Wagniskapitaltopf VTGF KfW stellt 1,2 Milliarden für Startups in Aussicht

Das Geld kommt aus dem „Zukunftsfonds“ der Bundesregierung. Eine Finanzierung soll stets zusammen mit privaten Investoren erfolgen. Im Fokus liegen Techfirmen.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
In der zweiten Runde des Zukunftsfonds ist die Vergabe von Fremdkapital an börsennotierte Technologieunternehmen möglich. Quelle: Reuters

Die Umsetzung des „Zukunftsfonds“ für Startups schreitet voran. Die Bundesregierung und die Förderbank KfW teilten am Montag mit, der Wagniskapitaltopf VTGF gehe mit einem Volumen von 1,2 Milliarden Euro bis 2030 in die zweite Runde.

Das Geld solle gemeinsame Finanzierungen von Startups mit privaten Kapitalgebern ermöglichen. Vor allem schnell wachsende und technologieorientierte Unternehmen sollen so Finanzspritzen von einer Million bis 125 Millionen Euro bekommen können.

Die Gelder sind Teil des Zukunftsfonds, mit dem die Bundesregierung Jungunternehmen insgesamt mit zehn Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 anschieben will. Die Frankfurter KfW ist für die Umsetzung zuständig. Die ersten Bausteine wurden vergangenes Jahr gestartet.

Mit dem VTGF 2.0 stehen nun bereits 8,2 Milliarden Euro konkret zur Verfügung, die bis 2030 investiert werden können. Weitere Bausteine des Zukunftsfonds werden noch ausgearbeitet. Das erste VTGF-Programm der KfW von 2019 hat in elf Fällen zu Finanzierungen mit privaten Geldgebern im Umfang von 360 Millionen Euro geführt.

Mit dem neuen Topf wird künftig auch die Vergabe von Fremdkapital an börsennotierte Technologieunternehmen möglich. Das Wirtschaftsministerium betonte, insbesondere in späteren Wachstumsphasen könne dies attraktiv sein, etwa als Überbrückung zwischen der klassischen Finanzierung über Wagniskapitalinvestoren und normalen Kreditfinanzierungen bei Banken. Startups, die zwischen zwei Eigenkapitalrunden Zwischenfinanzierungen brauchen, sollen ebenfalls von dem neuen Angebot profitieren.

Um an die neuen Gelder der KfW zu kommen, müssen Startups einen privaten Kapitalgeber einbinden. Der Staat würde dann in der Regel die Hälfte der Gesamtsumme zu gleichen Bedingungen wie der private Investor stellen. Beim VTGF lag die maximale Höhe für den KfW-Anteil bislang bei 22,5 Millionen Euro, nun sind es 125 Millionen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%