WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Autovermieter Hertz-Chef Mark Frissora tritt zurück

Der Chef des amerikanischen Autovermieters Hertz gibt auf: Mark Frissora tritt nach dem erhöhten Druck der Investoren zurück. Am Markt kommt die Nachricht gut an.

Hertz-CEO Frissora: Rücktritt nach erhöhtem Druck der Investoren. Quelle: AP

Der Chef des US-Autovermieters Hertz ist zurückgetreten. Mark Frissora gab am Montag persönliche Gründe für seinen Schritt an. Zuletzt hatte sich der Druck auf Hertz und Frissora erhöht: Ende August war der für sein aggressives Finanzgebaren bekannte Milliardär Carl Icahn mit 8,5 Prozent bei dem Autovermieter eingestiegen.

"Ich bin mir sicher, dass Frissora verstanden hat, dass er unerwünscht und seine Zeit abgelaufen war", sagte ein Investor, der ungenannt bleiben wollte. Die Suche nach einem Nachfolger laufe, teilte Hertz mit. Am Markt kam die Nachricht gut an. Die Aktie lag im Verlauf knapp ein Prozent im Plus.

Die aufsehenerregendsten Kampagnen von Sixt
Sixtwerbung zu CSU-Chef Horst Seehofer Quelle: Screenshot
Sixtwerbung zu AfD-Vize Gauland Quelle: Screenshot
Sixt Merkel Quelle: Screenshot
Zum mittlerweile neunten Mal kommt es im Mai 2015 im Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL zum Arbeitskampf. Auf Twitter kursiert derzeit ein Bild, das eine witzige Reaktion des Autovermieters Sixt darauf zeigt: Ein Miet-Lkw der aussieht, als ob er einen Bahn-Waggon an Bord hätte, zusammen mit dem Spruch: "Die Bahn kommt". Quelle: Screenshot
Auch, als im April zum siebten Mal der Bahnstreik die Republik lahm legte, war das Grund genug für Sixt, Claus Weselsky erneut zum Mitarbeiter des Monats zu ernennen. Quelle: Screenshot
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit Mario Draghi Quelle: Screenshot
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit Mario Draghi

Für Hertz läuft es derzeit nicht rund. Wegen verschiedener operativer Probleme und Kosten für Bilanzkorrekturen der vergangenen drei Jahre kappte der US-Autovermieter seine Gewinnziele für das laufende Jahr. Dabei musste Hertz auch dem Rückruf zahlreicher Autos Tribut zollen, weil dadurch die Flotte in den USA begrenzt war.

Dagegen lief es für den deutschen Konkurrenten Sixt nicht nur in Europa sondern auch in den USA - dem weltgrößten Markt für Autovermietungen - überraschend gut. Der Konzern aus Pullach bei München fuhr im ersten Halbjahr ein kräftiges Gewinnplus ein.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%