WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Daimler, Nissan, Nestlé Die Quartalszahlen des Tages

Daimler, Airbus, Nestlé, Facebook, Hyundai & Co: Quartalszahlen Quelle: dpa

Nestlé verzeichnet einen Gewinnsprung, Facebook enttäuscht die Anleger und Daimlers Gewinn rutscht ab. Die Ergebnisse des Tages im Überblick.

Zahlreiche Firmen veröffentlichen dieser Tage ihre Quartalsbilanzen. Hier die wichtigsten Zahlen am Donnerstag, 26. Juli: 

Daimler-Gewinn rutscht wegen hoher Sonderkosten ab
Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler hat im zweiten Quartal hohe Sonderbelastungen zu spüren bekommen. Weil für den Vergleich im Rechtsstreit um das Lkw-Mautsystem Toll Collect hohe Kosten anfielen und der Konzern unter anderem in China höhere Rabatte geben musste, sackte der auf die Aktionäre entfallende Gewinn um 29 Prozent auf 1,73 Milliarden Euro ab, wie Daimler am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern rutschte um 30 Prozent auf 2,64 Milliarden Euro ab. Der Umsatz ging trotz eines höheren Fahrzeug-Absatzes insgesamt um ein Prozent auf 40,76 Milliarden Euro zurück. 

Nissan meldet Gewinnminus von 28 Prozent
Steigende Rohmaterialpreise und ungünstige Wechselkurse drücken den Gewinn des japanischen Autobauers Nissan. Wie der Renault-Partner am Donnerstag bekannt gab, brach der Betriebsgewinn im Quartal bis Ende Juni im Jahresvergleich um 28,8 Prozent auf 109,7 Milliarden Yen (845 Millionen Euro) ein. Der Nettogewinn von Japans zweitgrößtem Autohersteller lag bei 115,8 Milliarden Yen, 14,1 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Auf dem wichtigen US-Markt gingen die Verkäufe um etwa 12 Prozent zurück, in Europa hingegen konnte Nissan ein Plus von 11 Prozent verbuchen. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Nissan mit einem starken Rückgang des Nettogewinns um 33,1 Prozent auf 500 Milliarden Yen. Der Betriebsgewinn dürfte um 6 Prozent auf 540 Milliarden Yen zurückgehen. Im vergangenen Jahr hatte ein Skandal um Sicherheitschecks Nissans Ergebnisse belastet. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Nissan mit einem starken Rückgang des Nettogewinns um 33,1 Prozent auf 500 Milliarden Yen. Der Betriebsgewinn dürfte um 6 Prozent auf 540 Milliarden Yen zurückgehen. Im vergangenen Jahr hatte ein Skandal um Sicherheitschecks Nissans Ergebnisse belastet.

Aixtron hebt Jahresziele an
Wegen der gestiegenen Nachfrage im ersten Halbjahr ist der Chip-Anlagenbauer für 2018 zuversichtlicher. Der Konzern peilt 2018 nun einen Auftragseingang zwischen 260 und 290 Millionen Euro an statt 230 bis 260 Millionen. Der Umsatz soll 260 Millionen Euro erreichen statt 230 bis 260 Millionen und die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) zehn Prozent statt fünf bis zehn Prozent.

Nestlé engt nach Gewinnsprung Prognose ein
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé passt seine Prognose für das laufende Jahr an: Nestlé erwartet nun ein organisches Wachstum von rund drei Prozent und damit einen Wert in der Mitte der bisherigen Prognosespanne von zwei bis vier Prozent, wie die Firma mit Marken wie Maggi oder Nespresso mitteilte. Im ersten Halbjahr lag das um Sondereffekte bereinigte organische Wachstum bei 2,8 Prozent und fiel damit höher aus als Analysten erwartet hatten. In absoluten Zahlen stieg der Umsatz um gut zwei Prozent auf knapp 44 Milliarden Franken, während der Gewinn um knapp ein Fünftel auf 5,8 Milliarden Franken zulegte. 

Puma steigert Gewinn deutlich
Dank eines starken Geschäfts mit Schuhen hat der Sportartikelhersteller Puma auch im zweiten Quartal einen kräftigen Sprung nach vorn gemacht. Zum zweiten Mal in diesem Jahr hob der Adidas- und Nike-Konkurrent seine Umsatzprognose für 2018 an. Den Einfluss von Währungen herausgerechnet, sollen die Umsätze nun um 12 bis 14 Prozent zulegen, wie der Konzern mitteilte. Bislang erwartete Puma einen Zuwachs von 10 bis 12 Prozent. Im zweiten Quartal liefen die Geschäfte vor allem mit Schuhen gut. Auch die Resonanz auf den Einstieg ins Basketball-Geschäft sei positiv, sagte Konzernchef Björn Gulden. Unter dem Strich stieg der Gewinn zwischen April und Juni um gut 42 Prozent auf 31,1 Millionen Euro. Operativ verdiente Puma mit 57,6 Millionen Euro rund ein Drittel mehr als im Jahr zuvor. Beim Umsatz legten die Franken um 8 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro zu. Ohne den starken Euro wäre der Umsatz gar um 15 Prozent gewachsen.

Preissteigerungen beim Öl lassen Shells Kasse klingeln
Der Ölkonzern Royal Dutch Shell bringt ein 25 Milliarden Dollar schweren Aktienrückkauf auf den Weg. Im zweiten Quartal schnellte der Gewinn dank der gestiegenen Preise um 30 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar nach oben. Die Öl- und Gasförderung sank dagegen.

