WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche Bahn Bahn will Arriva überraschend an die Börse bringen

Arriva betreibt Busse und Bahnen in 14 europäischen Ländern. Jetzt soll der Tochterkonzern der Bahn an die Börse. Quelle: dpa

Bei der Deutschen Bahn greift nach dem gescheiterten Versuch, die Bahn-Tochter Arriva zu verkaufen, Plan B. Bereits im Mai will Bahnchef Richard Lutz den Bus- und Bahn-Betreiber Arriva an die Börse bringen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Deutsche Bahn will ihre Konzerntochter Arriva im nächsten Jahr an die Börse bringen. Das kündigte Bahnchef Richard Lutz am Mittwoch an. Möglichst von Mai an solle ein Minderheitsanteil angeboten werden, über eine Zeitraum von drei Jahren dann die übrigen Aktien. „Wir wollen auf jeden Fall nächstes Jahr in den Börsengang gehen und dann etwas gestreckter verkaufen“, sagte Lutz.

Allerdings sind die konkreten Pläne von Lutz nach Informationen aus dem Konzern und dem Aufsichtsrat noch nicht mit dem Kontrollgremium besprochen. „Wir kennen das Konzept noch nicht und es wird im Dezember auch noch nicht beschlossen“, sagten Aufsichtsräte am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Es sei zwar richtig, dass ab dem zweiten Quartal ein Börsengang der britischen Nahverkehrstochter grundsätzlich möglich sei. Es müsse aber sichergestellt werden, dass die Erlöse mindestens dem Buchwert entsprechen. Geprüft werden müssten zudem die Auswirkungen eines Brexit.

Laut Konzernvertretern sollen die Pläne von Bahn-Chef Richard Lutz für einen Börsengang von Arriva ab Mai dem Gremium noch vorgestellt werden. In einem ersten Schritt könnte etwa ein Viertel von Arriva an die Börse in Amsterdam gebracht werden. Wie schnell die weiteren Anteile platziert würden, hänge vom Marktumfeld ab.

Arriva betreibt Busse und Bahnen in 14 europäischen Ländern. Eigentlich sollte die Tochter direkt an einen Investor verkauft werden. Das Geschäft sollte Milliarden Euro für die Eisenbahn in Deutschland einbringen. Das gelang jedoch nicht, nun greift Plan B der Börsengang. Lutz kündigte außerdem an, im nächsten Jahr über eine Anleihe bis zu drei Milliarden Euro einzusammeln. Die Deutsche Bahn ist hoch verschuldet, will aber massiv investieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%