WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bonusmeilen Gewinner und Verlierer des neuen Miles&More-Programms

Lufthansa reformiert sein Bonusprogramm für Vielflieger Miles & More.

Bei der Renovierung des Lufthansa–Bonusprogramms Miles & More verlieren vor allem die Holzklassekunden, sagt Alexander Koenig, Gründer des Beratungsportals First Class & More.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Immer wenn es bei Lufthansa Miles & More zu Änderungen im Programm kommt, ist der Aufschrei groß. Denn auch wenn Meilen beim weit verbreiteten Standardeinsatz für Prämien wie Economy Class Flüge und Sachprämien einen sehr geringen Gegenwert von etwa 2 bis 6 Euro je 1.000 Meilen haben, so hat die Meilenvergabe auch eine emotionale Komponente: Es ist das Gefühl, bei hoher Meilenvergabe, einen besonders cleveren Deal gebucht zu haben. Und zudem galt bisher auch immer Prämienmeilengutschrift bei Flügen = Statusmeilengutschrift. Das heißt weniger Meilen bedeutet auch geringere Statusaussichten.

Doch gilt das auch für die gestern angekündigten Änderungen bei Lufthansa Miles & More für Flugbuchungen ab dem 12. März 2018?

Umsatzbasierte Prämienmeilenvergabe

Konkret wird von diesem Datum an die Prämienmeilenvergabe (NICHT die der Statusmeilen) auf ein umsatzbasiertes System umgestellt.  So erhält man pro Euro Ticketpreis (exklusive Steuern) 4 Prämienmeilen ohne Status und mit Miles & More Vielfliegerstatus bis zu 6 Meilen. Doch dabei sind viele Feinheiten zu beachten.

Zur Person

  • Zunächst einmal die gute Nachricht: Die Änderungen haben nichts mit Statusmeilen zu tun. Das heißt, es wird weder einfacher noch schwieriger, einen Lufthansa Miles & More Vielfliegerstatus zu erreichen, sondern es bleibt alles beim Alten.
  • Die neue Meilenvergabe gilt bei allen Flügen mit Airlines der Lufthansa Group (Lufthansa, Swiss, Austrian, Brussels Airlines, Adria Airways, Air Dolomiti, Croatia Airlines, LOT und Eurowings) sowie auch bei Tickets von Partnerairlines, wenn diese über eine Lufthansa Group Airline ausgestellt wurden.
  • Sie gilt nicht, wenn Flüge im Rahmen der Lufthansa Group über Airlines außerhalb der Lufthansa Group gebucht wurden, z. B. ein Lufthansa USA Flug gebucht über die United Webseite.
  • Für alle Airlines der Lufthansa Group exklusive Eurowings und Brussels Airlines sowie bei den Transatlantik Carriern Air Canada und United gibt es für Miles & More Statuskunden 6 statt 4 Prämienmeilen je Euro Umsatz (exklusive Steuern).
  • Bei Eurowings, Brussels Airlines und allen anderen Partnerairlines gibt es für Statuskunden 5 statt 4 Prämienmeilen je Euro Umsatz (exklusive Steuern)
Alexander Koenig, selber als

Angeblich bleibt die Meilenmenge gleich

Lufthansa Miles & More sagt, dass die Meilenvergabe in Summe gleich bliebe im neuen Schema, es käme  nur zu Verschiebungen, denn es sei kein Meilen-Sparprogramm. Angeblich würde in 70% der Fälle die Meilengutschrift sogar steigen.

Das lässt sich beispielhaft vergleichen an der Strecke Frankfurt – New York (Direktflug) und die Frage: Ab wieviel Euro Flugpreis sammelt der Reisende im neuen System genauso viele Meilen wie im alten System.

Auf diese Prämien fliegen die Meilenjäger
Miles & More Quelle: dpa
Meilen spenden Quelle: dpa
Zigaretten Quelle: REUTERS
Kopfhörer Quelle: Screenshot: Miles&More
Avis Mietwagen Quelle: PR
Hotelzimmer Quelle: Radison Blu Köln
Upgrades in höhere Serviceklassen Quelle: dpa

Vergleich altes versus neues System

Das hängt natürlich immer davon ab, ob der Reisende einen Vielfliegerstatus bei Lufthansa Miles & More hat oder nicht, denn es werden mit Status 6, ohne Status 4 Prämienmeilen je 1 Euro Umsatz (exklusive Steuern) gutgeschrieben.

