WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Erster innerdeutscher Flug Jetzt attackiert Easyjet Lufthansa

Easyjet in Berlin-Tegel TXL Quelle: REUTERS

Easyjet hat den Flugbetrieb innerhalb Deutschlands aufgenommen. Passagiere hoffen auf sinkende Ticketpreise. Doch kann die britische Airline genug Druck auf Lufthansa aufbauen?

Es kommt Bewegung in die deutsche Luftfahrtbranche: Nach dem Abschied von Air Berlin startet der Teil-Käufer Easyjet an diesem Freitag am Berliner Flughafen Tegel. Die britische Fluggesellschaft bietet mit dem Erstflug nach München – Abflug 10:30 Uhr – erstmals einen innerdeutschen Flug an.

Ab Sonntag fliegt Easyjet ab Tegel dann 19 Ziele an, davon vier in Deutschland. Die Flüge gehen von Tegel nach Frankfurt, Stuttgart, München und Düsseldorf. Diese Strecken hatten zuletzt die Lufthansa und ihre Billigtochter Eurowings dominiert.

Easyjets Einstieg in den deutschen Markt nährt deshalb Hoffnungen bei den Passagieren, die nach dem Aus von Air Berlin über teure Tickets und überbuchte Maschinen leiden. „Wir bringen mehr Wettbewerb und niedrigere Tarife“, tönt Easyjets Mitteleuropa-Chef Thomas Haagensen vollmundig.

Nach der Einstellung des Air-Berlin-Flugbetriebs im Oktober waren die Ticketpreise auf einigen Strecken tatsächlich massiv gestiegen. Der Grund: geringeres Angebot bei hoher Nachfrage. Insbesondere Reisende, die kurzfristig buchten, bekamen das zu spüren.

Aktuell scheinen sich die Preise zu wieder normalisieren. „Waren die Flugpreise unmittelbar nach Einstellung des Betriebs von Air Berlin Ende Oktober teilweise explodiert, pendeln sie sich im Januar wieder weitgehend auf Normalniveau ein“, schreibt das Handelsblatt unter Berufung auf eine Stichprobe des Verbraucherportals Mydealz. Verantwortlich dafür seien auch Easyjet und der sukzessive Ausbau der Verbindungen.

Übermächtige Lufthansa

Endgültige Entwarnung für die Preissituation auf dem deutschen Flugmarkt bedeutet das allerdings nicht. „Der Wettbewerb in Deutschland wird noch eine Weile schwach sein“, erklärte Thomas Jaeger, Chef des auf die Flugbranche spezialisierten Datendienstleisters CH-Aviation aus Chur in der Schweiz, zuletzt im Gespräch mit der WirtschaftsWoche. Die Lufthansa bleibe übermächtig – und Reisen damit teuer.

Nicht nur, dass Easyjet Monate brauchen wird, um das Angebot auszubauen. Die neuen Easyjet-Flüge sind regional ungleich verteilt und auf den Standort Berlin konzentriert. Einen Konkurrenten wie Air Berlin hat Lufthansa in den Briten nicht zu befürchten. Vorerst.

Easyjet hat angekündigt, sein Engagement in Deutschland kräftig ausweiten und die Passagierzahl mehr als verdoppeln zu wollen. Im Geschäftsjahr 2018 (per Ende September) werde man voraussichtlich 18 Millionen Fluggäste befördern, sagte Europachef Haagensen am Freitag zum Start des ersten Fliegers von Berlin-Tegel. Im vorigen Geschäftsjahr seien es gut acht Millionen gewesen.

Air Berlin hatte Ende Oktober ihren Flugbetrieb eingestellt. Easyjet übernahm 25 Flugzeuge von Air Berlin samt Start- und Landerechten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%