Amazon Echo Spot Bezos rüstet Alexa auf

Amazon verstärkt zum Weihnachtsgeschäft mit einer Neuauflage seiner smarten Lautsprecher den Großangriff aufs Wohnzimmer – und fordert Apple und Google dabei mit Kampfpreisen heraus.

Was Amazon präsentiert hat
David Limp, senior vice president of Devices and Services at Amazon, präsentiert den neuen Lautsprecher Echo (links) und Echo Plus. Amazons Echo-Serie habe sich besser verkauft als der ebenfalls sprachgesteuerte Lautsprecher Google Home, teilten die Marktforscher eMarketer mit. Die zum Dialog fähigen Sprachassistenten Alexa von Amazon und Google Home geben auf Nachfrage Auskunft zu allem, was sich im Internet finden lässt, lesen Rezepte vor und steuern im vernetzten Heim auf Befehl Licht, Musik, Fernseher oder Rollläden. Amazon setzt darauf, dass Verbraucher künftig auch Online-Bestellungen mündlich abgeben. Quelle: AP
Nach den beiden sprachgesteuerten Lautsprechern Echo und Echo Dot hat Amazon die Reihe mit Echo Show um einen Bildschirm erweitert. Google drehte Amazons Assistenten Echo Show sogleich den Zugang zu YouTube-Videos ab, wie beide Konzerne mitteilten. Das Aus sei ohne Vorwarnung an die Kunden und ohne Erklärung gekommen, monierte der weltgrößte Onlinehändler.
Daneben stellte Amazon auch den Echo Button vor. Für eine Trivia-Fragen-App fungierten die Knöpfe als
Auch in puncto Streaming-Hardware gibt es Neuerungen bei Amazon. Der Fire-TV-Stick unterstützt nun 4K, HDR und Dolby Atmos. Für 80 Euro landet der Streaming-Stick im deutschen Handel und soll ab dem 25. Oktober ausgeliefert werden. Quelle: AP

Der digitale Assistent Alexa, der via Lautsprecher namens Echo Fragen beantwortet, über Amazon Waren ordert, Musik abspielt oder als häusliche Schaltzentrale Licht und Heizung steuert, ist der Überraschungshit von Amazon. Sowohl Google als auch Apple wurden von der Premiere im November 2014 kalt erwischt und mussten mit eigenen Angeboten wie Google Home Assistant und Apple HomePod mit Siri nachziehen beziehungsweise im Fall von Apple das Nachziehen ankündigen.

Am Mittwochabend hat Amazon für das Weihnachtsgeschäft kräftig nachgelegt - mit einer Palette neuer, kompakter und verbesserter Alexa Geräte sowie einer neuen Set-Top-Box zu günstigeren Einstiegspreisen. Die Fire TV Box wird für knapp 80 Euro angeboten. Apple verlangt fürs Konkurrenzprodukt Apple TV immerhin 200 Euro. Das zudem im Gegensatz zum FireTV keinen 3D-Sound im Dolby Atmos Format offeriert.

Klar ist: Amazon-Chef Jeff Bezos ist fest entschlossen, Alexa als den führenden digitalen Assistenten weltweit durchzusetzen und seinen digitalen Helfer als häusliche Schaltzentrale zu etablieren. Mindestens 5000 Mitarbeiter sind dafür allein bei Amazon beschäftigt, ergänzt durch externe Partner, die bereits rund 25.000 eigene Anpassungen für Alexa offerieren.

Geschickt hat Amazon mit Alexa die Schlappe mit seinem gescheiterten Smartphone ausgemerzt.

War das Debüt des Echo-Lautsprechers noch ein Graus für die Ohren, ist die zweite Generation nun soundtechnisch aufgerüstet und unterstützt raumfüllenden Klang.

In die Premium-Variante Echo Plus ist ein SmartHub integriert, mit dem sich via Sprachbefehl beispielsweise das Licht einschalten, die Tür öffnen und abschließen oder die Kaffeemaschine ansteuern lässt. Amazon kooperiert dabei mit Herstellern wie Philips oder Harman/Kardon, damit die Geräte via Sprache und ganz ohne App oder Befehle eingerichtet werden können.

Die wichtigsten Käufe von Amazon

Bei der Präsentation im 30. Stock des Amazon Hauptquartiers in Seattle demonstrierte Amazon Hardwarechef Dave Limp dies mit einer Philips Lampe, die via Suchbefehl in nur einem Schritt automatisch von Alexa erkannt und angesteuert wurde. „Früher brauchte man dafür bis zu 15 Schritte“, behauptet Limp. „Wir haben das drastisch vereinfacht.“
Amazon Fire TV, eine der meistverkauften Settop-Boxen der Welt, unterstützt in einer neu gestalteten und noch kompakteren Version jetzt neben 4K auch HDR. Und schließlich will Amazon nach dem Wohnzimmer nun auch noch das Schlafzimmer erobern – mit dem Echo Spot, einem modernen Alarmwecker, der auch Videotelefonie offeriert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%