WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Deutsche Bahn Rüdiger Grube setzt auf Eigengewächse – und Pofalla

Bahnchef Rüdiger Grube verkleinert den Vorstand und will den Konzern schlagkräftiger und wendiger machen. Dabei setzt er auch auf unkonventionelle Personalien. Das liefert einen Hinweis auf Grubes weitere Pläne.

Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn Quelle: dpa

Die lange erwarteten Veränderungen bei der Deutschen Bahn bekommen langsam Konturen. Bahnchef Rüdiger Grube will Ende Juli seine konkreten Pläne für einen radikalen Konzernumbau vorstellen – und dabei auch neue Leute in den Vorstand holen. Wer kommt und geht, steht nun so gut wie fest.

Große Überraschungen bleiben aus. Bei den operativen Geschäftsbereichen setzt Grube auf erfahrene Eisenbahner aus den eigenen Reihen. So soll der derzeitige Fernverkehrschef Berthold Huber in den Vorstand aufrücken und dort mit einem Super-Ressort ausgestattet werden. Er ersetzt den glücklosen Ulrich Homburg und verantwortet künftig den gesamten Personenverkehr, also Nah- und Fernverkehr. Zudem erhält er die Verantwortung für den schwächelnden Schienengüterverkehr.

Die größten Pannen der Deutschen Bahn
Juli 2015Wegen der großen Hitze sind die Luftkühlungen mehrerer IC-Züge ausgefallen. Anders als im Sommer 2010 reagierte die Bahn diesmal schnell: Sie stellte für die besonders betroffene Linie Berlin-Amsterdam zwei Ersatzzüge bereit. Sie sollen eingesetzt werden, wenn die Luftkühlung in anderen IC auf der Strecke versagt, wie ein Sprecher mitteilte. Außerdem wurden in Osnabrück mehrere Busse stationiert. Dort mussten insgesamt mehrere Hundert Fahrgäste in nachfolgende Züge umsteigen, weil in ihren Zügen die Klimaanlage ausgefallen war. Es habe aber kein Fahrgast gesundheitliche Probleme bekommen, so der Sprecher. Bei etwa einem Dutzend älterer Intercitys auf der Linie Berlin-Amsterdam hatten die Klimaanlagen ihre Arbeit eingestellt. Quelle: dpa
Oktober 2014Ein Warnhinweis sorgt für Lacher, Spott und eine Entschuldigung der Deutschen Bahn: „Cannstatter Wasen: Es ist mit Verspätungen, überfüllten Zügen und verhaltensgestörten Personen zu rechnen“ ist am Samstag auf den Anzeigetafeln an mehreren Bahnhöfen in der Region Stuttgart zu lesen gewesen, wo das Volksfest an seinem letzten Wochenende in diesem Jahr wieder Tausende Besucher anlockte. „Wir entschuldigen uns dafür“, sagte eine Bahn-Sprecherin am Sonntag und bestätigte Online-Berichte der „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Stuttgarter Zeitung“. Ein Mitarbeiter habe den Text entgegen aller Vorgaben verfasst. Er werde Anfang der Woche zum Rapport bestellt. Dann solle auch der gesamte Vorgang aufgeklärt werden. Quelle: dpa
August 2013Ein ungewöhnlich hoher Krankenstand in der Urlaubszeit sorgte im August 2013 für ein Fahrplanchaos am Mainzer Hauptbahnhof - und für massiven Ärger bei den Fahrgästen. Die Deutsche Bahn hat für das Chaos am Mainzer Hauptbahnhof wegen massiver Personalprobleme auf Facebook um Entschuldigung gebeten. „Für die derzeitigen Einschränkungen möchte ich mich entschuldigen“, antwortete ein Mitarbeiter in dem Sozialen Netzwerk auf Beschwerden einer Nutzerin. Die Situation sei „wahrlich nicht schön“. Quelle: dpa
August 2013Um dem Problem der häufig verstopften und verdreckten Zugtoiletten Herr zu werden, setzt die Bahn ab sofort neue Reinigungskräfte, sogenannte Unterwegsreiniger, in ICE-Zügen ein. Die Reinigungskolonne, die auf der Fahrt die Toiletten putzt, wird um 50 Beschäftigte auf 250 aufgestockt, wie der Vorstandsvorsitzende DB Fernverkehr, Berthold Huber, ankündigte. Die Mitarbeiter sollen zugleich stärker entsprechend der Zugauslastung eingesetzt werden. Damit würden die Toiletten in besonders gefragten Bahnen mindestens zweimal und damit doppelt so oft auf der Fahrt gereinigt wie bisher. Der Fahrgastverband Pro Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) lobten die Initiative, wiesen aber zugleich auf andere Probleme hin. „Neben den kaputten oder dreckigen Toiletten gibt es tagtägliche Kundenbeschwerden vor allem über die Klimaanlagen und Verspätungen“, sagte Pro-Bahn-Bundessprecher Gerd Aschoff. Und das sind nicht die einzigen Pannen der Deutschen Bahn... Quelle: dpa
November 2011Nach der persönlichen Anmeldung im neuen elektronischen Ticketsystem „Touch & Travel“ waren für nachfolgende Nutzer die Kundendaten sichtbar. Quelle: dpa
Juli 2010Am einem Wochenende fallen in mehreren ICE-Zügen die Klimaanlagen aus. Fahrgäste kollabierten, Schüler mussten dehydriert ins Krankenhaus eingeliefert werden. Im Zuge der Panne wurde bekannt, dass die Klimaanlagen der Bahn nur bis 32 Grad funktionieren. Damals fielen in Dutzenden Zügen die Klimaanlagen aus. Quelle: dpa
April 2010 - ICE verliert TürBei voller Fahrt verliert ein ICE auf dem Weg von Amsterdam nach Basel eine Tür. Das Stahlteil schlägt in einen entgegenkommenden ICE ein. Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Frankfurt und Köln werden sechs Menschen leicht verletzt. Ursache für den Unfall ist eine lose Stellmutter an der Verriegelung. Foto: dpa

