Air Berlin schrumpft Die Neuordnung der deutschen Flugbranche beginnt

Air Berlin wird aufgespalten und vermietet einen Teil seiner Flotte an die Lufthansa. Die verpasst Billigtochter Eurowings so einen Wachstumsschub, andere Konkurrenten haben das Nachsehen. Was der Deal auslöst.

Eine Boeing 737 der Lufthansa und Maschinen von Air Berlin Quelle: dpa

Jetzt also der Radikal-Umbau. Nach Jahren der Krise, der gescheiterten Sanierungsversuche und des Gezerres zwischen Unternehmungsführung und Großinvestor Etihad bleibt bei Air Berlin nur noch der Zug an der Reißleine.

Die angeschlagene Fluggesellschaft streicht im Zuge eines umfassenden Konzernumbaus die Flugzeugflotte auf 75 Flugzeuge zusammen. Gut halb so viele wie bisher. Konkurrent Lufthansa soll per Leasing bis zu 40 Maschinen übernehmen und sie hauptsächlich in den Farben der Billigtochter Eurowings fliegen lassen.

Der Deal mit der Lufthansa umfasst das Cockpit- und Kabinenpersonal, die technische Wartung, die Versicherung und die Betriebskosten. Air Berlin will bei der geplanten Vermietung von Flugzeugen an den Lufthansa-Konzern allerdings keinerlei Start-, Landerechte und Strecken mit übertragen. Dies geht aus der Präsentation des Air-Berlin-Vorstands zur Telefonkonferenz an diesem Donnerstag hervor. Die Vereinbarung soll sechs Jahre laufen und mit dem Sommerflugplan am 26. März 2017 beginnen.

Aufstieg und Niedergang von Air Berlin
Kim Lundgren (l), Mitgründer und Präsident der 'Air Berlin Inc.' und Pilot, mit seinem Sohn Shane Lundgren, ebenfalls Pilot bei Air Berlin Inc. Quelle: airberlin
Joachim Hunold Quelle: airberlin
Einstieg ins Linienfluggeschäft Quelle: airberlin
Service an Bord von Air Berlin 2003 Quelle: airberlin
Niki Lauda (2009) Quelle: dpa
Airbus A 320 (2005) Quelle: airberlin
dba Air Berlin Quelle: AP
LTU Quelle: gms
Bilanz-Pressekonferenz von Air Berlin 2009 Quelle: dpa
Gala 30 Jahre Air Berlin Quelle: airberlin
Pressekonferenz 2011 in Wien, Hartmut Mehdorn(l), Niki Lauda Quelle: dapd
Hartmut Mehdorn Quelle: dapd
Etihad erhöht Anteil an Air Berlin Quelle: airberlin
Wolfgang Prock-Schauer Quelle: dpa
Stefan Pichler Quelle: dpa
Gespräche mit Lufthansa Quelle: dpa
der frühere Lufthansa-Manager Thomas Winkelmann Quelle: dpa
Juli 2017Überraschend präsentierte Air Berlin einen neuen Verwaltungsratschef und damit den Nachfolger von Joachim Hunold. Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann (rechts) stellte mit Ex-Bahn-Vorstand Gerd Becht einen Juristen und Übernahme-Spezialisten als neuen Chefaufseher vor. „Er ist ausgewiesener Experte für Restrukturierungen und Mergers and Aquisitions. Er wird der Air Berlin mit seiner Erfahrung frische Impulse geben“, so die Botschaft von Air-Berlin-Vorstandschef Thomas Winkelmann. Wem das zu unklar ist: Becht ist Spezialist für das Verkaufen von Unternehmen und soll hier für mehr Schwung sorgen. Quelle: PR
August 2017Air Berlin ist pleite. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft stellte am 15. August 2017 den Insolvenzantrag, nachdem ihr Großaktionär und Geldgeber Etihad Airways ihr den Geldhahn zugedreht hat. Damit sei keine positive Fortführungsprognose mehr gegeben, erklärte die Führung von Air Berlin. Diese ist Voraussetzung, dass ein überschuldetes Unternehmen um einen Insolvenzantrag herumkommt. Der Flugbetrieb solle mit Hilfe eines Überbrückungskredits der Bundesregierung weitergehen, erklärte Air Berlin. Der Kredit ist mit einer Bundesbürgschaft abgesichert. Quelle: dpa

Die Air-Berlin-Spitze erwartet dafür von der Lufthansa über die Laufzeit des Vertrags Zahlungen von mehr als 1,2 Milliarden Euro. Kosten wie Treibstoff und Flughafengebühren trägt die Lufthansa.

Zudem soll das Air-Berlin-Touristikgeschäft mit 35 Flugzeugen in einen eigenständigen Bereich verlagert werden. Hunderte verlieren durch die Restrukturierungsmaßnahmen ihren Job. Bis zu 1200 Stellen der 8600 Stellen sollen gestrichen werden.

Es ist die größte Neuordnung der deutschen Flugbranche seit Jahren, ein Wachstumsschub für die Lufthansa-Tochter Eurowings und vor allem der verzweifelte Versuch eines Befreiungsschlags von Air Berlin.

Geht alles nach Plan, wird sich Air Berlin in Zukunft auf die Drehkreuze Berlin und Düsseldorf konzentrieren. Der Fokus soll auf Premium liegen sowie auf ausgewählte Mittel- und Langstrecken "zu den wichtigsten europäischen Wirtschaftsstandorten" und weltweiten Langstreckenflügen.

Skytrax-Ranking: Die besten Airlines der Welt

Der Hansa-Berlin-Deal ist die erwartete Entwicklung. Die langfristigen Folgen sind dennoch schwer absehbar, die Entscheidungen und Motive, die zu dem Deal führten, aber zumindest nachvollziehbar.

Air Berlin werde nun "ein fokussierter Netzwerk-Carrier mit einem klaren Profil", heißt es in der offiziellen Mitteilung des Konzerns. Das klingt besser als Schrumpfkurs oder Kahlschlag; Begriffe, die seit Tagen die Runde machen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%