WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Airbus Hauptversammlung Major Toms Lektionen

Tom Enders verlässt das Airbus-Cockpit. Quelle: Airbus

Mit dem Chefwechsel beginnt bei Airbus eine neue Ära. Drei Dinge, die der neue CEO Guillaume Faury von seinem Vorgänger Tom Enders übernehmen sollte. Und drei, die er besser anders macht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Steht bei einem großen Industriekonzern ein bedeutender Chefwechsel an, verabschieden sich Aufsichtsgremien gerne mit ein paar ebenso symbolischen wie ergreifenden Gesten. Als der legendäre Lufthansa-Chef Jürgen Weber abtrat, übergab er seinem Nachfolger Wolfgang Mayrhuber zu gefühlvoller Musik das Steuerelement eines Boeing-Flugzeugs.

Wenn am Mittwochmittag nun Tom Enders auf der Hauptversammlung von Airbus den Konzern nach 14 Jahren in Spitzenpositionen verlässt, wird es mit den großen Gefühlen nicht ganz leicht. Der für einen breitbeinigen Auftritt bekannte „Major Tom“ und sein eher sachlicher Nachfolger Guillaume Faury sind bislang nicht durch sichtbare Sentimentalität aufgefallen.

Dabei gäbe es Grund für Freude und Wehmut: Aktienkurs, Umsatz und Gewinn sind bei Airbus auf Rekordhöhe. Was Enders an Problemen erledigen konnte, hat er weitgehend gelöst. Dazu zählt zum Beispiel die Fehlinvestition in den Superjumbo A380. Wird das so weitergehen? „Natürlich sind wir anders“, sagte Enders während eines Abschiedsdinners im Bayrischen Hof über seinen Nachfolger. „Aber Guillaume ist gut vorbereitet. Und darum wird er vieles so lassen wie heute, aber auch vieles anders und besser machen als ich.“

Geäußert hat sich Faury bislang vor allem zu Dingen, die Enders kaum oder gar nicht auf dem Zettel hatte. So beschrieb Faury bei seinem ersten größeren Auftritt im Juni 2018 Pläne, die noch weitgehend Neuland waren: Er schwor Airbus auf eine grundlegende Digitalisierung ein. Wo Enders nur eine Art Startschuss geben konnte, will Faury die ganze Arbeitsweise verändern und damit die Produktion schlanker und flexibler machen.

Ebenso wichtig sind ihm neue Antriebe – vor allem elektrische. „Wer als erstes ein emissionsfreies Verkehrsflugzeug entwickelt, wird den Wettbewerb beherrschen“, lautet seine Zielvorgabe. Dabei setzt Faury nicht allein auf Batterien, sondern auch auf Wasserstoffantriebe und Brennstoffzellen.

Für die Zukunft gibt es aber sechs Themen, bei den Faury von seinem Vorgänger Enders lernen kann – im Guten und im Schlechten.

Lektion 1: Mehr Internationalisierung des Unternehmens

Enders gelang als Airbus-Chef ein Kulturwandel, den selbst seine Fans so nicht erwartet hatten. „Und schon gar nicht in der Zeit“, so ein Vertrauter. Enders minderte den Einfluss der Regierungen aus Deutschland und Frankreich auf den Rang normaler Aktionäre. Dazu setzte er Englisch als Konzernsprache durch und vergrößerte die Zahl der Werke abseits Europas. Schließlich schliff er intern die nationalen Strukturen. Enders löste die nationalen Firmenzentralen in München und Paris auf und stärkte Toulouse als Standort. Dann verschmolz er die Konzernspitze mit der Führung des Zivilfluggeschäfts und gab jedem der vier Landeschefs aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien noch eine konzernweite Aufgabe. „Damit gibt es fast keine nationalen Fürstentümer mehr“, so der Hamburger Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt.

Was der neue Airbus-Chef Faury dringend erledigen muss

An diese Strategie muss Faury anknüpfen. Trotz aller Fortschritte ist die Gefahr einer Re-Nationalisierung nicht gebannt, die Interessen der einzelnen Länder sind weiterhin höchst unterschiedlich. Während in Frankreich die Fliegerei als wichtigste Branche gilt, gerät sie in Deutschland zunehmend in Verruf. „Die militärische Luftfahrt gilt ja ohnehin als unnötig und abstoßend, aber auch die zivile halten immer mehr Menschen trotz aller Fortschritte bei der Umweltbelastung für unmoralisch“, so ein Airbus-Manager. „Wenn der deutsche Staat endgültig die Lust verliert, würde sich Frankreich als Retter die Vormacht im Konzern sichern.“ Das wiederum wäre Gift.

„Wir sind innovativer und stärker, gerade weil wir multinational sind und auch in China, Indien und den USA bei Bevölkerung und Politik als lokales und globales Unternehmen gelten“, mahnt Enders daher.

Lektion 2: Effizienz und Innovation fördern

Weil sich Modelle wie der Superjumbo A380 oder der A330 nur schleppend verkaufen, setzte Enders auf Effizienz und sinkende Produktionskosten. Damit erreichen die Maschinen auch bei kleineren Stückzahlen höhere Gewinne und verdienen schneller ihre Entwicklungskosten. Zugleich forcierte Enders höhere Stückzahlen, weil schlussendlich bei jedem zusätzlich produzierten Exemplar im Schnitt ein wenig mehr Geld in der Kasse bleibt. Zudem trieb er die Innovationen voran.

Hier wird Faury eher noch mehr Gas geben. In der Raumfahrt lernte der lange überlegene Airbus-Konzern bereits, wie schnell Neulinge wie Space X von Elon Musk einen Marktführer ein- und überholen können. Das droht auch im Fluggeschäft.

Zwar tun sich Comac aus China oder die russische Suchoi derzeit noch schwer. Doch das wird sich in spätestens zehn Jahren ändern. Dafür sorgen die hohen Staatshilfen, viele Kooperationspartner im Westen und die Digitalisierung der Fertigung.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%