WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Einsturz des Kölner Stadtarchivs Staatsanwaltschaft will Beschuldigte aus Kreisen der U-Bahn-Baufirmen benennen

Exklusiv

Kurz bevor sich der Einsturz des Kölner Stadtarchivs zum vierten Mal jährt, hat die Staatsanwaltschaft Köln „die Einleitung von Ermittlungsverfahren gegen konkret benannte Beschuldigte wegen fahrlässiger Tötung beziehungsweise Baugefährdung“ angekündigt.

Logo des Baukonzerns Bilfinger Berger Quelle: dapd

Aufnehmen will sie die neuen Ermittlungsverfahren, bevor die Verjährungsfrist der schon laufenden Untersuchungen am 3. März 2014 abläuft. Bisher ermitteln die Beamten gegen Unbekannt, nachdem am 3. März 2009 beim U-Bahnbau im Kölner Süden das Stadtarchiv eingestürzt war. Dabei starben zwei Menschen und entstanden Milliardenschäden an Kulturgütern.

Oberstaatsanwalt Torsten Elschenbroich, der die Untersuchung leitet, verdächtigt offenbar vor allem Mitarbeiter der Baufirmen Bilfinger, Züblin und Wayss & Freytag, für das Unglück verantwortlich zu sein. Laut Behördensprecher Ulrich Bremer spricht „die derzeitige Indizienlage eher für eine Fehlstelle in der Schlitzwand als für einen hydraulischen Grundbruch“.

Verantwortlich für die Schlitzwand ist die von Bilfinger geführte Arbeitsgemeinschaft. Ihr droht bei einer Anklage ein Mammutprozess. Schon der zivilrechtliche Anspruch der Stadt Köln auf „mindestens eine Milliarde Euro“ Schadensersatz richtet sich gegen 21 U-Bahn-Bauer.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%