WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Deutsche Post Wer braucht schon Briefkästen am Sonntag?

Die Deutsche Post will Briefkästen am Sonntag nur noch in Großstädten leeren. Schließlich lässt sich mit Briefen immer weniger Geld verdienen - im Gegensatz zur Zustellung von Paketen.

Ein Briefkasten der Deutschen Post Quelle: dpa

Sonntags bleibt der Briefkasten voll. Normalerweise fahren die Mitarbeiter der Post jeden Tag an den gelben Kästen vorbei, um die eingeworfenen Briefe und Karten einzusammeln. An manchen Briefkästen sieht man sie sogar zweimal am Tag. An Sonntagen soll das zukünftig nicht mehr gelten: Wer Sonntags einen Brief einwirft, muss deshalb damit rechnen, dass der Umschlag länger als gewöhnlich bis zu seinem Empfänger braucht.

Die Deutsche Post streicht die Sonntagsleerung radikal zusammen. „Mit den Einsparungen vermeiden wir Sonntagsarbeit und können das gesparte Geld in den Ausbau unserer Verteilzentren stecken“, sagte Briefchef Ralph Wiegand der „Rheinischen Post“. Statt wie bisher 11.000 Briefkäste will die Post zukünftig nur noch 2000 Briefkästen auch am Sonntag leeren - und zwar in Kreisstädten, kreisfreien Städten und an Bahnhöfen mit ICE-Anschluss.

Was die Post mit ihrer Strategie 2020 erreichen will

Die Maßnahme passt zur Strategie der Post: Der Bonner Konzern will im Briefbereich Kosten sparen. Im Reich des Dax-Konzerns ist die Briefzustellung nur noch eine kleine, unbedeutende Region. Immer weniger Menschen schreiben Briefe. In Deutschland profitiert die Deutsche Post als ehemaliger Staatskonzern noch von Sonderregelungen und verdient deshalb nicht schlecht. Doch gute Zukunftsperspektiven hat das Geschäft nicht.

Die Post setzt deshalb ihre Hoffnungen in einen anderen Bereich: Pakete. Während der Konzern im Briefbereich den Service immer weiter zusammenstreicht, investiert er in die Paketauslieferung Milliarden.

Auch deshalb übernimmt die Deutsche Post das alte Opel-Gelände in Bochum. Der Konzern will dort ein neues Paketzentrum auf 140.000 Quadratmetern bauen - das ist etwa ein Drittel des Geländes des ehemaligen Opel-Werks. 600 Arbeitsplätze sollen so bis 2019 geschaffen werden. Auch im Ausland investiert die Post kräftig. Bald schon, so hofft Vorstandschef Frank Appel, soll der gelbe Riese nicht nur den deutschen, sondern auch den österreichischen Paketmarkt beherrschen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%