„Anziehungskraft verloren“ ZDF stellt „Wetten, dass..?“ ein

Das Ende von „Wetten, dass...?“ war abzusehen, nachdem die Sendung von ZDF-Intendant Bellut angezählt wurde. Nun hat der Sender offiziell das Aus verkündet - zur Überraschung von Show-Erfinder Elstner.

Moderator Markus Lanz in der ZDF-Sendung

Das ZDF zieht Ende 2014 nach 33 Jahren einen Schlussstrich unter den Showklassiker „Wetten, dass..?“. Das verkündete Moderator Markus Lanz zum Ende der Show am Samstagabend in Offenburg. Gegen 22.55 Uhr sagte der 45-Jährige: „Das war "Wetten, dass..?" aus Offenburg. Wir gehen jetzt in die Sommerpause und sehen uns am 4. Oktober wieder mit den letzten drei Ausgaben von "Wetten, dass..?"“.

„Der Rückgang der Zuschauerzahlen zeigt, dass sich die Sehgewohnheiten verändert haben und das Format an Anziehungskraft verloren hat“, begründete Programmdirektor Norbert Himmler den Schritt seines Senders in einer Mitteilung am Abend. „Es ist uns nicht leicht gefallen, einen Klassiker wie "Wetten, dass..?" vom Schirm zu nehmen. Der Aufwand einer so großen Show steht aber nicht mehr im Verhältnis zur Zuschauer-Resonanz.“

