WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Formel 1 Heiße Luft am Nürburgring

Bernie Ecclestone hat gegenüber der WirtschaftsWoche einen neuen Fünfjahresvertrag der Formel 1 mit dem Nürburgring dementiert. Er zeigt sich zwar verhandlungsbereit  – unterschrieben ist allerdings nichts.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
 Das Feld startet zum Großen Preis von Deutschland in der Formel 1 auf dem Nürburgring Quelle: dpa

Die Nachricht schlug am späten Montagabend in der Motorsportszene ein. „Sensation in Formel-1-Welt: Formel 1 fährt fünf Jahre am Nürburgring“, titelte die Rhein-Zeitung aus Koblenz, „das geht aus einem Vertrag hervor, den der künftige Ring-Eigentümer Capricorn mit der Formula One Group und Formel-1-Matador Bernie Ecclestone geschlossen hat.“ Über die Agenturen machte die Nachricht schnell die Runde, etliche Medien griffen die Erfolgsmeldung auf. Das Problem ist allerdings: Den Vertrag, auf den sich die Zeitung beruft, gibt es noch gar nicht – sondern bestenfalls Absichtserklärungen.

In einem Telefonat mit der WirtschaftsWoche stellte Ecclestone klar: „Wir haben uns getroffen, und wir haben vereinbart, dass wir über eine längerfristige Partnerschaft verhandeln. Bis jetzt haben wir keinen Vertrag unterschrieben.“ Auf die Frage, ob die Formel  1 von 2015 bis 2019 in der Eifel fahre, sagte Ecclestone: „Wenn wir einen Vertrag unterschreiben, dann ja.“ Allerdings bestehe etwa über die finanziellen Konditionen noch keine Einigkeit.

Das Nürburgring-Desaster

Wolkige Mitteilung von Capricorn

Capricorn hatte am Dienstagmittag eine vermeintliche Bestätigung für den Deal mit Ecclestone verschickt – doch in der Pressemeldung  steckte viel heiße Luft, aber nur wenig Konkretes. „Langfristige Bindung der Formel 1 am Nürburgring in Sichtweite“, ist sie wolkig überschrieben. Weiter heißt es, dass Capricorn-Chef Robertino Wild mit Bernie Ecclestone „Gespräche über eine langfristige strategische Partnerschaft“ geführt habe. „Ecclestone und Dr. Wild haben ein gemeinsames Verständnis darüber, die prestigeträchtige Formel 1 ab 2015 für den Zeitraum von mindestens fünf Jahren jedes Jahr am Nürburgring durchzuführen“, so die Pressemitteilung. Doch ein gemeinsames Verständnis ist noch kein Vertrag.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%