WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Flugzeughersteller Peinlicher Luftkampf

Seite 2/2

Gelegentlich irren beide

Boeings bislang letzter Irrtum war die Neumotorisierung. Aus Sicht der Amerikaner griff Airbus zu kurz, als das Unternehmen an seinen Mittelstreckenjet A320 nur neue Treibwerke an die Maschine hängte. Das sparte nur 15 Prozent des Treibstoffs, doch die Fluglinien wollten angesichts steigender Spritkosten eine rundum erneuerte Maschine mit 20 Prozent weniger Durst.

Dabei übersah Boeing gleich zwei Dinge. Zum einen hat der Konzern zuvor mit großem Erfolg bereits mehrfach andere Modelle erfolgreich mit neuen Flügeln und Triebwerken aufgemotzt wie die 707, die 727 und die 737 sogar mehrfach. Zum anderen waren den Airlines neue Motoren erstmal genug. Und als Airbus von der A320neo mit neuem Antrieb in einem Vierteljahr fast 1000 Flieger verkaufte, drehte sich Boeing kleinlaut und zog nach.

So sieht der neue Airbus 350 aus
Eine Maschine des neuen Langstreckenflugzeugs A350 XWB (A350-900) wird bei einer Präsentation im Airbus Werk in Hamburg-Finkenwerder an einem Airbus A380 (hinten) vorbeigezogen. Quelle: dpa
Ein Airbus-Mitarbeiter zeigt die Kabine der Economy-Klasse des neuen Langstreckenflugzeugs A350 XWB (A350-900). Quelle: dpa
Die Sitze der ersten Klasse bieten viel Platz im Fußraum. Die Innenausstattung können sich die Auftraggeber aus einem vorgegebenen Katalog selbst zusammen. Airbus fertigt den Langstreckenflieger dann auf Wunsch an. Quelle: REUTERS
Das lila Licht in den Kabinen, soll dafür sorgen, dass die Passagiere schneller zur Ruhe finden. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass rein blaues Licht zu Hormonbildung führt. Dadurch kommt der Mensch nur schwer zur Ruhe. Quelle: REUTERS
Auch im A350 sind in der Economy Class wieder Bildschirme auf der Rückseite jedes Sitzes installiert. Quelle: REUTERS

Das war Airbus freilich keine große Lehre. Denn die Europäer patzten ähnlich mit der Kritik an der Neuauflage der 777 zur 777X. Das sei doch zu wenig Neuerung und am Ende im Verglich um Airbus A350 nicht effizient genug, meinte Airbus.

Denn der Boeing-Langstreckenflieger habe – wie die Neos von Airbus – statt einer neuen Kabine nur neue Triebwerke und Flügel. Doch irgendwas muss Boeing richtig gemacht haben. Nicht nur dass die Airlines die 777X zu hunderten bestellten. Der wichtigste Airbus-Kunde Emirates aus Dubai bestellte sogar 70 A350 ab – das  größte Storno der Fluggeschichte – und kaufte stattdessen 777X.

Gelegentlich irren sich auch mal beide Hersteller – wie bei ihren Riesenjets Boeing 747-8 und dem Airbus A380. Boeing hielt den A380 für zu groß und verfehlt, weil Fluglinien aus Sicht der Amerikaner vermehrt kleine Flieger wollten. So könnten sie bestehende Strecken öfter anbieten oder leichter neue auflege.

Doch Boeing glaubte sein Prinzip offenbar selbst nicht so ganz und bot zur Sicherheit die gut 400sitzige Neuauflage des Jumbojets an. Airbus hingegen verwies darauf, dass auf den großen Rennstrecken zwischen den Drehkreuzen wie London oder New York nichts mehr gehe. Weil die Flughäfen keine neuen Flüge mehr annehmen können, könnten die Airlines die steigende Nachfrage nur über größere Maschinen bedienen. Aber Ende war die Nachfrage nach beiden Jets gering. Boeing hatte zwar weniger unrecht, aber trotz mehrere Milliarden in die 747-8 gesteckt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

So sollten die Hersteller am Ende vielleicht doch etwas vorsichtiger sein. Denn Vorwürfe wie Boeings Argument der Airbus A330 sei doch 30 Jahre alte Technik sind zum einen falsch, denn – wie Boeing aus mehrere verlorenen Verkaufskampagnen weiß – die Europäer haben die Maschine mehrfach überholt. Zum andern aber fällt der Vorwurf leicht auf Boeing zurück. „Wenn die A330 aus den Achtzigern ist, sind Boeings 737 und 747 aus den Sechzigern“, sagt Berater Hamilton. Aber zu sehr brauchen sich die Hersteller dann doch nicht bremsen. Denn für die Kunden und Passgiere ist der Streit der beiden immer amüsant.

Besonders dann, wenn eine Seite eine Weile später mal wieder gründlich daneben liegt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%