Zinsmanipulation Barclays-Chef belastet Zentralbank

Ex-Barclays-Boss Bob Diamond zeigte sich vor den britischen Finanzausschuss versöhnlich und gab Fehler zu. Man habe aus Angst vor der Verstaatlichung die Zinsen manipuliert. Die Bank of England könnte an dem Skandal aber nicht ganz unschuldig sein.

Die Testamente der Banken
Logo von JP Morgan Chase Quelle: dpa
Bank of America Die Bank of America bleibt im öffentlichen Teil ihres Testaments ähnlich vage wie die übrigen Institute. Sie spricht unter anderem von unbestimmten Käufern (darunter „nationale, internationale und regionale Finanzinstitute“), die im Falle einer Pleite Teile der Bank übernehmen würden. Der Steuerzahler müsse nicht zur Hilfe kommen. Quelle: REUTERS
CitigroupDie Bank unter Firmenchef Vikram Pandit beteuert, im Fall einer Pleite abgewickelt werden zu können. Und zwar in einer Weise, die kein systemisches Risiko berge, die die Finanzmärkte nicht in Aufruhr bringe und keine Milliarden von den Steuerzahlern notwendig mache. Quelle: dpa
Goldman Sachs Laut dem Notfallplan würde die Investmentbank „rasch“ Geschäftsteile oder Vermögenswerte verkaufen und damit eine Liquidation vermeiden. Der Branchenprimus nutzt derweil sein Testament auch, um die ganze Übung indirekt als sinnlos zu bezeichnen. „Die Umstände, die zu einem Kollaps einer für das System wichtigen Institution führen, werden wahrscheinlich andere sein als in diesen Annahmen vorgegeben“. Quelle: REUTERS
Logo von Morgan Stanley Quelle: dpa
BarclaysDie britische Großbank kommt für das Szenario ihres Untergangs im öffentlichen Teil des Testaments mit einer halben Seite aus. Darin heißt es unter anderem, die Notfallpläne seien so ausgeklügelt, dass im Falle einer Pleite eine Katastrophe auf den Finanzmärkten nicht zu erwarten sei. Quelle: REUTERS
Deutsche BankDie Deutsche Bank deutet an, dass die US-Regulierer im Erstfall die deutsche Bankenaufsicht BaFin umgestört operieren lassen sollten. Dann sei die im Notfall zu gründende Überbrückungsbank in der Lage, die US-Firmenteile mit Liquidität zu versorgen. Quelle: dpa

Der zurückgetretene Barclays-Chef Bob Diamond hat Versäumnisse bei der Zinsaffäre in seiner Bank eingeräumt. Es seien „klare Fehler“ gemacht worden und es habe „verwerfliches Verhalten“ gegeben. Die Verantwortlichen seien auch zur Rechenschaft gezogen worden, sagte Diamond am Mittwoch vor dem Finanzausschuss des britischen Unterhauses. „Wir waren verzweifelt“, erklärte Diamond. Seine Bank habe im Oktober 2008 deshalb illegal geringere Kreditzinsen angegeben, weil andere Banken noch niedrigere gemeldet hätten. Er habe gefürchtet, dass ein höherer Zinssatz für die Kreditvergabe von der Regierung als Eingeständnis einer finanziellen Notlage ausgelegt werden könnte. „Sie könnten sagen: „Oh, mein Gott, die können kein Geld aufbringen. Wir müssen sie verstaatlichen', wie sie schon andere Banken verstaatlicht hatten“, sagte Diamond. Auch eine negative Reaktion der Märkte auf Gerüchte über Kapitalengpässe habe man gefürchtet. Das habe auch die Bemühungen der Bank um Investitionen aus Katar bedroht.

Alles bloß ein Missverständnis?

Die Kritik an der britischen Zentralbank, zuvor in Unterlagen der Bank öffentlich gemacht, wiederholte Diamond vor dem Ausschuss nicht. Er gehe nicht davon aus, dass die Aussagen des stellvertretenden Zentralbankchefs Paul Tucker als Aufforderung zur Manipulation des Liborsatzes zu verstehen gewesen seien. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass es eine Anweisung war.“

Was den Libor so wichtig macht

Zuvor wurde aus von Barclays verbreiteten Unterlagen deutlich, dass Tucker am 28. Oktober 2008 per Telefon eine Empfehlung des damals Labour-geführten Finanzministeriums an Diamond - damals Chef des Investmentbankings - weitergegeben haben soll. Demnach soll Tucker gesagt haben: „...es muss nicht immer der Fall sein, dass wir so hoch erscheinen, wie wir das bisher waren...“. Diamond sagte, er habe das an den damaligen Barclays-Vorstandschef John Varley und dessen rechte Hand Jerry del Missier weitergegeben. Del Missier habe das wohl als Anordnung Tuckers missverstanden und diese Praxis daraufhin angeordnet. Die Bank of England teilte am Mittwoch mit, Tucker wolle sehr gerne seine Version des Gesprächs darlegen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Vom Tag des Gesprächs an fiel der Liborsatz rapide. Drei Tage später stieg das Emirat Abi Dhabi mit massiven Geldspritzen bei Barclays ein. Libor ist der Zinssatz, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen. Meldet eine Bank einen hohen Liborsatz, kann dies als Zeichen schwacher Kapitalausstattung gewertet werden. Tucker hat am Mittwoch darum gebeten, ebenfalls „so schnell wie möglich“ vor dem Ausschuss aussagen zu können. Der Skandal um die Zinsmanipulation hat auch Vorstandsmitglied del Missier den Job gekostet. Die Bank wird von Verwaltungsratschef Marcus Agius, der ebenfalls seinen Rückzug angekündigt hat, nun kommissarisch geführt. Neben Barclays sind auch weitere Banken aus Europa, USA und Asien im Visier der Aufsichtsbehörden, darunter auch die Deutsche Bank. Diamond bezeichnete es als „unglücklich“, dass Barclays von den Aufsichtsbehörden als erste Bank als Sünder identifiziert wurde. Es gebe Probleme auch bei anderen Banken.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%