum signalisieren. Beide gelten als „absolut typische Goldman-Banker“ – professionell, ohne großen Drang an die Öffentlichkeit.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

In die wurde der neue Chef der Börse 2011 gezerrt. Da musste Kengeter, den die Schweizer UBS von Goldman abgeworben und zum Leiter ihres Investmentbankings gemacht hatte, einen Verlust von fast einer Milliarde Dollar erklären. Den hatte ein einzelner Händler durch unentdeckte Fehlspekulationen verursacht. Er erledigte den Job nüchtern, räumte auf und verließ die UBS schließlich Anfang 2013 unter Mitnahme seines Jahresbonus. Danach lehrte er erst mal an der London School of Economics. Nun kehrt er auf einen Top-Job zurück.

Auch der künftige Deutsch-Banker Schenck hat eine längere Auszeit von der Finanzwelt genommen. Von 2006 bis 2013 war er Finanzvorstand des Düsseldorfer Energiekonzerns E.On. Bei der Deutschen Bank wird er sich im schon jetzt nicht konfliktfreien Führungszirkel nicht nur fachlich, sondern auch als Teamspieler beweisen müssen. Gut möglich, dass ihn die Kollegen kritisch beäugen. Schon gilt er als Reservekandidat, falls die aktuelle Doppelspitze über ihre Altlasten stolpern sollte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%