WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

„Export von Kunststoffabfällen drastisch eingebrochen“ Kühne + Nagel will keine Plastikabfälle mehr nach Asien senden

Exklusiv
Plastikmüll ist ein großes Problem Quelle: Imago

Die weltgrößte Seefrachtspedition Kühne + Nagel will keine deutschen Kunststoffabfälle mehr nach Asien transportieren. Das bestätigte eine Sprecherin des Konzerns der WirtschaftsWoche. Sie machte keine Angaben dazu, wie lang dieser Beschluss gelten soll.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Hintergrund der Entscheidung sind die strengeren Importregeln südostasiatischer Ländern wie Malaysia, Thailand oder Vietnam. Nachdem China bereits Anfang 2018 seine Grenzen für minderwertige Kunststoffabfälle schloss, hatte sich ein Großteil des Handels auf andere südostasiatische Länder verlagert. Im vergangenen Jahr war Malaysia mit 131.400 Tonnen das wichtigste Exportziel für deutschen Plastikmüll.

Sowohl Malaysia als auch die Philippinen hatten in der vergangenen Woche angekündigt, Container mit illegal eingeführtem Plastikmüll in ihre Ursprungsländer zurückzuschicken. Auch andere asiatische Häfen hatten Lieferungen abgelehnt. Das ist mit hohen Kosten für Exporteure und Speditionen verbunden. „Der Export von Kunststoffabfällen ist drastisch eingebrochen“, erklärte Thomas Probst, Kunststoffexperte des Bundesverbands Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse), gegenüber der WirtschaftsWoche.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%