WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Fernbusanbieter Flixbus nimmt Betrieb wieder auf

Flixbus darf mit strengen Coronaregeln wieder Gäste empfangen. Quelle: REUTERS

Fernreisen mit Flixbus sind ab dem 17. Dezember wieder möglich, nachdem der Marktführer den Betrieb wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen eingestellt hatte. Das Angebot bleibt zunächst jedoch begrenzt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Fernbusanbieter Flixbus bietet ab dem 17. Dezember vorübergehend wieder Verbindungen an. In Deutschland sollen dann 150 Ziele angefahren werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Das Angebot bleibe zunächst bis zum 11. Januar begrenzt. Flixbus hatte seinen Betrieb am 3. November wegen der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorübergehend eingestellt.

Zu den Abfahrts- und Ankunftsorten mit Beginn der Schulferien und an den Feiertagen gehören außer Großstädten wie Berlin, München, Hamburg oder Köln auch zahlreiche kleine Städte, hieß es. Zudem werden Fahrten ins benachbarte Ausland angeboten. Flixbus wies darauf hin, dass Reisen nach dem Jahreswechsel weiterhin eingeschränkt werden sollen, um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.

Nach dem 11. Januar werde man das Verbindungsnetz „dynamisch der Situation im neuen Jahr anpassen“, sagte Geschäftsführer André Schwämmlein.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Douglas ist kein Einzelfall

So schummels sich Ikea, Karstadt & Co. am Lockdown vorbei


„Doppelt so lang schwätzen, halb so viel verdienen“

Warum VW-Händler keine E-Autos verkaufen wollen


Curevac-Gründer Ingmar Hoerr

„Ich dachte, der KGB hätte mich entführt“


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Der Einschnitt der Coronakrise ist für den führenden Mobilitätsanbieter tief. FlixMobility kämpft mit den verheerenden Folgen des Lockdowns. Bis Anfang des Jahres hatte das Unternehmen noch Großes vor. Das 2019 eingesammelte Kapital sei „für US-Expansion, Markteintritte in Südamerika und Asien“ eingeplant gewesen, hieß es in einer Erklärung im Zuge der Finanzierungsrunde 2019. Zumindest vor Corona. Außerdem sollte das Kerngeschäft verbessert werden. Im Podcast-Interview mit der WirtschaftsWoche erklärte Gründer André Schwämmlein, dass man sich weiterhin auf die Märkte in Europa, der Türkei und den USA konzentrieren wolle.

Mehr zum Thema: Die Geschichte des unheimlichen Siegeszugs von FlixBus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%