Bahnverkehr 9-Euro-Ticket: MV hält sich Votum im Bundesrat weiter offen

Das 9-Euro-Ticket ist für die Monate Juni, Juli und August vorgesehen. Quelle: dpa

Mecklenburg-Vorpommern fordert mehr Geld vom Bund für den öffentlichen Nahverkehr. Damit soll das Billig-Ticket auch nach den drei Monaten weitergeführt werden.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Der Poker zwischen Bund und Ländern um das 9-Euro-Ticket geht weiter. Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern legte am Dienstag entgegen der ursprünglichen Planung nicht ihr Votum für die Bundesratssitzung am Freitag fest. „Die Landesregierung hält sich die Zustimmung zum 9-Euro-Ticket offen“, erklärte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) nach der Kabinettssitzung.

Mecklenburg-Vorpommern fordert - wie andere Bundesländer auch - mehr Geld vom Bund für den öffentlichen Nahverkehr, um das Billig-Ticket nach den bisher geplanten drei Monaten Juni, Juli und August so oder ähnlich weiterführen zu können. Entscheidend sei, dass das Ticket nicht nur einen Einmal-Effekt für die Fahrgäste habe, der nach dem Sommer verpuffe, meinte Meyer.

KfW-Förderung 2,1 Prozent Zins: Das müssen Sie über die neue Eigenheimförderung wissen

Das Bauministerium öffnet die Geldschleusen: Hauskäufer können über die KfW die Neubauförderung beantragen. Wie die Konditionen aussehen, wie Sie am meisten herausschlagen können und ob sich die Förderung wirklich lohnt.

Tech-Aktien Diese KI-Profiteure sind Schnäppchen am Aktienmarkt

Die Kursexplosion bei den Halbleiterspezialisten Nvidia und Arm sind nur die halbe Wahrheit: Viele Profiteure mit KI-Potenzial werden noch übersehen. Sie sind gerade spottbillig zu haben.

Apothekensterben Topverdiener oder Existenznot? So steht es um Deutschlands Apotheker

An jeder Ecke eine Apotheke – heißt es oft. Doch auf dem Land gilt die Redewendung schon lang nicht mehr. Während in den Städten ein Überangebot herrscht, steht auf dem Land die Versorgung der Bevölkerung auf dem Spiel.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Unterdessen billigte der Verkehrsausschuss des Bundestags am Dienstag den Gesetzentwurf von SPD, Grünen und FDP zur Finanzierung der Sonderaktion. Vorgesehen sind demnach weiterhin 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen, wie der Pressedienst des Bundestags mitteilte. Weitere 1,2 Milliarden Euro will der Bund zum Ausgleich von Verlusten bei Verkehrsanbietern wegen der Corona-Krise geben, in der Fahrgäste ausblieben. Der Bundestag soll das Gesetz an diesem Donnerstag beschließen, am Freitag entscheidet der Bundesrat.

Lesen Sie auch: Wo das 9-Euro-Ticket gültig ist und wer dafür bezahlt

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%