WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Darlehen Die Kreditklemme kommt erst noch

Kaum ein anderes Wort fiel in den vergangenen zwölf Monaten so häufig wie Kreditklemme. Obwohl die Summe der vergebenen Darlehen nachweislich nicht gesunken ist, klagt der Mittelstand über zögerliche Banken. Manche Unternehmen sprechen gar von Behinderung durch die Kreditinstitute.

Hans-Werner Sinn: einer der prominentesten Kreditklemmen-Mahner. Quelle: Reuters Quelle: handelsblatt.com

HAMBURG. Der eine sieht sie, der andere fürchtet sie, und der dritte sagt, dass es sie gar nicht gibt. Die Diskussion über die Auswirkungen der Kreditklemme auf die deutsche Wirtschaft ist einigermaßen vertrackt. Kaum ein anderes Wort fiel in den vergangenen zwölf Monaten so häufig. Auf Podiumsdiskussionen landauf, landab nickten Experten ernst in die Kamera, wenn der Nachbar den Zeigefinger hob und vor den Gefahren übervorsichtiger Bankangestellter warnte, die dem deutschen Mittelstand in der Krise nicht helfen, sondern ihn behindern würden. So eine Kreditklemme, lautete die Devise, sei schädlich. Das sollten die Banken mal zur Kenntnis nehmen.

Doch die größte von ihnen, die Deutsche Bank, zieht sich den Schuh nicht an. "Wir haben unsere Kredite an den deutschen Mittelstand von 2007 auf 2008 ausgeweitet, und wir haben sie von 2008 auf 2009 ausgeweitet", sagt ein Sprecher. Und tatsächlich: Das Kreditvolumen der Deutschen Bank in diesem Segment lag zum letzten Stichtag bei 41,7 Mrd. Euro. Das ist eine Milliarde mehr als im Dezember 2008; keine großartige Steigerung, aber gewiss nicht der Einbruch, den die allgegenwärtige Diskussion erwarten ließe. Der Deutsche-Bank-Sprecher sagt gar: "Wir sehen keine Kreditklemme."

Ein anderer Ort, eine andere Meinung. Hans-Werner Sinn, Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung in München, ist einer der prominentesten Kreditklemmen-Mahner. Er verweist darauf, dass die deutschen Banken seit Ende 2007 bereits 69,4 Mrd. Euro auf Finanzprodukte abgeschrieben haben - den Großteil wegen der berüchtigten toxischen Wertpapiere. Dies sind nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds aber erst 40 Prozent der insgesamt zu erwartenden Abschreibungen. Von den 306 Mrd. Euro Eigenkapital, über das die deutschen Institute Ende 2007 verfügten, würden somit 53 Prozent verschwinden.

Ein so vernichtendes Minus an Eigenkapital muss Auswirkungen auf das Geschäft haben. Denn ein Institut kann nur den Kredit verleihen, den es auch besichern kann.

Nach Ifo-Umfragen klagen bereits 54 Prozent der Großunternehmen über eine restriktive Kreditvergabe der Banken. Bei den kleineren Unternehmen liegen die Werte darunter, doch auch ihre Sorgen steigen. Eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages DIHK unter 20 000 Unternehmen ergab, dass 26 Prozent der Befragten verschlechterte Kreditkonditionen ausmacht. So schlechte Werte wurden zuletzt 2002 gemessen.

Obwohl die Kreditverhandlungen nach Wahrnehmung der Unternehmen schwieriger geworden sind, gibt es faktisch nicht weniger Kredite, sondern mehr. 1,35 Bill. Euro wurden laut Deutscher Bundesbank im dritten Quartal 2009 an inländische Unternehmen vergeben. Das sind 1,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zu jedem Zeitpunkt 2009 lagen die vergebenen Kredite höher als vor der Krise.

Trotzdem bleibt der Mittelstand in Alarmstimmung. Von einer allgemeinen Kreditklemme könne man noch nicht sprechen, sagt DIHK-Finanzierungsexpertin Alexandra Böhne. Doch in einzelnen Branchen, etwa bei Autoherstellern, Maschinenbauern und Chemiefirmen, herrschten seit längerem Finanzierungsrestriktionen, die sich nun erneut verschärft hätten. Betroffen seien besonders kleine und mittelgroße Unternehmen.

Diesen Trend bestätigt auch Sebastian Freitag, der sich mit seiner Investmentbank Freitag & Co. in den vergangenen zwei Jahren viel um Restrukturierungsfälle gekümmert hat. "Im Mittelstand gibt es eine ganz starke Kreditklemme", sagt Freitag. Die Banken seien derzeit extrem auf ihre eigenen Bilanzen fokussiert und wollten sie lieber erst ganz bereinigen, bevor sie neue Kredite vergeben. Im Zweifel sei die Devise: Lieber gar nichts machen. Vor dieser Haltung warnt Ifo-Chef Sinn. Sobald die Wirtschaft wieder anspringe und die Unternehmen Geld für die Expansion bräuchten, würde die Kreditklemme den Aufschwung abwürgen. Deshalb könne Deutschland es sich nicht leisten, dass sich seine Banken gesundschrumpfen. Ein solches Durchwursteln habe Japan 20 Jahre Stagnation eingebrockt.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%