WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Foodpanda-Deutschland-Chef „Am Ende wird sich der Player durchsetzen, der den besten Service anbietet“

Quelle: PR

Delivery Hero kehrt mit Foodpanda zurück auf den deutschen Markt, als Lieferdienst für online bestelltes Essen und Supermarktartikel. Deutschland-Chef Artur Schreiber über seine Pläne und die neue Konkurrenz.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Artur Schreiber (35) ist sei Juni Deutschland-Chef von Foodpanda, im Reich der Online-Essensbestellplattform Delivery Hero in Berlin. Zuvor war er fünf Jahre für Delivery Hero Österreich tätig, davon knapp dreieinhalb Jahre als Chef. Schreiber kennt sich aus mit Jungunternehmen. Während seiner Studienzeit an den Unis Tübingen (Studiengang: International Business Administration) und Mannheim (Management) gründete er zwei Start-ups: Das eine, ein Onlineshop für Heim- und Handwerker, existiert heute noch. Das andere, eine Gutschein-App für Hobbysportler, gibt es nicht mehr.

Für den Dax-Konzern Delivery Hero verantwortet Schreiber nun die Rückkehr auf dessen deutschen Heimatmarkt: Vor etwa zweieinhalb Jahren hatte Delivery-Hero-Chef Niklas Östberg sein Deutschlandgeschäft mitsamt der Marken Foodora, Pizza.de und Lieferheld verkauft, für rund eine Milliarde Euro an den niederländischen Wettbewerber Just-eat-Takeaway. Dessen Marke Lieferando dominierte seitdem den deutschen Markt. Doch es tut sich was: Der finnische Anbieter Wolt sowie seit kurzem Uber Eats bieten hierzulande ebenfalls ihre Dienste an. Hinzu kommt die Verbreiterung des Marktes, neben Restaurantessen auch Supermarktartikel zu liefern: Hier haben die üppig mit Investorengeld ausgestatteten 10-Minuten-Lieferdienste Gorillas und Flink einen Vorsprung.

WirtschaftsWoche: Herr Schreiber, Sie sind seit ein paar Wochen neuer Deutschland-Chef von Foodpanda und bereiten den Start vor. Wie sehen Ihre Tage aus?
Artur Schreiber: Unser Launch sieht aus wie in jedem anderen Land auch, wir starten mit einem kleinen Gebiet. In Deutschland starten wir in Berlin-Mitte und Prenzlauer Berg, das ist sozusagen der Klassiker in Berlin. Von dort aus werden wir expandieren in alle anderen Bezirke. Im Moment sind wir im internen Test, das heißt unsere Mitarbeiter in Berlin dürfen schon bestellen. Man sieht auch schon vereinzelt Foodpanda-Fahrer auf den Straßen. Im Juli werden wir dann für alle Kunden öffnen.

Artur Schreiber Quelle: Presse

Und wie ist für sie persönlich der Schritt: vom Österreich- zum Deutschland-Chef?
Die aktuelle Phase ist extrem spannend. In Österreich waren wir sehr etabliert, alle Prozesse waren eingespielt, das funktioniert einfach. Gerade fühlt es sich aber von der Herangehensweise an wie ein Start-up. Ich fühle mich sehr in meine eigene Gründerphase vor 10, 15 Jahren zurückversetzt – und das fühlt sich gut an. Am Tag ändert sich die Flughöhe der Themen teilweise extrem: Es geht vom Strategie-Workshop, wo wir über die value-proposition in fünf Jahren sprechen, zum nächsten Gespräch auf dem Gang: Das Restaurant hat eine Frage, klicken wir jetzt in Salesforce dies oder das? Salesforce ist unser Konfigurationsmanagement-Tool. Das ist unsere Bandbreite. Das macht diese Phase so besonders.

Foodpanda Deutschland wird drei Standbeine haben: Das klassische Geschäft als Bestellplattform und Lieferung von Restaurantessen; daneben die Schnelllieferung von Supermarktartikeln aus eigenen Lagerhäusern – und schließlich die Belieferung aus lokalen Geschäften. Letzteres ist neu in Deutschland, wie funktioniert das?
Bei den lokalen Geschäften wird es eine große Varianz geben: vom großen Supermarkt, über die Apotheke, zum lokalen Metzger oder auch Electronics-Laden, wenn man mal schnell ein iPhone-Kabel braucht. Also langfristig alles, was ein Kunde innerhalb von etwa 30 Minuten braucht und was man mit unseren Fahrern auch sinnvoll transportieren kann. Wir stellen den Läden einen kleinen Scanner zur Verfügung. Die Mitarbeiter scannen jeden bestellten Artikel ab und legen ihn in den Warenkorb. Danach nimmt einer unserer Fahrer die Bestellung entgegen und bringt sie dem Kunden.



Haben Sie dafür schon Partner gefunden?
Die ersten Bioläden wie etwa Biogoods, ein lokaler Bio-Supermarkt, aber auch Weinhändler, die sehr gut funktionieren, wie wir aus anderen Ländern wissen. Die ersten sind auch schon live, im Testbetrieb. International expandieren wir in diesem Bereich sehr stark und es funktioniert auch sehr, sehr gut in den meisten anderen Ländern.
Wie werden sich die Gewichte der drei Geschäftsbereiche bei Foodpanda Deutschland verteilen?
Idealerweise: jeder ein Drittel. Wir haben hier im Vergleich zu bestehenden Ländern im Foodpanda-Universum nun die neue Situation, dass wir alle drei Geschäftsbereiche gleichzeitig neu starten. Das heißt, bei uns liegt der Fokus von Anfang an auf allen drei Bereichen gleichwertig. Das ist anders als etwa in Österreich, wo ich vorher war: Da haben wir jahrelang nur Essensbestellung angeboten, und bauen jetzt die anderen beiden Bestandteile auf.



Werden Sie mit eigenen Kurierfahrern Essen ausfahren – oder beschränken Sie sich, wie der deutsche Marktführer Lieferando, größtenteils auf die Vermittlung, und lassen die Restaurants ihr Essen selbst ausliefern?
Wir werden die Auslieferung selbst übernehmen. Entweder durch unsere eigenen Fahrer oder durch Drittanbieter, die wir aber mit unserer Technologie ausstatten, so dass wir sicherstellen, dass es bei der Kundenerfahrung keinen großen Unterschied macht.

Warum?
Wir wollen die Kontrolle über die Lieferung haben, weil wir wissen, dass wir das einfach zuverlässiger zustellen können. So haben wir immer Transparenz, wo das Essen ist, wo der Fahrer ist. Das sorgt für eine deutlich bessere Kundenerfahrung, wenn wir relativ sicher sagen können: Das Essen kommt in 20 bis 30 Minuten – und nicht: vielleicht kommt es in 60 Minuten, vielleicht in 30 Minuten, manchmal aber auch in 90 Minuten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%