WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Coronakrise Flixbus sagt Fahrten ab dem 17. Dezember wieder ab

Der Fernbusanbieter Flixbus will angesichts des neuerlichen Shutdowns doch keine Fahrten zwischen dem 17. Dezember und dem 11. Januar anbieten. Quelle: dpa

Auch Flixbus muss durch den Lockdown Konsequenzen ziehen. Anders als geplant, können doch keine Fahrten ab dem 17. Dezember angeboten werden. Die Kunden erhalten eine Entschädigung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Fernbusanbieter Flixbus will angesichts des Lockdowns doch keine Fahrten zwischen dem 17. Dezember und dem 11. Januar anbieten. Gerade erst vor zwei Wochen hieß es, dass in Deutschland wieder 150 Ziele angefahren werden. Fehlanzeige: Die Kunden, die bereits eine Reise gebucht haben, würden nun angeschrieben und bekämen ihr Geld zurück, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Darüber hinaus erhielten sie einen Flixbus-Gutschein in Höhe von 15 Euro für eine Fahrt im kommenden Jahr. „Damit reagiert das Unternehmen auf den Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz in Deutschland, einen erneuten bundesweiten Lockdown umzusetzen“, hieß es.

Flixbus hatte seinen Betrieb bereits am 3. November wegen der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorübergehend eingestellt. Für die Weihnachtstage und bis ins neue Jahr hinein wollte das Unternehmen den Betrieb wieder aufnehmen. Diese Pläne sind nun vom Tisch. „Bitte verzichtet auf nicht dringend notwendiges Reisen“, rief Flixbus-Geschäftsführer André Schwämmlein die Kunden auf.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Douglas ist kein Einzelfall

So schummels sich Ikea, Karstadt & Co. am Lockdown vorbei


„Doppelt so lang schwätzen, halb so viel verdienen“

Warum VW-Händler keine E-Autos verkaufen wollen


Curevac-Gründer Ingmar Hoerr

„Ich dachte, der KGB hätte mich entführt“


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Der Einschnitt der Coronakrise ist für den führenden Mobilitätsanbieter tief. FlixMobility kämpft mit den verheerenden Folgen des Lockdowns. Bis Anfang des Jahres hatte das Unternehmen noch Großes vor. Das 2019 eingesammelte Kapital sei „für US-Expansion, Markteintritte in Südamerika und Asien“ eingeplant gewesen, hieß es in einer Erklärung im Zuge der Finanzierungsrunde 2019. Zumindest vor Corona. Außerdem sollte das Kerngeschäft verbessert werden. Im Podcast-Interview mit der WirtschaftsWoche erklärte Gründer André Schwämmlein, dass man sich weiterhin auf die Märkte in Europa, der Türkei und den USA konzentrieren wolle.

Mehr zum Thema: Die Geschichte des unheimlichen Siegeszugs von FlixBus.


© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%