WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aida, Tui Cruises und Co Die verrückten Ideen der Kreuzfahrt-Reeder

Kreuzfahrten boomen. Aber nicht jede Tour ist automatisch ein Erfolg. Um Kunden anzulocken, setzen die Reedereien auf immer verrücktere Konzepte wie Heavy-Metal-Kreuzfahrten und Yoga-Reisen - oder auf noch mehr Luxus.

Metal-Kreuzfahrt, Gay-Cruise und Star Wars-Tag auf hoher See Quelle: Presse

Das beste Kreuzfahrtschiff der Welt hat einen Wellnessbereich mit Sauna und Eisbad, acht Restaurants und sechs Bars, einen Helikopter-Landeplatz, einen Golfsimulator und ein Spinning-Raum. Abends singt Roger Cicero. Der größte Luxus auf der "Europa 2" ist jedoch ein anderer: „Wir haben das größte Raumangebot pro Passagier und ein exzellenten Service", sagt Karl J. Pojer, Geschäftsführer von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, zu deren Flotte die Europa 2 gehört.

Auf jedes Crew-Mitglied kommen 1,4 Passagiere. Die Kabinen sind mindestens 28 Quadratmeter groß - mehr Platz als in vielen Studentenbuden. Das hat Douglas Ward, berühmtester Kreuzfahrer und gefürchtetster Kritiker der Branche anscheinend überzeugt. Die Europa 2, schwärmte der Brite im Berlitz Guide, sei "die schönste Yacht der Welt".

Kreuzfahrten boomen. Keine andere Art des Urlaubes hat in den vergangenen Jahren so viele Gäste gewonnen: Rund zwei Millionen Deutsche haben 2015 ihren Urlaub auf dem Meer verbracht, schätzt Helge Grammerstorf, Direktor des Kreuzfahrtverbandes CLIA. Damit sind die Deutschen Europameister der Kreuzfahrten.

Die spektakulärsten Kreuzfahrten
Oviation of the Seas Quelle: Presse
Seabourn Encore Quelle: Presse
Yoga-TourAuch deutsche Kreuzfahrtunternehmen haben die Sport-Kreuzfahrten für sich entdeckt: Tui Cruises startet dieses Jahr mit der ersten Yoga-Fahrt. Fußball-, Tauch- oder Golfreisen gibt es schon lange. Der Hamburger Fußballclub St. Pauli nutzt Kreuzfahrtschiffe als Trainingscamp für Kinder. Quelle: Presse
Gay-Cruise Quelle: Presse
Cougar-Kreuzfahrten Quelle: Fotolia
Full Metal Cruise Quelle: obs
FKK-KreuzfahrtenLiebhaber der Freikörperkultur (FKK) können das Nacktsein auch auf bestimmten Kreuzfahrten ausleben. Und das in einem ganz besonderen Ambiente: Der Royal Clipper ist ein 135 Meter langes 5-Mast-Segelschiff, das Platz für 227 Passagiere bietet. Auf dem Vier-Sterne-Luxus-Kreuzfahrtschiff fallen alle Hüllen: diese FKK-Kreuzfahrt ist nur für Nudisten, Paare und Singles ab 18 Jahren ausgelegt. Entlang der Adria werden sechs Länder mit FKK-freundlichen Häfen angesteuert: Slowenien, Kroatien, Montenegro, Albanien, Griechenland und Italien. Neben den zahlreichen Landausflügen gibt es drei Swimmingpools und Liegestühle, ein Spa- und Fitness Center, eine Bibliothek und eine am Heck befestigte Wassersportplattform. Die Kabinen sind in acht verschiedenen Kategorien buchbar. Die nächste Abfahrt ist Ende Mai dieses Jahres. Quelle: Presse

Den Reedereien reicht das noch lange nicht. Schließlich hat erst jeder 45. Deutsche in seinem Leben eine Kreuzfahrt unternommen – in den USA hat bereits jeder 23. seinen Urlaub mindestens einmal so verbracht. Die Kreuzfahrt-Unternehmen wollen noch mehr Urlauber aus den All-Inclusive-Ressorts am Mittelmeer auf ihre Schiffe locken. Und auch Städtereisende, Abenteuer-Urlauber und Festival-Besucher sollen auf den Kreuzern ihr neues Paradies finden.

Noch scheint die Nachfrage ungebrochen: "Die Passagierzahlen steigen an, wenn neue Schiffe auf den Markt kommen", sagt Kreuzfahrt-Experte Helge Grammerstorf. 45 Kreuzfahrtschiffe sollen bis 2022 zu Wasser gelassen werden, ermittelte CLIA. Das wären fast zehn Prozent mehr Schiffe als derzeit auf den Weltmeeren unterwegs sind.

Doch nicht jedes Schiff ist automatisch ein Erfolg: So tat sich Hapag-Lloyd Kreuzfahrten anfangs schwer, ihr neues Flagschiff Europa2 auszulasten – trotz der Auszeichnungen der Kritiker. Das Schwesterschiff Europa setzt noch auf Traditionen und Rituale wie das Kapitänsdinner, auf der Europa 2 geht es wesentlich ungezwungener zu. „Eine deutliche Differenzierung der Schiffe und eine schärfere Herausstellung war notwendig“, sagt Pojer. Damit schaffte die Tui-Tochter nach Verlusten im Vorjahr nun auch die wirtschaftliche Wende.

Diese Nationen verreisen am meisten

Das Problem: Mit jedem neuen neuen Schiff im Markt steigt der Druck auf die Reeder: Die Schiffe braucht ein Alleinstellungsmerkmal, der Wettbewerb um die Gäste ist hart. Und wer sich keine neuen Schiffe leisten kann, muss sich etwas anderes einfallen lassen, um im Markt aufzufallen.

Elf neue Ozeanriesen sollen alleine dieses Jahr auf Jungfernfahrt gehen. Mit dem Mein Schiff 5 bringt Tui Cruises, die Kreuzfahrt-Tochter des Hannoverschen Tourismusriesen Tui, ein neues Schiff auf den deutschen Markt. Kosten: Ein mittlerer dreistelliger Millionenbetrag. Konkurrent Aida bringt 2016 endlich die Aida Prima nach Deutschland - nach dem der Liefertermin wegen Problemen der Werft schon mehrfach verschoben werden musste. Wo genau die Ursache lag - ob bei dem gläsernen Spazierweg entlang der Bordwand, dem Klettergarten oder der Wasserrutschen-Landschaft, ist nicht bekannt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%