China Extravagante Luxushotels ohne Gäste

In der Volksrepublik eröffnet ein extravaganteres Luxushotel nach dem anderen. Doch wer genauer hinschaut, merkt, dass die meisten Zimmer leer stehen. Warum baut das Land dann immer mehr Nobelunterkünfte?

Sunrise Kempinski bei Peking Quelle: PR

Es gibt Hotels in China, deren Frühstücksbuffet beeindruckender ist als das Angebot vieler westlicher Hotelrestaurants. Trotzdem geht der europäische Gast nicht hin. Weil das Buffet zwar Nudelsuppe und Süßkartoffeln, aber weder Brötchen noch Kaffee umfasst.

Es gibt Hotels in China, in denen wird der Gast nachts von einem Telefonanruf geweckt. Wenn er etwas Chinesisch kann, versteht er, dass die Dame am anderen Ende der Leitung eine Massage anbietet. Wenn er etwas mehr Chinesisch kann, kann er das Angebot verneinen. Spricht er gar keines, steht die Mitarbeiterin wenig später in sehr kurzem Rock vor der Tür.

Es gibt Hotels in China, die bieten Raucherzimmer an. Allerdings riechen auch die Nichtraucherzimmer schon so, als sei dort die letzte Nacht eine Junggesellenparty mit drei Stangen Zigaretten und zwei Flaschen Reisschnaps gefeiert worden.

Hier stehen die teuersten Hotels der Welt
Platz 10: New YorkWer in New York absteigen will, muss im Schnitt 233 US-Dollar pro Nacht zahlen. Damit landet der Big Apple auf Platz 10 der Städte mit den höchsten Übernachtungspreisen,wie die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg errechnet hat. Quelle: dpa
Platz 9: SingapurMinimal teurer ist eine Übernachtung in Singapur: 235 US-Dollar müssen Gäste hier durchschnittlich für eine Nacht zahlen. Besonders beeindruckend ist das Hotel Marina Bay Sands links im Bild. Vom Pool auf der Dachterrasse, die die Drillingstürme miteinander verbindet, lässt sich der Blick auf die Stadt genießen. Quelle: dpa
Platz 9: LondonEbenfalls auf dem neunten Platz landet London. Auch in der britischen Hauptstadt kosten die Hotels im Schnitt 235 US-Dollar je Nacht. Quelle: dpa
Platz 7: EdinburghDas nördlich gelegene Edinburgh übertrifft die Hotelpreise Londons. Eine Übernachtung in der schottischen Hauptstadt kostet durchschnittlich 241 US-Dollar. Somit zeigt sich der Wohlstand Edinburghs auch in den Hotelpreisen. Quelle: REUTERS
Platz 6: HongkongMit Hotelübernachtungen von durchschnittlich 242 US-Dollar landet Hongkong auf dem sechsten Platz. Quelle: dapd
Platz 5: MiamiDass Miami ist ein beliebtes Ferienziel ist, spiegelt sich in den Übernachtungspreisen wider. In der Metropole des Sonnenstaats Florida zahlen Gäste im Schnitt 245 US-Dollar für eine Hotelübernachtung. Quelle: REUTERS
Platz 4: ZürichIn Zürich zahlen Hotelgäste durchschnittlich 250 US-Dollar pro Übernachtung. Damit landet die Schweizer Bankenmetropole auf Platz 4. Quelle: dpa

Aber im Sunrise-Hotel rund 60 Kilometer nördlich von Peking ist natürlich alles anders. Der amerikanische Fernsehsender CNN hat es vor Kurzem als „das unglaublichste Hotel der Welt“ bezeichnet. Es ist ein Hort der Exklusivität, der von außen aussieht wie eine gläserne Riesenpille oder ein UFO, das die Außerirdischen bei der Landung auf die Kante gesetzt haben.

Nachts schläft der Gast ungestört in einem der 306 Zimmer, morgens erwacht er mit einem grandiosen Blick auf den gefrorenen Yanqi-See. In der Mitte des Gewässers liegt eine Insel, auf der sich eine filigrane Pagode erhebt. Dahinter beginnt das Gebirge, das das Kulturland China früher vor barbarischen Reiterhorden schützte und auf dem man, weil die Natur allein nicht ausreichte, noch eine Mauer errichtete, die sich 22 Jahrhunderte später noch immer anmutig auf dem Kamm schlängelt. Zum Frühstück gibt es Kaffee, frisch gebackene Croissants und Obst. Wer mag, kann auch Oktopus-Salat essen. Das Hotel bietet ein Teehaus, ein Paulaner-Wirtshaus mit deutscher Wurst und Bier und noch ein paar andere Restaurants. Insgesamt sind es neun. Der Spa-Bereich ist größer als ein städtisches Hallenbad in Deutschland, und geraucht wird höchstens in der Bar im 21. Stock, wo eine anmutige Schweizer Barkeeperin Whiskey Sour mixt.

Dawang Mountain Resort bei Changsha Quelle: PR

Chinesische Krankheit

Durch die großzügige Lobby des Hotels spazieren Chinesen in pinkfarbenen Anoraks, mit grauen Fellmützen auf dem Kopf. Mal trinken sie eine Tasse Tee aus der mitgebrachten Thermoskanne auf einer der Mahagoniholzbänke, mal drücken sie eine Zigarette auf dem Marmorboden aus. Sie sind gekommen, weil sie das Hotel ebenfalls ziemlich unglaublich finden und weil gerade die Ferienwoche des chinesischen Frühlingsfests begonnen hat. Aber sie wohnen nicht hier, sondern im nahe gelegenen Bezirk Huairou. Auch das „unglaublichste Hotel der Welt“ leidet an derselben chinesischen Krankheit, von der auch der Rest der Branche befallen ist. Zwar wird in China ein Luxushotel nach dem anderen gebaut, aber die Gäste bleiben aus. Auch das Sunrise, das von der Kempinski-Gruppe betrieben wird, hat bisher nicht viele beherbergt. Es ist, genauer gesagt, ziemlich leer, was auch daran liegen mag, dass es erst vor Kurzem eröffnet wurde.

Mit einer Auslastungsquote von 65 Prozent in „Greater China“ liegen die Deutschen immerhin über dem Branchendurchschnitt von 57 Prozent. Allerdings zählen zu „Greater China“ auch Taiwan und vor allem Hongkong, wo die Auslastung bei 80 Prozent liegt. 70 Prozent sind nötig, um in die Gewinnzone zu kommen, so eine Daumenregel der Branche. Doch wenn es an Gästen fehlt – warum eröffnen dann ständig neue Luxushotels in China?

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%