WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Filmwirtschaft Superhelden sollen das Kino retten

Seite 2/3

Kinos rüsten zur Erlebnisgarantie auf

Tim Richards, CEO des Filmverleihers Vue, erkennt deswegen im Online-Streaming keine Gefahr: „Home Entertainment ist nichts Neues, nur die Formen verändern sich, das Kino als solches dagegen bleibt im Grunde gleich. Die Kreativen der Branche produzieren ihre Filme für die Präsentation auf der Leinwand, nicht auf dem iPad.“ Als Beleg dafür sieht er die Planung der großen Studios, die die Starttermine ihrer großen Spektakel bis zum Jahr 2020 festgelegt haben: „So ein Commitment hat es noch nie zuvor gegeben.“

Die wichtigsten Anbieter von Online-Fernsehen
NetflixAngeboten von: Netflix Streamingkosten pro Jahr: 95,88 - 107,88 Euro Euro Stärke: Viele exklusive Filme und Serien, bewährte Technik, starke Kooperationspartner Schwäche: Wenig aktuelle Filme, anfangs relativ kleines Angebot Wichtigste Serien: House of Cards, Orange Is The New Black, Hamlock Grove Quelle: Unternehmen Quelle: Screenshot
EntertainAngeboten von: Deutsche Telekom Streamingkosten pro Jahr: 359,40 Euro Euro (inklusive Telefon- und Internetanschluss) Stärke: Auch über Satellit nutzbar, teilweise ohne Online-Verbindung nutzbar Schwäche: Nur im Paket mit Telefon und Internet, lange Vertragsbindung Wichtigste Serien: Sherlock, The Mentalist, How I Met Your Mother Quelle: Screenshot
Prime Instant VideoAngeboten von: Amazon Streamingkosten pro Jahr: 49 Euro Euro Stärke: Exklusive Filme und Serien, Gratislieferung von Amazon-Bestellungen, auf Kindle-Fire ohne online-Verbindung nutzbar Schwäche: Begrenztes Angebot, wenig Aktuelles Wichtigste Serien: 24, Vikings, Californication, Crossbones, Ally McBeal, Alpha House, Beats Quelle: Screenshot
iTunesAngeboten von: Apple Streamingkosten pro Jahr: Bezahlung pro Download Stärke: Sehr breites Angebot, Serien direkt nach US-Ausstrahlung, Kauf ab 99 Cent Schwäche: Nur Kauf und Miete Wichtigste Serien: True detective, Sleepy Hollow, The Strain, Downtown Abbey Quelle: Screenshot
MaxdomeAngeboten von: ProSieben-Sat.1 Streamingkosten pro Jahr: 49 Euro Stärke: Großes Angebot, Serien direkt nach US-Ausstrahlung, Kaufvideos, teilweise ohne Online-Verbindung nutzbar Schwäche: Aktuelle Filme und Serien nur Zuzahlung Wichtigste Serien: Under The Dome, Hannibal, Sons Of Anarchy, Bitten, Hawaii-Five-0 Quelle: Screenshot
Sky SnapAngeboten von: Sky Streamingkosten pro Jahr: 47,88 Euro Stärke: Niedriger Preis, Auch Originalfassungen, gegen Aufpreis teilweise ohne Internet-Verbindung nutzbar Schwäche: Begrenztes Angebot, wenig Aktuelles, nur zu einem Sky-Abo zubuchbar Wichtigste Serien: Game of Thrones, Alcatraz, Die Sopranos, The Walking Dead Quelle: Screenshot
WatcheverAngeboten von: Vivendi Streamingkosten pro Jahr: 107,88 Euro Stärke: Teilweise ohne Internet-Verbindung nutzbar Schwäche: Begrenztes Angebot, wenig Aktuelles Wichtigste Serien: Mad Men, The Wire, Lilyhammer, The Mentalist, Torchwood Quelle: Screenshot

Die Kinobranche tut das Ihrige. Die Säle werden aufgerüstet – mit größeren Leinwänden, neuer Soundtechnik und besseren Stühlen. Laserprojektion soll für noch leuchtendere Bilder sorgen. Auch die Kinobetreiber setzen die Erkenntnis um, dass der Abend vor der Leinwand ein Erlebnis bieten muss.

Kinos wie die vier Astor-Lounges von Cinemaxx-Gründer Hans-Joachim Flebbe in Berlin, Köln, Frankfurt und München setzen mit Getränkeservice am Platz und Übertragungen von Konzerten der Berliner Philharmoniker darauf, einen Ort der Kultur zu bieten. Andere Kinos, wie der Cottbuser Weltspiegel, der 100 Jahre nach Gründung aufwendig restauriert wurde, verströmen allein dank Architektur und der detailreichen Innenausstattung ein einzigartiges Flair.

Eine Infrastruktur mit Technik lohnt sich jedoch nur für die Blockbuster, die binnen Wochen Millionen von Menschen ins Kino locken. Gepaart mit der langfristigen Planung der Studios, droht so auf der Leinwand eine inhaltliche Monokultur zu entstehen. Die Studios setzen derzeit auf Superhelden, die ihre Wiege in den Comics von „Spiderman“ bis „Captain America“ haben.

Warner Bros. kündigte für die nächsten fünf Jahre zehn solcher Vehikel an, Konkurrent Marvel bringt bis 2019 elf Verfilmungen in die Kinos. Künftig kämpfen bizarre Heroen wie Black Panther, The Flash, Dr. Strange, Aquaman oder Captain Marvel im Dutzend auf der Leinwand gegen das Böse – nicht zu vergessen die schon marktbewährten Kämpen Batman, Iron Man oder Thor. Während der auf Basis der Comic-Abenteuer von „Captain America“ basierende Film „The Return of the first Avenger“ 2014 gezeigt wurde, drehte das Team schon Folge zwei, der dritte Teil wurde für 2016 angekündigt.

Diese Ausschlachtung eines Genres stößt bei manchen Beteiligten auf Besorgnis. „Firmen wie Disney kaufen eine Marke wie Marvel auf, damit sie sichere Hits haben“, sagt Regisseur Roland Emmerich. „Kaum noch jemand lässt sich etwas Neues einfallen, wie ich das manchmal tue. Man fragt sich: Ist das der Grund, weshalb die Leute nicht mehr so oft wie früher ins Kino gehen? In erster Linie werden nur noch die Fans bedient.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%