Airbus schneidet operativ besser ab als erwartet
Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat im ersten Halbjahr operativ besser abgeschnitten als von Experten erwartet. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) verdoppelte sich auf 1,16 (0,55) Milliarden Euro, wie Airbus in Toulouse mitteilte. Darin spiegelten sich die Fortschritte beim Airbus A350 wider, sagte Vorstandschef Tom Enders. Dagegen hat Airbus weiter mit den Lieferengpässen beim Kurzstreckenflugzeug A320neo zu kämpfen. Enders stellte erneut in Frage, ob der Konzern seine Auslieferungsziele 2018 für den A320neo erreichen werde. Der Nettogewinn sank überraschend auf 496 Millionen (1,09 Milliarden) Euro. Grund dafür seien vor allem Wechselkurseffekte, hieß es.

Paypal wächst weiter - Ausblick angehoben
Eine Zunahme beim elektronischen Handel hat dem Internet-Bezahldienst Paypal einen Gewinnsprung von 28 Prozent beschert. Der US-Konzern gab nach Börsenschluss in New York für das zweite Quartal einen Nettogewinn von 526 Millionen Dollar nach 411 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum bekannt. Der Umsatz stieg um 23 Prozent auf 3,86 Milliarden Dollar. PayPal profitiert seit längerem vom zunehmenden Handel im Internet. Die frühere Tochter des Internet-Auktionshauses Ebay wickelt seit Ende der Neunziger Jahre Online-Zahlungen ab. Für das laufende Geschäftsjahr erhöhte Paypal seine Umsatzprognose auf 15,3 bis 15,5 Milliarden Dollar von zuvor 15,2 bis 15,4 Milliarden Dollar.

Nokia bleibt hinter Erwartungen zurück

Der Netzwerkausrüster Nokia hat im zweiten Quartal erneut den Abschwung im Markt zu spüren bekommen. Der Umsatz fiel im Vorjahresvergleich um 6 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag im finnischen Espoo mitteilte. Ohne Währungseffekte hätte das Minus ein Prozent betragen. Der bereinigte operative Gewinn sackte um 42 Prozent auf 334 Millionen Euro ab. Das war ein stärkerer Rückgang als am Markt erwartet. Vor allem das Kerngeschäft mit Netzwerktechnik schwächelte. Unter dem Strich reduzierte der Konzern den auf die Aktionäre entfallenden Verlust unter anderem wegen eines besseren Finanzergebnisses auf 266 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte Nokia noch 437 Millionen Euro verloren.

Covestro erhöht nach Ergebnissprung Jahresziele
Der Kunststoffhersteller Covestro hat nach einem kräftigen Ergebnisanstieg im zweiten Quartal seine Jahresziele angehoben. Für 2018 werde nun mit einem Betriebsergebnis (Ebitda) über dem Wert des Vorjahres von 3,4 Milliarden Euro gerechnet, teilte das Leverkusener Unternehmen mit. Bislang war Covestro von einem Betriebsergebnis auf dem Niveau des Vorjahres ausgegangen. Im ersten Halbjahr stand bereits ein Plus von knapp 21 Prozent auf rund zwei Milliarden Euro zu Buche. Von April bis Juni erhöhte sich das Betriebsergebnis um gut 16 Prozent auf 985 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt mit 982 Millionen gerechnet. Covestro kam vor allem ein starkes Geschäft mit dem Hochleistungskunststoff Polycarbonat zu Gute, der etwa in CDs, Brillengläsern, Auto-Karosserien und Sportgeräten zum Einsatz kommt. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um mehr als zehn Prozent auf 3,9 Milliarden Euro.

Facebook enttäuscht Investoren mit Umsatz und Nutzerzahlen
Wenige Monate nach dem Datenskandal bei Facebook hat der Konzern Investoren mit Umsatz und Nutzerwachstum enttäuscht. Beide Kennzahlen blieben im abgelaufenen Quartal unter den Erwartungen von Analysten. Wie der Betreiber des weltweit größten sozialen Netzes am Mittwoch mitteilte, stieg der Umsatz zwar um 42 Prozent auf 13,23 Milliarden Dollar. Analysten hatten allerdings mit 13,36 Milliarden Dollar gerechnet. Auch beim Nutzerwachstum blieb Facebook hinter den Erwartungen zurück: Die Zahl stieg auf 2,23 Milliarden. Von Thomson Reuters befragte Experten hatten mit 2,25 Milliarden gerechnet. Aktionäre zeigten sich schockiert: Im nachbörslichen Handel fielen die Papiere um 8,6 Prozent. Facebook wächst seit Jahren stark. Der Skandal um die Weitergabe von Nutzerdaten an die Beratungsfirma Cambridge Analytica führte allerdings zu Boykottaufrufen. Konzernchef Mark Zuckerberg bat wegen der Affäre um Entschuldigung.

Neue Arzneien und US-Steuerreform helfen Roche
Der Schweizer Pharmakonzern Roche hebt nach einem unerwartet starken ersten Halbjahr seine Prognosen für das Gesamtjahr ein weiteres Mal an. Zunächst hatte Konzernchef Severin Schwan noch auf ein Übergangsjahr eingestellt, doch laufen neue Arzneien besser als gedacht. Auch profitiert das Unternehmen deutlich von der US-Steuerreform. Im ersten Halbjahr konnte Roche so seinen Umsatz um 7 Prozent auf 28,1 Milliarden Schweizer Franken (rund 24,2 Milliarden Euro) steigern, wie der Konzern am Donnerstag in Basel mitteilte. Das operative Ergebnis (so genannter Kernbetriebsgewinn) verbesserte sich um 10 Prozent auf 11,2 Milliarden Franken. Das war mehr, als Analysten erwartet hatten. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 7,5 Milliarden Franken hängen, ein Drittel mehr als vor einem Jahr. Für das Gesamtjahr erwartet Roche nun - gerechnet zu konstanten Wechselkursen - ein Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich. Zuvor war noch ein niedriger einstelliger Zuwachs angepeilt worden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%