WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Flughafen Hahn Die großen Rätsel um den Ryanair-Flughafen

Seite 3/4

Auch im Ministerium gab es Zweifel – ohne Folgen

Neben dem siegreichen Bieter, der SYT, gab es der Landesregierung zufolge zwei weitere Angebote, eines wurde öffentlich bekannt und stammte von einem ehemaligen Staatssekretär, der eine große chinesische Airline als Partner im Boot hatte. Marktkreisen zufolge bot diese Investorengemeinschaft genau wie der andere Anbieter ungefähr das Gleiche: einen symbolischen Kleinstbetrag plus den Kassenbestand des Flughafens – vom siegreichen dritten Angebot liegt beides mindestens zehn Millionen Euro entfernt.

Aus dieser Diskrepanz aber ergeben sich zwei Fragen: Wie kommt die SYT zu einer so viel optimistischeren Einschätzung des Investitionsobjekts Hahn? Und: Kann sie den Preis zahlen? Die Antworten aus der Landeshauptstadt Mainz lauteten, kurzgefasst: Uns doch egal. Und: Wir gehen davon aus. Im Beamtendeutsch las sich das so: „Eine Bewertung der Geschäftsmodelle war aus beihilferechtlichen Gründen nicht möglich.“

Bester Flughafen Deutschlands Geschäftsreisende

Und: „Von allen Bietern wurden mit Einreichung der Angebote Liquiditätsnachweise über die Fähigkeit zur Kaufpreiszahlung eingeholt. Diese wurden in Form von Kontoauszügen erbracht.“

SYT schweigt bis heute

Inzwischen ist klar: Zweimal lag man völlig daneben. Dabei schien auch die Regierung selbst schon früh Zweifel am Käufer gehegt zu haben. Aus den Unterlagen zum Vertragsschluss gehe hervor, dass eine Bonitätsbewertung der Gesellschaft noch zwei Monate vor Vertragsschluss ein negatives Ergebnis, dargestellt als „rote Lampe“, ergeben habe, berichten diejenigen, die den Vertrag zu Gesicht bekommen haben. Auch das Ministerium merkt an: „Im Falle des Bieters SYT wurde direkt vor Unterzeichnung des Kaufvertrages eine erneute Bestätigung der erforderlichen Liquidität der Gesellschaft per Bankauszug eingeholt.“

So als glaube man selbst nicht ganz, dass jemand bereit sein könnte, für diesen Flughafen, der derzeit im Betrieb jährlich ein zweistelliges Millionenminus einfährt, einen Betrag in ähnlicher Größenordnung zu bezahlen. „Mondpreis“, lästern Konkurrenten.

Direkt vom Bieter ist bis heute nichts zu erfahren. Was daran liegen könnte, dass er nicht ganz einfach zu erreichen ist: Offizielle Kontaktdaten hat das chinesische Duo bei seinem Auftritt mit dem Innenminister nicht hinterlassen, das Ministerium nennt als Ansprechpartner den Frankfurter Anwalt Gunther Weiss, der die SYT berät und seine Räumlichkeiten für den Vertragsschluss zur Verfügung stellte. Er aber wimmelt ab: „Der Investor möchte sich vor Vollzug des Vertrags nicht öffentlich äußern.“ Man könne aber Fragen schicken, er werde sich melden. Was nicht passiert.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%