Fifa-Skandal Ex-Fifa-Vize Jack Warner lebenslang gesperrt

Der ehemalige Fifa-Vizepräsident Jack Warner ist von der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes lebenslang gesperrt worden. Grund dafür ist der Korruptionsskandal, der die Fifa schon länger beschäftigt.

Jack Warner bei einer Pressekonferenz zur Fifa-U20-Weltmeisterschaften in Kanada. , Quelle: AP

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes hat den ehemaligen Fifa-Vizepräsidenten Jack Warner im Zuge des Korruptionsskandals lebenslang gesperrt. Diese Entscheidung der rechtsprechenden Kammer unter dem Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert teilte die Fifa mit.

„Jack Warner verübte fortwährend und wiederholt verschiedene Vergehen, während er bei der Fifa und der CONCACAF als Funktionär verschiedene hochrangige und einflussreiche Ämter bekleidete“, hieß es in der Stellungnahme. Der frühere Chef der Karibischen Fußball-Union sei „ein Drahtzieher von Systemen, die die Gewährung, Annahme und den Empfang verdeckter und illegaler Zahlungen beinhalteten, sowie anderer Systeme zur Bereicherung“ gewesen.

Die Fakten zum FIFA-Skandal

Warner war bereits im Juni 2011 nach Vorwürfen der Bestechung bei den umstrittenen WM-Vergaben für 2018 (Russland) und 2022 (Katar) von allen Ämtern zurückgetreten. Zuletzt hatte zudem im Zuge der Ermittlungen gegen Fifa-Chef Joseph Blatter ein Vorgang aus dem Jahr 2005 für Brisanz gesorgt. Blatter soll damals mit Warner einen für die Fifa ungünstigen Vertrag abgeschlossen haben. Warner ist derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß. Die Justiz in Trinidad und Tobago wird im Dezember über seine mögliche Auslieferung an die USA entscheiden.

Am Freitag hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft mitgeteilt, gegen Blatter „ein Strafverfahren wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie - eventualiter - wegen Veruntreuung eröffnet“ zu haben. Zudem war Platini „als Auskunftsperson von Vertretern der Bundesanwaltschaft einvernommen“ worden.

Dabei ging es um eine Zahlung Blatters von zwei Millionen Franken an den Präsidenten der Europäischen Fußball-Union im Jahr 2011 für geleistete Dienste zwischen 1999 und 2002.

Blatter und Platini hatten am Montag nochmals betont, nichts Illegales getan zu haben. Der Schweizer Blatter hatte sich vor Fifa-Mitarbeitern in Zürich geäußert. Wenig später erklärte sein früherer Intimus Platini in einem in drei Sprachen verschickten Brief an die europäischen Mitgliedsverbände, sich wegen umstrittener Millionen-Zahlungen durch Blatter der Fifa-Ethikkommission stellen zu wollen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Franzose galt bisher als Topfavorit für die Nachfolge Blatters. Die Präsidenten-Wahl soll auf einem außerordentlichen Wahlkongress am 26. Februar stattfinden. Blatter hatte am Montag mitgeteilt, dass er bis dahin im Amt bleiben wolle.

Weiterhin unklar blieb, wann die Ethikkommission des Weltverbandes Ermittlungen und mögliche Konsequenzen gegen den eigenen Präsidenten oder Platini publik macht. Eine Suspendierung Blatters hätte den vorzeitigen Amtsverlust des 79-Jährigen zur Folge.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%