Airline Lufthansa erwartet Erholung nach Milliardenverlust

Lufthansa-Zahlen: Der Ukraine-Krieg erschwert eine Prognose. Quelle: dpa

Wieder hat die Lufthansa im vergangenen Jahr einen Milliardenverlust eingefahren. Und wieder erwartet sie nun eine kräftige Erholung – wenn ihr die Folgen des Ukraine-Kriegs keinen Strich durch die Rechnung macht.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Die Lufthansa erwartet nach erneutem Milliardenverlust in der Corona-Krise eine kräftige Erholung. Eine Gewinnprognose traut sich das Management um Vorstandschef Carsten Spohr aber wegen der Unsicherheit über die Folgen der Ukraine-Krise nicht zu. „Wir sind sehr sicher, dass der Luftverkehr in diesem Jahr einen starken Aufschwung erleben wird“, erklärte Spohr am Donnerstag. „Jetzt lassen wir die Krise mental und – mit Blick auf die starken Buchungszahlen in diesem Jahr – auch geschäftlich hinter uns.“ Ein detaillierter Finanzausblick sei derzeit nicht möglich. Nach einem schwachen ersten Quartal soll es aber deutlich aufwärts gehen, sodass sich das Ergebnis verbessern werde. Die Buchungen für Oster- und Sommerferien hätten fast schon das Vorkrisenniveau von 2019 erreicht.

Im Gesamtjahr will die Lufthansa-Gruppe, zu der auch die Airlines Eurowings, Swiss, Austrian und Brussels Airlines gehören, bei Passagierflügen mehr als 70 Prozent der Vorkrisenkapazität anbieten nach nur 40 Prozent im vergangenen Jahr. Das Unternehmen schrieb auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie tiefrote Zahlen, verringerte den Verlust aber deutlich. Operativ fiel 2021 ein Minus von 2,3 Milliarden Euro an nach 5,5 Milliarden Euro im Vorjahr, als die Corona-Pandemie ausgebrochen war. Die Lufthansa schnitt damit so ab wie am Markt erwartet. Mehrere Covid-Krankheitswellen weltweit bremsten die Nachfrage, da die Regierungen mit harten Quarantänepflichten und anderen Auflagen die Ausbreitung des gefährlichen Virus bekämpften.

Frachtsparte mit Rekordgewinn

Die Netzwerk-Airlines machten wegen des noch schwachen Langstreckengeschäfts einen hohen operativen Verlust. Der auf Europa fokussierte Ferienflieger Eurowings konnte sein Minus deutlich senken. Lufthansa-Cargo riss den Konzern mit einem Rekordgewinn von 1,5 Milliarden heraus, denn knappes Angebot und hohe Nachfrage nach Luftfracht ermöglichten einen starken Preisanstieg. Lufthansa Technik und das Catering machten ebenfalls Gewinn.

Den Nettoverlust konnte die mit hoher Staatshilfe vor dem Aus gerettete Airline-Gruppe um zwei Drittel auf 2,2 Milliarden Euro senken, bei einem Umsatz von 16,8 Milliarden Euro. Die Passagierzahl stieg um 29 Prozent auf 47 Millionen – vor der Corona-Krise waren es mehr als 140 Millionen.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

In der Corona-Krise trennte sich die Lufthansa von 30.000 Beschäftigten, ohne dass es in Deutschland zu betriebsbedingten Kündigungen kam. Ende letzten Jahres hatte der Konzern weltweit noch 105.000 Mitarbeitende. Die Personalkosten seien strukturell um zehn Prozent gesenkt worden. Bis 2024 sollen sie um 15 bis 20 Prozent unter dem Vorkrisenniveau liegen. „Die Lufthansa Group ist heute effizienter und nachhaltiger als vor der Pandemie“, erklärte Spohr. Die Airline-Gruppe will auch künftig eine der fünf größten der Welt sein.


Mehr zum Thema: Mit verschärften Russland-Sanktionen drohen Europas Fluglinien höhere Kosten und Flugverbote, am schlimmsten wären russische Gegenmaßnahmen. Nutzen könnte das arabischen Airlines – und eventuell der Lufthansa.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%