WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Werner Schmidt Bewährungsstrafe für Ex-BayernLB-Chef

Bewährungsstrafe gegen ein Geständnis: Der frühere BayernLB-Chef muss nicht ins Gefängnis. Doch das von ihm mitverantwortete Debakel um die frühere Kärntner Landesbank beschäftigt weiter die Gerichte.

Der Ex-Chef der BayernLB, Werner Schmidt, am Montag im Gerichtssaal: Der Prozess könnte gegen eine Geldauflage eingestellt werden. Quelle: dpa

Der Prozess um den Milliarden-Fehlkauf der Hypo Group Alpe Adria ist auch für die beiden verbliebenen Angeklagten vorzeitig zu Ende gegangen. Nach einem Deal zwischen den Prozessbeteiligten verurteilte das Landgericht München den früheren BayernLB-Chef Werner Schmidt am Montag wegen Bestechung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten auf Bewährung. Schmidt hatte die Bestechung des früheren Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider eingeräumt. Dieser soll 2,5 Millionen Euro für das Klagenfurter Fußballstadion gefordert haben, damit er dem Verkauf der HGAA zustimmt. 2008 starb Haider.

Schmidts Geständnis hatte die Staatsanwaltschaft zur Bedingung dafür gemacht, dass sie einer Teileinstellung des Verfahrens zustimmt. Schmidt muss außerdem 100.000 Euro Geldauflage zahlen. Dagegen ist der Untreue-Vorwurf gegen ihn im Zusammenhang mit dem HGAA-Erwerb 2007 vom Tisch.

Die Baustellen der BayernLB

Für den Untreuevorwurf sei kein Tatnachweis zu erbringen, sagte der Vorsitzende Richter Joachim Eckert. Es sei damals im Interesse des Freistaates gewesen, die HGAA zu kaufen. „Im Nachhinein sind alle schlauer“, sagte Eckert. Auch die Finanzkrise sei zum damaligen Zeitpunkt noch nicht erkennbar gewesen. Von Haider habe sich Schmidt „über den Tisch ziehen lassen“. Dabei sei es ihm aber nicht um persönlichen Eigennutz gegangen.

Das Verfahren gegen Schmidts früheren Kollegen Rudolf Hanisch wurde gegen Zahlung von 50.000 Euro eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Ex-Managern vorgeworfen, die HGAA im Jahr 2007 trotz offenkundiger Risiken gekauft und damit hohen Schaden angerichtet zu haben. Außerdem mussten sie sich in dem Mammutprozess wegen des Vorwurfs der Bestechung Haiders verantworten.

Mit dem Urteil blieb das Gericht leicht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die sich im Falle Schmidts für eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten ausgesprochen hatte. Bereits im August war der Prozess gegen vier weitere Ex-Vorstände der Landesbank gegen Geldauflagen eingestellt worden, darunter auch der amtierende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken, Michael Kemmer.

Der Milliarden-Fehlkauf der HGAA im Jahr 2007 wurde zum Desaster für die Landesbank und die Steuerzahler. Der Fall beschäftigt die Gerichte weiter. Erst kürzlich reichte die BayernLB eine Verfassungsklage in Wien gegen das geplante österreichische Sondergesetz für die Abwicklung der HGAA ein, das Bayern massiv belasten würde.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%