WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche Telekom Kunden kritisieren T-Systems-Umbau

160.000 Geschäftskunden sollen zu T-Home wechseln – Nur 400 Großkonzerne dürfen bleiben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Gebäude und Logo der Quelle: AP

Der Plan von T-Systems-Chef Reinhard Clemens, nur noch 400 Großkonzerne von T-Systems zu betreuen und alle anderen 160.000 Geschäftskunden zur Privatkundensparte T-Home abzuschieben, stößt bei den betroffenen Unternehmen auf Widerstand.

Das ergab eine Blitz-Umfrage der WirtschaftsWoche. Vor allem über Clemens’ Begründung, dass Mittelständler ohnehin „nur standardisierte Telekommunikationsprodukte nachfragen“, regen sich viele auf. Unter den Geschäftskunden, die zu T-Home gehen müssen, sind auch Großabnehmer, die einen hohen Bedarf an speziellen IT-Lösungen haben und sich nicht mit Standard-Produkten begnügen können.

So müssen viele Deutschland-Niederlassungen ausländischer Konzerne zu T-Home wechseln. Auch die meisten Maschinenbauer finden sich bei T-Home wieder – Unternehmen, die oft mittelständisch geprägt sind, aber weltweit agieren.

In der Autoindustrie zieht sich die Trennlinie mitten durch die Wertschöpfungskette.

Autobauer wie Daimler und Volkswagen bleiben bei T-Systems, viele Zulieferer müssen sich dagegen mit dem Service von T-Home zufriedengeben. Selbst beim Autovermieter Europcar betreibt künftig nicht mehr T-Systems das europaweite Sprach- und Datennetz, sondern T-Home.

Bei der Aufteilung ging Clemens sehr schematisch vor. Den Sprung in die Top-Kundenliga schafften nur die jeweils 200 größten Abnehmer von IT-Diensten und klassischen Telekom-Diensten. Weil es dabei Überschneidungen gab, durften auch noch 100 Unternehmen mit „großem Potenzial“ bei T-Systems bleiben.

Auch Kundenorganisationen wie der Deutsche Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation (DVPT) üben an der Umstrukturierung von T-Systems Kritik. „Nur noch die 400 Größtkunden will die Telekom offenbar mit kompletten Systemlösungen bedienen“, wundert sich DVPT-Vorstand Hans-Joachim Wolff. „Die übrigen Geschäftskunden werden sich dann wohl in Zukunft noch mehr als bisher bei den Wettbewerbern umschauen.“

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%