Frankfurt Investitionen bringen Fraport Gewinneinbußen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat im ersten Halbjahr wegen hoher Investitionen unter dem Strich weniger Gewinn gemacht. Die Anleger reagierten enttäuscht.

Die größten Flughäfen Europas
Platz 8: London Gatwick Quelle: AP
Platz 9: Barcelona El Prat Quelle: dapd
Platz 8: Fiumicino, Rom Quelle: Reuters
Platz 6: Istanbul, Atatürk-Airport Quelle: REUTERS
Platz 6 München Quelle: dpa
Platz 5: 49,7 Millionen: Madrid-Barajas Quelle: Reuters
Platz 4: Amsterdam - Schiphol Quelle: Reuters

Die Kosten für den Ausbau des Frankfurter Flughafen drücken den Gewinn des Betreibers Fraport. Im zweiten Quartal hat der im MDax notierte Konzern unter dem Strich nur noch knapp 69 Millionen Euro und damit 13 Prozent weniger verdient als vor einem Jahr.

Wie schon zu Jahresbeginn ließen höhere Zinsen und Abschreibungen für den Ausbau von Deutschlands größtem Flughafen den Gewinn sinken. Hinzu kam eine unerwartete Rückstellung für Schallschutzmaßnahmen in Höhe von 10,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch berichtete.

Die Zahl der Passagiere ist im ersten Halbjahr trotz der erstmals enthaltenen neuen Landebahn nur noch um 3,4 Prozent gewachsen, das Frachtgeschäft verzeichnete am Hauptstandort Frankfurt konjunkturbedingt sogar einen Rückgang um 9,9 Prozent gegenüber 2011.

Auch das seit Oktober geltende Nachtflugverbot schlug hier zu Buche. Auf die Passagierzahlen drückten auch mehr als 2000 Flugausfälle in Folge von Streiks. Fraport-Chef Stefan Schulte sieht das Unternehmen dennoch auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Danach werde die Passagierzahl unter vier Prozent wachsen (2011: 56,4 Millionen).

Der Umsatz soll auf mehr als 2,5 Milliarden Euro und das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um mindestens fünf Prozent ansteigen. Der Konzerngewinn soll erneut etwa den Vorjahreswert von 251 Millionen Euro erreichen.

An den Börsen geriet die Fraport-Aktie am Mittwoch zunächst unter Druck und gehörte zu den schwächsten Werten im MDax. Die Analysten hatten mit einem höheren Gewinn gerechnet. Der Umsatz blieb zwischen April und Juni mit 616 Millionen Euro nahezu stabil, nachdem ein Jahr zuvor eine Grundstückgeschäft für einen Sondererlös gesorgt hatte.

Schulte bekräftigte den Termin des 10. Oktober für die Inbetriebnahme des Flugsteigs A-Plus, an dem künftig bis zu sechs Millionen Passagiere abgefertigt werden sollen. Das entspricht in etwa der Kapazität des Flughafens Hannover. Derzeit laufen umfangreiche Praxistests in dem Gebäude, an dem künftig vor allem die Großraum-Jets der Lufthansa andocken sollen. In dem Neubau sind auch zahlreiche neue Geschäfte und Restaurants untergebracht, die über Umsatzbeteiligungen zu den wichtigen Einnahmequellen der Fraport gehören.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%