WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Dax-Konzern Lufthansa bleibt Europas größte Fluggesellschaft

Lufthansa war 2018 die größte Airline Europas Quelle: dpa

Die Insolvenz von Air Berlin half vor allem der Lufthansa. Die Fluggesellschaft konnte 2018 ihre Stellung als größte Airline Europas behaupten. Ryanair blieb auf dem zweiten Platz.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Lufthansa hat durch die Übernahme von Teilen der insolventen Air Berlin ihre Spitzenposition als größte Airline Europas verteidigt. Im Jahr 2018 flogen 142,3 Millionen Menschen mit der Lufthansa und ihren Töchtern wie Eurowings, Swiss und Austrian Airlines, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das waren 10 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Europas größter Billigflieger Ryanair, der der Lufthansa den Spitzenplatz 2016 vorübergehend abgejagt hatte, blieb mit gut 139 Millionen Fluggästen dahinter zurück.

Alle Airlines des Lufthansa-Konzerns legten 2018 zu. Dabei blieben auch weniger Sitzplätze in den Maschinen leer. Die Auslastung verbesserte sich um 0,5 Prozentpunkte auf den neuen Höchstwert von 81,4 Prozent.

Im Frachtgeschäft war die Entwicklung schwieriger. Dank eines vergrößerten Flugangebots stieg die Verkehrsleistung zwar um 0,8 Prozent auf 10,9 Milliarden Tonnenkilometer. Die Auslastung der Frachträume verschlechterte sich jedoch um 2,3 Prozentpunkte auf 66,4 Prozent.

Im August 2017 hatte die damals zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin Insolvenz angemeldet. Ende Oktober 2017 absolvierte sie ihren letzten Flug, ihre österreichische Tochter Niki flog noch bis Mitte Dezember weiter. Die Lufthansa konnte sich vor Nachfrage nach Flugtickets in dieser Zeit kaum retten, die Ticketpreise zogen vor allem auf innerdeutschen Strecken stark an. Später übernahm die Lufthansa-Tochter Eurowings 77 Flugzeuge und viele Mitarbeiter von Air Berlin.

Konkurrent Ryanair, der sich lange Zeit gegen Gewerkschaften gesperrt hatte, wurde 2018 dagegen durch eine europaweite Streikwelle belastet. Flugausfälle waren die Folge, das Passagierwachstum fiel geringer aus als erhofft. Positiv wirkte sich die Übernahme des österreichischen Ferienfliegers Laudamotion aus. Die irische Fluggesellschaft hält seit Ende August die Mehrheit an der Nachfolge-Airline der früheren Air-Berlin-Tochter Niki.

Air France-KLM blieb mit 101,4 Millionen Fluggästen (plus 2,8 Prozent) deutlich hinter Lufthansa und Ryanair zurück. Die Auslastung der Maschinen der Konzernfluglinien Air France, KLM, Hop! und Transavia verbesserte sich um 0,7 Prozentpunkte auf 87,9 Prozent.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%