Beratermarkt Delloitte kauft die Monitor Group

Exklusiv

Zu Jahresbeginn übernimmt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Delloitte die Strategieberatung Monitor Group mit weltweit rund 100 Partnern.

Diese Firmen schauen Deutschland in die Bilanz
Screenshot www.rbs-partner.de Quelle: Screenshot
screenshot Warth & Klein Grant Thornton Gruppe, Düsseldorf Quelle: Screenshot
screenshot Quelle: Screenshot
pressebild Quelle: Pressebild
Platz 6: Rödl & PartnerIn Deutschland machten die Nürnberger im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von knapp 154 Millionen Euro. Ein Drittel davon erwirtschaftete die Gesellschaft mit Wirtschaftsprüfungen.* Weltweit setzten Rödl & Partner 281,3 Millionen Euro um - und damit rund 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Zum Gewinn macht das Unternehmen keine Angaben. 3.500 Menschen sind bei Rödl & Partner beschäftigt. * Rest der Umsätze: Steuer-, Rechts- und Unternehmensberatung Quelle: Presse
screenshot Quelle: Screenshot
screenshot Quelle: Screenshot

Vor ziemlich genau zwei Jahren wollte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte Roland Berger übernehmen, um das eigene Beratungsgeschäft zu stärken. Der Plan scheiterte, weil die Berger-Partner nicht wollten. Jetzt hat Deloitte-Weltchef Barry Salzberg eine andere Lösung gefunden, um doch noch zum Ziel zu kommen: Zu Jahresbeginn übernehmen die Wirtschaftsprüfer die Strategieberatung Monitor Group mit weltweit rund 100 Partnern. Deloitte erzielt gut 31 Milliarden Dollar Jahresumsatz, rund zehn Prozent entfallen bisher auf das Beratungsgeschäft.

Monitor gehört zu den mittelgroßen Beratungsunternehmen und hat sich auf die Branchen Pharma, Chemie, Industrie und Konsumgüter spezialisiert, genießt aber in der Branche einen ausgezeichneten Ruf. „Um auf Dauer allein zu überleben, sind wir zu klein, für mittelgroße Anbieter wird es immer schwerer, auf die Liste der bevorzugten Lieferanten der Großkonzerne zu kommen“, klagt ein Insider, „aber wer da nicht drauf ist, gerät preislich immer stärker unter Druck.“

Der Deal geht so vor sich, dass das internationale Monitor-Geschäft von den jeweiligen Deloitte-Landesgesellschaften übernommen wird. Beim amerikanischen Monitor-Teil haben sich die Verhandlungspartner eine besonders trickreiche Lösung einfallen lassen: „Um Ansprüche ehemaliger Partner nicht begleichen zu müssen, wurde der US-Bereich planmäßig in die Insolvenz geschickt“, sagt der Insider. „Sobald das Verfahren abgeschlossen ist, wird die Transaktion mit Deloitte abgeschlossen.“ Das dürfte Ende November der Fall sein. Firmieren wird der gestärkte Deloitte-Beratungsbereich vermutlich unter der Bezeichnung Monitor & Deloitte Strategy.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%