WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bericht Flughafen Tegel soll sofort nach BER-Eröffnung schließen

Der Berliner Flughafen Tegel soll laut einem Zeitungsbericht direkt nach der Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports geschlossen werden. Wann genau das sein wird, ist noch immer nicht sicher.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Eine unendliche Geschichte? Seit zehn Jahren wird der BER gebaut. Quelle: dpa

Bei Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports in Schönefeld soll der Flughafen Berlin-Tegel sofort geschlossen werden. Das sehen nach Informationen des „Tagesspiegels“ die jüngsten Planungen des Berliner Flughafen-Chefs Karsten Mühlenfeld vor.

Nach geltender Rechtslage muss Tegel spätestens sechs Monate nach der Inbetriebnahme des neuen Flughafens seinen Betrieb einstellen. Die genehmigten Flugrouten für den BER bei Nutzung beider Startbahnen sind jedoch nicht vereinbar mit den Routen für Tegel.

Pannenflughafen BER soll erst 2018 öffnen
Seit 2006 wird der künftige Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ schon gebaut Quelle: dpa
09. März 2016Die für Ende 2017 geplante Eröffnung des  Hauptstadtflughafens BER ist nach Informationen des "Tagesspiegels" wegen neuer Probleme beim Brandschutz gefährdet. Das Bauordnungsamt habe für den Umbau der Brandschutzanlage weitere Nachweise sowie Nachbesserungen an den Unterlagen gefordert, hieß es. Das könnte auch zusätzliche Bauarbeiten im Terminal nach sich ziehen, wie aus einem internen Schreiben des Flughafen-Technikchefs Jörg Marks hervorgeht. "Wir müssen die Anforderungen des Bauordnungsamts einbeziehen und sehen, wie wir die Nachbesserungen umsetzen können", sagte Flughafensprecher Daniel Abbou der Nachrichtenagentur dpa. Quelle: dpa
4. November 2015Am neuen Hauptstadtflughafen haben Firmen in den vergangenen Jahren Mitarbeiter zu Unrecht als Brandschutz-Fachleute ausgegeben. Kontrollen der Flughafengesellschaft hätten ergeben, dass die notwendigen Nachweise für die Fachkunde fehlen, teilte der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit. In seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Piratenpartei sprach er von Einzelfällen im niedrigen einstelligen Bereich seit 2012. Müller ist Aufsichtsratschef der staatlichen Flughafengesellschaft. Er berief sich auf Angaben der Geschäftsführung um Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Demnach werden die Eignungsnachweise bei der Vergabe von Aufträgen überprüft, danach bei Personalwechseln und besonders seit August 2014 auch bei Audits. Probleme mit dem Brandschutz, etwa auch wegen überbelegter Kabeltrassen, hatten das Projekt weit zurückgeworfen. Quelle: dpa
Flughafen Berlin Brandenburg Quelle: dpa
21. August 2015Die Baufirma Imtech muss Insolvenz anmelden - und den Flughafen wirft das in seinem Zeitplan weiter zurück. Nach Einschätzung der verantwortlichen Taskforce ist es durch die Insolvenz der Gebäudetechnikfirma bisher zu einer Verzögerung der Eröffnung von zwei bis drei Wochen gekommen. Gleichwohl sieht die Flughafengesellschaft die Eröffnung im zweiten Halbjahr 2017 „zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Erkenntnisse“ nicht gefährdet. Bis Ende September solle die sogenannte Meilensteinplanung überarbeitet werden. Die Insolvenz habe zu einem „deutlichen Rückgang“ der Mitarbeiterzahlen geführt, so die Flughafengesellschaft. Imtech und eine mitbeteiligte Firma hätten jedoch zugesagt, die Mitarbeiterzahlen schnellstmöglich wieder hochzufahren, um die zeitlichen Auswirkungen „weitestgehend zu begrenzen“. Quelle: dpa
Hauptstadtflughafen Quelle: dpa
Karsten Mühlenfeld Quelle: dpa

Die Sprecherin des Bundesaufsichtsamts für Flugsicherung, Kerstin Weber, sagte dem „Tagesspiegel“ (Samstag): „Die jetzigen Flugverfahren für Tegel sind nicht kompatibel mit den Flugrouten des künftigen BER.“ Dies sagte auch Flughafen-Sprecher Lars Wagner am Samstag auf Anfrage. Er erläuterte, der BER gelte dann als eröffnet, wenn die Nord- und die Südbahn parallel genutzt würden.

Laut dem Zeitungsbericht will Mühlenfeld mit den Fluggesellschaften im November 2017 innerhalb von vier Wochen von Tegel nach Schönefeld in zwei Schritten umziehen. Für die Flüge vom BER solle nach dem ersten Teil des Umzugs zunächst nur die nördliche Start- und Landebahn genutzt werden - wie bisher beim alten Schönefelder Flughafen. Nach dem zweiten Schritt mit den übrigen Airlines würde dann von der Nord- und der Südbahn abgeflogen.

Der Flughafen-Aufsichtsrat will am 7. Oktober ein weiteres Mal über den Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen diskutieren. Mühlenfeld hatte zuletzt offengelassen, ob der Termin an diesem Tag festgelegt wird. Möglich ist, dass die Eröffnung nochmals verschoben wird - auf das Frühjahr 2018.

Die Kosten für den Bau des Großflughafens belaufen sich nach derzeitigem Stand auf 5,4 Milliarden Euro. Wie aus einer schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Jutta Matuschek (Linke) an den Berliner Senat hervorgeht, zahlte die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) davon bisher 660 Millionen Euro, also etwa 60 Millionen Euro im Jahr.

Wie viel Geld die FBB bis zur Fertigstellung noch zum Flughafen beitragen wird, geht aus der Antwort nicht hervor. Der Airport soll sich nach Angaben Mühlenfelds ab 2021 selbst finanzieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%