WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Flixbus kauft Europa-Geschäft von Megabus Vom Start-up zum Verkehrsgiganten

Seite 2/2

Aufstieg zum europäischen Verkehrsgiganten

Wie rasant das europäische Wachstum für das junge Unternehmen voranschreitet, zeigt allein der Blick nach Frankreich. Dort liberalisierte die Regierung den Markt im August 2015. Flixbus startete damals mit 20 Bussen und hatte nach nur drei Monaten bereits 80 Busse unter Vertrag. Inzwischen dürften es mehr als 100 Busse sein.

Der Aufstieg zu einem europäischen Verkehrsgiganten wurde auch deshalb möglich, weil Flixbus selbst keine eigenen Fernbusse betreibt. Das Unternehmen schließt Kooperationsverträge meist mit mittelständischen Busunternehmen. Im Gegenzug stellt das Unternehmen die Buchungsplattformen, übernimmt das Marketing und verantwortet die Fahrpläne. Die Investitionen bleiben damit überschaubar.

Mit Stagecoach, der Mutter von Megabus, hat Flixbus einen ähnlichen Deal vereinbart. Megabus gibt die Verantwortung für Marke, Netzplan und Vertrieb an die Münchener ab, wird aber weiterhin den Betrieb der Busse übernehmen. Die Vereinbarung zeigt damit auch, welche marktführende Stellung Flixbus inzwischen erobert hat. Dem Unternehmen wird zugetraut, den Absatz von Tickets erfolgreich anzukurbeln.

Die Ausrichtung auf Europa ist konsequent. Der 2013 liberalisierte Markt in Deutschland ist inzwischen hart umkämpft. Die Fernverkehrstochter der Deutschen Bahn hat inzwischen mit Niedrigpreisen auf die Straßenkonkurrenz reagiert. Aus diesem Grund konnte das mit Meinfernbus fusionierte Unternehmen Flixbus im vergangenen Jahr auch keine höheren Preise durchsetzen. Die durchschnittlichen Preise sanken sogar. Eine goldene Nase verdient sich im Busmarkt keiner.

Auch Flixbus kämpft damit, die Bilanzen in den schwarzen Bereich zu bekommen. Derzeit sei das Geschäft noch nicht profitabel, heißt es im Unternehmen. Ein Börsengang von Flixbus sei derzeit zwar nicht im Gespräch. Man könne die strategischen Ziele noch aus eigener Kraft stemmen, hieß es. Doch langfristig wurde der Gang an die Börse nicht ausgeschlossen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%