Huber steigt damit zum wichtigsten Mann hinter Grube auf. Der 51-Jährige begann seine Karriere als Unternehmensberater, arbeitet aber schon seit 1997 für die Deutsche Bahn. Seit Ende 2010 leitet er die Sparte Fernverkehr. Huber ist einer der Hauptautoren der neuen Fernverkehrsstrategie der Bahn. Das Konzept sieht vor, die Fernverkehrsverbindungen auch in mittelgroße Städte ab 100.000 Einwohner deutlich auszubauen.

Huber ist ein Mann ohne Allüren, der einen guten Ruf genießt. Er gilt als teamorientiert, kreativ und unkonventionell. Als der Deutschen Bahn vor ein paar Jahren Züge fehlten, holte er sich kurzerhand ein paar Züge in der Schweiz und ließ sie renovieren. Auf Huber lastet nun der größte Druck. Denn all seine drei Bereiche haben Probleme: Der Nahverkehr verliert Marktanteile, der Fernverkehr stagniert und der Schienengüterverkehr hat die Gewinnschwelle noch immer nicht erreicht. Alle Sparten brauchen neue und frische Ideen.

Interessant ist der erweiterte Verantwortungsbereich für Finanzvorstand Richard Lutz. Auch er kann gut mit Menschen. Wegbegleiter schätzen seine offene, kumpelhafte Art. Wie Huber ist auch er schon lange Eisenbahner, bereits seit 1994. Doch seine Aufgaben beschränkten sich bei der Deutschen Bahn bislang auf die Themen Finanzen und Controlling.

Das Geschäftsjahr 2014 der Deutschen Bahn

Lutz übernimmt nun zusätzlich die Logistik-Sparte von Karl-Friedrich Rausch, der in den Ruhestand wechselt. Dass Lutz künftig auch einen operativen Bereich verantwortet, kann zweierlei bedeuten. Zum einen kann er sich so als Macher beweisen, der künftig auch andere Ressorts übernehmen könnte. Zum anderen könnte dies ein Indiz dafür sein, dass Konzernchef Grube den Logistikbereich Schenker langfristig loswerden möchte. Die Sparte mit Sitz in Essen gehört seit 2002 der Deutschen Bahn. Sie hat erhebliche Renditeprobleme und  führt schon lange ein Eigenleben. Lutz könnte damit beauftragt sein, einen Käufer zu finden.

Bleiben werden Volker Kefer und Ulrich Weber. Kefer leitet den Infrastrukturbereich der Bahn. Sein Meisterstück - die Schlichtung beim Bahnhofsbau Stuttgart 21 – hat er mit Bravour gemeistert. Er könnte möglicherweise den Technikbereich von Vorständin Heike Hanagarth übernehmen, die ihren Rücktritt erklärt hat. Hanagarth sind zwar keine größeren Fehler unterlaufen. Den Produktionsprozess beim neuen Prestigezug ICx von Siemens, den die Bahn unter ihrer Ägide scharf kontrolliert und begleitet hat, läuft nach Fahrplan.

Hanagarth ist es aber nicht gelungen, im Konzern sichtbar Profil zu gewinnen. Infrastrukturvorstand Kefer wäre kein Unbekannter im Technikbereich. Er leitete das Geschäft bis 2013 neben den Infrastrukturgesellschaften.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Weber bleibt vorerst Personalvorstand. Er hat den Konflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL erfolgreich beendet. Es heißt aber, dass für ihn eine Nachfolgerin gesucht werde.

Prominentester Neuzugang im Vorstand der Deutschen Bahn ist Ronald Pofalla. Der CDU-Politiker arbeitet seit Januar dieses Jahres als Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen. Pofalla übernimmt darüber hinaus das Rechts-Ressort von Gerd Becht, der aus dem Unternehmen ausscheidet.

Grube dürfte Pofalla vor allem aus freundschaftlicher Verbundenheit in den Vorstand holen. Bechts Vertrag läuft bis 2017. Für das vorzeitige Ausscheiden gibt es keinen betrieblichen Grund. Die Bilanz von Becht ist exzellent: Er hat den Bereich Datenschutz, Recht und Compliance zu einer profitablen Sparte ausgebaut. Unter ihm verklagte die Bahn zahlreiche Kartellunternehmen, die dem Konzern hohen Schaden zugefügt hatten. Die Einnahmen für die Bahn gehen in den dreistelligen Millionenbereich.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%