WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche Post Wie Kriminelle die Packstation missbrauchen

Seite 2/2

Betrüger ordern massenhaft Amazon-Pakete

Auch die Kriminellen entwickeln ihre Technik weiter: Vor einem Jahr warnte die Polizei vor Betrügern, die sich mit der Identität von Kunden für die Packstation registrierten und in deren Namen hochwertige Elektronikartikel im Internet bestellten. Der Trick: Die Täter meldeten sich online unter einem fremden Namen für die Packstation an. Die Post schickt den vermeintlich neuen Kunden daraufhin ein Begrüßungspaket mit einer Nutzungskarte. Kurz darauf tauchen die Täter bei ihren Opfern auf. Sie geben sich als Post-Mitarbeiter aus, die das Missverständnis mit der falschen Anmeldung aufklären wollen. Mit diesem Vorwand entlocken sie den Kunden ihre Nutzungskarte.

Ein anderer Trick zielt auf bereits registrierte Packstations-Nutzern: Die Täter verschickten gefälschte E-Mails im Namen der Post, mit denen sie den Postkunden deren Zugangscodes für die Packstation entlockten.

Der Briefmarkt in Zahlen

Das Problem sei jedoch eingedämmt, erklärte die Post, weil Kunden für jede Abholung inzwischen einen neuen Code eingeben müssen, den sie aufs Handy erhalten. "Damit erschwert die Post, dass Zugangskonten verteilt werden können", sagt Sicherheitsexperte Schneider.

Gänzlich verhindern konnte die Post den Missbrauch jedoch auch mit diesen Maßnahmen nicht. In der Darknet-Szene hat man längst einen Weg gefunden, die Hürden zu umgehen. Die Täter eröffnen ein Nutzerkonto bei der Post unter falschem Namen und kaufen eine Sim-Karte für ein Handy bei einem Billiganbieter, der schon mal auf die vorgeschriebene Ausweiskontrolle verzichtet. Die Post erklärt dazu nur: „Wir entwickeln die Sicherheitsmaßnahmen auf Basis von neuen Erkenntnissen und Vorgehensweisen von Kriminellen ständig weiter.“ Bei bekannten Fällen werde Strafanzeige gestellt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

In Deutschland hat der Konzern seine 2750 Packstationen bereits in 1600 Städten. Acht Millionen registrierte Nutzer zählt die Post, damit hat beinahe jeder zehnte Deutsche eine Karte für die Packstation. Die Post hofft, dass das bald auch für anderen Länder gilt: Der Konzern investiert einen dreistelligen Millionenbetrag, um auch den Paketmarkt in Österreich zu erobern - die Packstation spielt dabei eine wichtige Rolle. Erst im November eröffnete der Konzern in Wien das erste der Schließfachsysteme, „mehrere hundert“ sollen folgen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%