WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Ernährung Bleibt bei McDonald's die Küche kalt?

Seite 3/3

Besonders Junge stehen auf Junk-Food


Die größten Kalorienbomben
ColaDie Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor den Folgen übermäßigen Zuckerkonsums und empfiehlt etwa für einen gesunden Erwachsenen, die tägliche Zufuhr auf rund 25 Gramm zu beschränken. In einer 330 Milliliter Flasche Cola stecken immerhin neun Teelöffel Zucker, was in etwa 36 Gramm entspricht - das Limit wäre mit einer kleinen Flasche Coca-Cola also schon gesprengt. Ein Blick auf weitere Kalorienbomben: Quelle: REUTERS
Ketchupflaschen Quelle: dpa
Wurst Quelle: dpa
Gummibärchen Quelle: dpa/dpaweb
Gläser mit Saft Quelle: obs
Milch in einem Glas Quelle: dpa
Ein gefangener Fisch Quelle: dapd

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung erhebt lediglich, wie viel Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch pro Kopf im Jahr gegessen werden. Dabei zeigt sich: Die Bundesbürger haben ihre Ernährungsgewohnheiten seit dem Jahr 2000 kaum geändert. Zwischen 2000 und 2011 gab es pro Kopf zwar ein gutes Kilo mehr Gemüse, dafür aber rund 800 Gramm weniger Obst. Auch Rind-, Kalb- und Schweinefleisch essen die Deutschen seit 2003 in etwa in den gleichen Mengen. Gesundheitshype? Zumindest in dieser Hinsicht Fehlanzeige.

Vielmehr zeichnet sich ab, dass immer mehr Deutsche Gefahr laufen adipös, also stark übergewichtig beziehungsweise fettsüchtig, zu werden. Eine Folge von schlechter Ernährung und zu wenig Bewegung. In naher Zukunft wird sich daran wenig ändern. Fans von fettem Essen gibt es nach der Forsa-Studie nämlich noch genug. Besonders die unter 35-Jährigen stehen auf so genanntes Junk-Food. Jeder Fünfte in dieser Gruppe gibt zu, dass er ein- bis zweimal die Woche Burger, Pommes oder Currywurst isst - fast doppelt so viele wie in der übrigen Bevölkerung. An potenzieller Kundschaft mangelt es McDonald's demnach nicht.

Kampf um die Fast Food-Kunden

Der aktuelle Kundenrückgang ist abgesehen von den Preiserhöhungen vielmehr eine Folge der wachsenden Konkurrenz. Nicht nur McDonald's hat im vergangenen Jahr 25 neue Restaurants eröffnet. Auch Burger-King und die Yum!-Gruppe mit den Marken Kentucky Fried Chicken und Pizza Hut haben die Zahl ihrer Betriebe erhöht - bei einer demografisch bedingt immer kleiner werdenden Kundschaft.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Gunst der Kunden zu erhaschen wird also immer schwieriger. McDonald's-Vorstand Knezevic will sich daher nach eigener Aussage dem demografischen Wandel stellen. "Die Generation 50plus ist für uns inzwischen ein ebenso attraktiver Kundenstamm wie die klassische Familie, Jugendliche und hochmobile Singles um die 30." Ob die Plus-Fünfziger mit Aktionen wie "Mein Burger", dem "McDonald's Monopoly" oder "Memory" zu begeistern sind, bleibt abzuwarten.

Weltweit kann McDonald's weiter mit Zuwächsen rechnen. Das goldene "M" steht in vielen Schwellenländern als Symbol für den ersehnten Wohlstand der westlichen Welt. In Indien plant der Konzern Läden mit rein vegetarischen Speisekarten, bereits 250 Schnellrestaurants gibt es dort. Aber auch in Europa sieht die Konzernzentrale in Illinois noch Potenzial. In Frankreich lief das Geschäft gut wie nie und in Italien sollen 100 neue Restaurants entstehen. In der Kalorienzahl schenken sich Pasta oder Burger wenig - es bleibt wie bei der eingangs erwähnten Curry-Wurst letztlich eine Geschmacksfrage.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%