Die beliebtesten Moderatoren 2012
Nach dem kleinen Aussetzer im letzten Jahr hat Günther Jauch wieder den Titel als Deutschlands TV-„Über-Moderator“ erstritten. Das hat er sicher nicht zuletzt auch seiner neuen Polittalk-Sendung zu verdanken. In der Umfrage werden ihm vor allem Überzeugungskraft und Kompetenz zugeschrieben. Auch in Sachen Glaubwürdigkeit und Sympathie kann ihm aber kaum einer das Wasser reichen. Jauch schafft es zudem, sich nicht in einem Maße vor die Kamera zu drängen, dass die Zuschauer seiner überdrüssig werden. Quelle: dpa
Aufholbedarf hat Günther Jauch offenbar noch als Polittalker. Zwar holt er auch in dieser Kategorie den ersten Platz und hängte mit Sandra Maischberger die First Lady der politischen Talkrunde ab. Gegenüber beispielsweise Peter Hahne (Platz 2, links im Bild) fehlt es ihm allerdings noch an dem letzten Quäntchen Fachkompetenz. Hahne kann aber auch lebensnah talken, wie sein Gespräch mit dem „Wetten, dass...“-Unfallopfer Samuel Koch belegt. Quelle: dpa
Den dritten Platz unter den beliebtesten Polittalkern macht mit ihrer gleichnamigen Talkshow ARD-Moderatorin Anne Will (R). Und nicht nur das: Die Zuschauer wünschen sich von ihr sogar mehr Bildschirmpräsenz. Quelle: dpa
Den ersten Platz in der Kategorie „ Show-Moderation“ hat Günther Jauch sich wieder zurückgeholt, nachdem Thomas Gottschalk im letzten Jahr überraschend auftrumpfte. Er erreicht in diesem Jahr einen Score von 8,2 Punkten und lässt damit Hape Kerkeling mit einem Wert von 8,0 hinter sich. Das hat Jauch vor allem seiner Glaubwürdigkeit und Sympathie zu verdanken. Denn unter dem Gesichtspunkt „Kernkompetenz Show“ liegt Kerkeling vor ihm. Quelle: dapd
Der dritte Platz im Show-Bereich ging an Jörg Pilawa. Hinter ihm kraxelte Barbara Schöneberger von Platz fünf auf Platz vier, muss sich diesen aber mit Ex-Stefan-Raab-Sklave und „1, 2 oder 3“-Moderator Elton teilen. Quelle: dpa
Ist es sein verschmitztes Grinsen? Auch Jauchs Attraktivitäts-Wert im Mafo-Ranking ist stark gestiegen und liegt nun immerhin bei 6,4 Punkten. Bei den Befragten gilt der Moderator außerdem als besonders humorvoll und gebildet. Doch Jauch muss auch eine Niederlage einstecken. Im letzten Jahr beurteilten ihn noch mehr als 40 Prozent der Zuschauer als schlagfertig. Nur noch 30 Prozent sehen das in diesem Jahr genauso. Mit anderen Worten: Jauch darf gegenüber seinen politischen Gästen auch gern mal die verbale Keule auspacken. Quelle: dpa
Der einzige Held des Moderatoren-Rankings ist Jauch natürlich nicht. Auch Jörg Pilawa bekommt langsam wieder Oberwasser - und ist daher auch außerhalb des TV-Studios gern gesehener Gast, zum Beispiel als Werber für die Welthungerhilfe. Nachdem er im vergangenen Jahr von ARD zum ZDF wechselte, hat er sein Image wieder verbessern können. Nun machte Pilawa sogar den ersten Platz unter den Talkshow-Moderatoren. Silber geht in dieser Rubrik an Barbara Schöneberger zusammen mit Markus Lanz. Quelle: dpa
Das Prädikat „ Aufsteiger“ gilt nicht nur Jörg Pilawa. Auch ein Jahr „stern TV“ ist mittlerweile vorbeigezogen. Das Fazit: Steffen Hallaschka hat als Nachfolger von Günther Jauch die Zuschauer überzeugen können. Quelle: dpa
Er hatte seine erste „Wetten, dass...“-Sendung noch gar nicht gemeistert, da wird er vom Publikum schon gefeiert. Markus Lanz hat sich durch seine Spätabend-Talkshow schon bei den Zuschauern beliebt gemacht und ist Aufsteiger des Jahres. Quelle: dapd
Wo es Aufsteiger gibt, muss es auch Absteiger geben. Und einer davon ist in diesem Jahr eindeutig Thomas Gottschalk (R). Nach dem Rücktritt von „Wetten, das...“ und der gescheiterten ARD-Show hat sein Image deutlich gelitten. Ob ihm ausgerechnet sein Jury-Job bei der RTL-Show „Das Supertalent“ helfen kann, bei der er mit Dieter Bohlen und Michelle Hunziker zusammenarbeitet, ist fragwürdig. Mit ihm gehören auch Kai Pflaume und Johannes B. Kerner zu den Absteigern. Quelle: dpa
Der beliebteste deutsche Sportmoderator ist in diesem Jahr, wie auch schon 2011, der ZDF-Routinier Wolf-Dieter Poschmann. Vor allem seine Fachkompetenz überzeugt die Zuschauer. Seinen ersten Platz muss er sich dennoch mit Altmeister Jörg Wontorra teilen, der den Sport1-Stammtisch „Doppelpass“ moderiert. Letzterer profitiert vor allem von hohen Punkten für seine Glaubwürdigkeit, Sympathie und Überzeugungskraft. Bronze unter den Sportmoderatoren teilen sich Gerhard Delling und Reinhold Beckmann. Quelle: dpa
Katrin Müller-Hohenstein hat zwar angesichts ihrer EM-2012-Moderation einigen Spott einstecken müssen, erreicht aber wie im Vorjahr den fünften Platz unter den Sport-Moderatoren. Die befragten Zuschauer gaben sogar an, sie noch häufiger auf dem Bildschirm sehen zu wollen. Quelle: dpa
Ein weiteres Krönchen wird für die Kategorie „News“ vergeben. Zum vierten Mal in Folge verteidigt Peter Klöppel hier eisern seinen Titel. In Sachen Glaubwürdigkeit, Kompetenz, Überzeugungskraft und Sympathie erhält er von den Zuschauern hervorragende Urteile. Auf den Plätzen hinter ihm: „Heute Journal“-Moderator Claus Kleber und ARD-Moderator Jan Hofer. Quelle: dapd
Bald müssen sich die Männer der „News“-Kategorie allerdings auf ernstzunehmende Konkurrentinnen einstellen. Denn auch die Frauen haben hier mittlerweile ein Wörtchen mitzureden. So teilen sich Gundula Gause und Marietta Slomka (hier im Bild) den vierten Platz. Quelle: dapd
Den Titel des beliebtesten Magazin-Moderatoren teilen sich „Galileo“-Alleswisser Aiman Abdallah und Ranga Yogeshwar. Mit Hilfe von „stern TV“ kletterte außerdem Steffen Hallaschka als frisches TV-Gesicht von Platz neun auf den dritten Rang. Er erntete von den Zuschauern die höchsten Sympathiewerte und lag in puncto Begehrlichkeit (Wunsch nach stärkerer Bildschirmpräsenz) ganz vorn. Seinen dritten Platz teilt er sich mit TV-Urgestein Ulrich Meyer. Quelle: obs
Bei der mafo.de-Umfrage konnten die Zuschauer den Moderatoren verschiedene Attribute zuordnen, darunter etwa Bekanntheit, Kompetenz, Sympathie oder Begehrlichkeit. Als „freundlichste“ Moderatorin schnitt demnach Annemarie Warnkross (Foto) von der ProSieben-Sendung „taff“ ab. Hinter ihr landeten Kollegin Nazan Eckes und „Nur-die-Liebe-zählt“-Schmalzmaster Kai Pflaume. Für den nervigsten TV-Moderator hielten die Befragten ganz eindeutig ... Quelle: obs
... Volksmusikpatron Florian Silbereisen. Den Ruf des arrogantesten Moderators hat sich Late-Night-Talker ... Quelle: dpa
... Harald Schmidt redlich verdient. Hinter ihm auf dem zweifelhaften Podest: Stefan Raab und – hier gibt es ein Wiedersehen – Florian Silbereisen. Quelle: dapd
Auch das Attribut „extravagant“ konnten die Zuschauer vergeben. Hier gab es für „Zimmer frei“-Ikone Götz Alsmann keine ernstzunehmende Konkurrenz, hier in seiner WDR-Sendung „Zimmer frei!“ mit Studiogast Margarethe Schreinemakers (M) und der Moderatorin Christine Westermann. Auf ihn folgt in dieser Kategorie Thomas Gottschalk. Für die Studie hat mafo.de die TV-Moderatoren der deutschen Fernsehlandschaft in den Kategorien News, Sport, Talkshow, Polittalk, Magazin und Show von Online-Nutzern bewerten lassen. Pro Moderator wurden 1000 repräsentative Meinungsbilder abgerufen. Quelle: obs

Das ZDF werde aber dennoch alle Rechte an der Marke „Wetten, dass..?“ behalten und gegebenenfalls auch wieder aktivieren, sagte der Programmchef weiter. „Wir suchen aber weder einen neuen Moderator, noch planen wir eine Fortsetzung in absehbarer Zukunft“, betonte Himmler. Stattdessen werde nun an neuen Ideen für den Samstagabend gearbeitet.

Moderatoren-Legende Thomas Gottschalk zeigte sich verblüfft von der Einstellung des Formats. „Dann hätte ich das Ding auch gleich selbst an die Wand fahren können“, sagte Gottschalk „Spiegel Online“. Gottschalk ist der dienstälteste Moderator von „Wetten, dass..?“ mit 151 Ausgaben.

„Wetten, dass..?“-Erfinder Frank Elstner zeigte sich bei Twitter überrascht über das Ende der Sendung:

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%