  • Bei den günstigsten Economy Class Tickets (Buchungsklasse K) müsste der Passagier  ohne Status mindestens 635 Euro zahlen, mit Status gar 795 Euro, um im neuen System mindestens genauso viele Meilen zu bekommen. Das liegt deutlich über den regulären Preisen zwischen 470 bis 670 Euro für die Strecke (ermittelt zwischen März und Mai 2018). Hier ist das neue System also negativ.
  • In der günstigen Premium Economy Class (Buchungsklasse N) ist das neue Schema sehr negativ. Denn der Flugbuchende müsste bei den günstigen Premium Economy Class Tickets Preise von 2.077 Euro ohne Status und 1.756 Euro mit Status zahlen, um gleichgestellt zu sein. Die regulären Preise liegen jedoch bei etwa 1.000 bis 1.100 Euro
Die besten Airlines der Welt
Das RankingDie Auszeichnung für die Airline des Jahres von Skytrax basiert auf einer Fluggastbefragung, die seit 1999 durchgeführt wird. Ausgewertet werden die Daten von rund 18 Millionen Passagieren aus über 160 Ländern. Die Angebote an Bord sowie die Services der Fluggesellschaften an den Flughäfen werden bewertet. Die „ Skytrax World Airline Awards“ gelten als angesehenste Auszeichnung für die Luftfahrtbranche. Quelle: dpa
Platz 10: Garuda IndonesiaDie indonesische Airline Garuda arbeitete sich in die Top Ten vor. Im Vorjahr stand sie noch auf Platz 11. Quelle: REUTERS
Platz 9: Hainan AirlinesGleich drei Plätze aufwärts ging es für Hainan. Die Fluggesellschaft erhielt auch den Preis als beste chinesische Airline und erhielt den Award "Best China Airline Staff Service". Quelle: REUTERS
Etihad Airways Quelle: dpa
Lufthansa Quelle: dpa
Eva Air Quelle: dpa
Platz 5: Cathay Pacific Airways Im Vorjahr lag die Fluglinie noch auf Platz 4. In diesem Jahr ist Cathay Pacific Airways um einen Platz abgesackt. Quelle: REUTERS
  • Bei den günstigsten Tarifen in der Business Class (Buchungsklasse P) liegt der „Break Even“ bei 2.077 Euro ohne Status und 1.756 Euro mit Status. Die regulären Preise pendeln zwischen 2.500 und 3.500 Euro. In Sonderpromotions liegen sie bei etwa 1.700 Euro. D.h. hier erhält man mit der neuen Regelung meist mehr Meilen.
  • Bei den teuersten Business Class Flügen (Buchungsklasse D) wird die neue Regelung ab 3.999 Euro ohne Status und 3.038 Euro mit Status vorteilhafter. Die regulären Preise liegen zwischen 4.300 und 4.500 Euro. Also auch hier ist die neue Regelung besser.
  • Zu guter Letzt muss man für First Class Tickets zwischen 5.922 Euro ohne Status und 4.319 Euro mit Status zahlen, wobei die regulären Preise zwischen 5.700 und 5.900 Euro liegen. Ohne Status ist die alte Regelung damit leicht vorteilhafter, mit Status die neue.

Gewinner und Verlierer der neuen Regelung

Generell lohnt sich das neue Schema meist für Business und First Class, ist am schlechtesten für Premium Economy Class und negativ ebenfalls für viele Economy Class Tarife. Weitere Gewinner des neuen Schemas sind Last-Minute Geschäftsreisende, die in der Regel hohe Ticketpreise zahlen und Reisende mit direkten Flugverbindungen auf flexiblen Tickets oder kurzen Strecken. Die Verlierer hingegen sind preissensitive Kunden, die oft weit im Voraus buchen und eher Langstrecke fliegen und statt teurere Direktflüge lieber Flüge mit Layovers und Stop-overs machen.

Doch die Frage, die sich am Ende stellt: Sind denn Prämienmeilen so wichtig? Die meisten Miles & More Kunden nutzen ihre Meilen höchst ineffizient für Prämienflüge in der Economy Class oder im Lufthansa Worldshop. Da ist der tatsächliche monetäre „Verlust“ durch geringere Meilengutschriften im neuen System vergleichsweise gering. Zumal Reisende Meilen abseits von Flügen über Abos, Finanzprodukte, Mobilfunkverträge oder ähnlichem jederzeit leicht und günstig „erwerben“ können. Doch emotional werden die Änderungen die Miles & More Gemeinde wohl noch ein paar Monate beschäftigen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%