WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Fraport-Chef Stefan Schulte "Sicherheit an Flughäfen besser organisieren"

Der Fraport-Chef Stefan Schulte will mehr Verantwortung bei den Personenkontrollen am Frankfurter Flughafen, auch zusätzliche Billigflieger anlocken und stärker in den USA Fuß fassen.

Stefan Schulte hat mit Fraport nach Griechenland expandiert. Nun wird auch am amerikanischen Markt Fuß gefasst. Quelle: dpa

WirtschaftsWoche: Herr Schulte, vorige Woche haben die Anschläge auf das Pariser Satiremagazin „Charlie Hebdo“ die Diskussion um die innere Sicherheit neu entfacht. Müssen auch die Flughäfen jetzt mehr für die Sicherheit tun?

Wir haben die Nachricht von den Anschlägen in Frankreich mit Bestürzung verfolgt und verurteilen diese aufs Schärfste. Dass auch Flughäfen zur Zielscheibe des Terrors werden können, mussten wir 2011 mit dem Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen selbst leidvoll erfahren. Die Sicherheitsvorkehrungen im Luftverkehr sind seit den Anschlägen vom 11. September 2001 deutlich verschärft worden. Ich vertraue auf die jeweilige Einschätzung der Lage durch die Bundespolizei und die zuständigen Behörden, die die notwendigen Maßnahmen veranlassen.

Der Herr der Landebahnen

Trotzdem gelang es Sicherheitsprüfern der EU im November am Frankfurter Flughafen, bei jedem zweiten Versuch gefährliche Gegenstände durch die Kontrollen zu schmuggeln. Wie kann das sein?

Zunächst: Das Ergebnis war absolut nicht zufriedenstellend. Doch es ist kein Indiz für generelle Sicherheitsmängel. Die EU führt diese verdeckten Tests regelmäßig durch – so wie übrigens auch die Bundespolizei. Diese sind auch wichtig, um die Qualität hoch zu halten. Die Tests gehen dabei bewusst auch an die Grenzen dessen, was Mitarbeiter an Sicherheitskontrollen erkennen können. Bei den EU-Tests sind neue Sachverhalte getestet worden, die in den Schulungsunterlagen für die Luftsicherheitsassistenten nicht enthalten waren. Hier wurde bereits reagiert, zahlreiche Nachschulungen sind erfolgt. Das erklärt die Ergebnisse sicher nicht vollständig, die Thematik ist sehr komplex. Es ist aber auch keine reine Frage der Personalqualität.

Sondern?

Wir müssen uns auch insgesamt Gedanken machen, wie wir Sicherheit an Flughäfen besser organisieren können.

Was heißt das konkret?

An Flughäfen setzen der Bund und die Bundespolizei die Standards und entscheiden, was und wie kontrolliert wird. Das ist auch richtig so. Der Bund ist außerdem für den gesamten Prozess der Kontrolle, die nötige Ausrüstung und Technik und die Personalplanung und -steuerung zuständig. Wir als Flughafenbetreiber und die Airlines können bei operativen Themen Vorschläge einbringen, auf die Umsetzung haben wir aber keinen Einfluss.

Deutschlands unsicherste Flughäfen
Grundsätzlich erfüllen alle deutschen Flughäfen die Mindeststandards der Internationalen Luftfahrtbehörde ICAO. "Eine fortschrittliche Industrienation wie Deutschland sollte sich bei der Flugsicherheit aber nicht mit Mindestanforderungen begnügen, sondern moderne Standards berücksichtigen", erklärte die Vereinigung Cockpit (VC). Deshalb hat sie noch genauer hingesehen und eine Mängelliste der 30 deutschen Flughäfen erstellt. Quelle: dpa
Die Piloten wollen mit dem Vergleich die Sicherheitssituation kontinuierlich verbessern, wie die VC auf der Luftfahrtmesse ILA bekannt gab. VC-Sprecher Jörg Handwerg sprach einer Mitteilung zufolge von einer Erfolgsgeschichte. Auch im vergangenen Jahr seien wieder Mängel beseitigt worden, weitere Verbesserungen seien in Arbeit. Quelle: AP
Unter den mangelhaften Einrichtungen finden sich auffällig viele Regionalflughäfen, die von Billigfluggesellschaften angeflogen werden. "Wir kommen hier in ein Problem mit den Billigfluggesellschaften", sagte VC-Präsident Ilja Schulz. "Die können nicht die Preise zahlen, die die Flughäfen brauchen, um zu operieren." Die Konkurrenz gerade unter den kleineren Airports sei zu groß. "Deutschland hat zu viele Kleinflughäfen", sagte Schulz. "Da muss etwas passieren, ansonsten sehe ich da relativ schwarz". Quelle: dpa
Die meisten Flugunfälle ereigneten sich während Start und Landung. Ein Problem, das die Vereinigung Cockpit in Memmingen, Lübeck und Zweibrücken bemängelte, ist der fehlende Rollweg parallel zur Startbahn. Ohne diesen müssten die Flugzeuge jedoch über die Start- und Landebahn selbst zum Abflug anrollen, kritisierte die Pilotengewerkschaft. Dies könne durchaus zu Konflikten mit landenden Flugzeugen führen. Quelle: dapd
Der Regionalflughafen in Memmingen weist laut der VC-Studiedie meisten Sicherheitsmängel aller deutschen Airports auf. Dem Flughafen fehle unter anderem eine Mittellinienbefeuerung der Startbahn, an der sich der Pilot orientieren könne, erklärte die Pilotengewerkschaft auf der Internationalen Luftfahrt-Ausstellung ILA in Berlin. Außerdem sei die Bahn deutlich schmaler, als sie sein sollte. Quelle: Presse
Neben Memmingen bemängelte die Pilotengewerkschaft auch die Flughäfen in Zweibrücken, Lübeck, Friedrichshafen und Weeze am Niederrhein. Als besonderes Risiko sieht die VC Rangiermanöver auf der Startbahn, weil parallele Rollwege zu jedem Bahnkopf fehlen oder nicht nutzbar sind. Das sei in Lübeck, Memmingen und Zweibrücken der Fall und führt automatisch zu einem „Mangelstern“. Häufig wurden auch verkürzte Anflugbefeuerung, fehlende oder schlecht einsehbare Windsäcke sowie fehlende Leuchten auf den Rollwegen oder in der Landezone kritisiert. Quelle: Presse
Beim erstmals getesteten Flughafen Kassel-Calden wurden fehlende Lichter in der Landezone bemängelt. Quelle: dpa

Wie wollen Sie das ändern?

Zumindest sollten wir uns Gedanken machen, wie wir die Kernkompetenzen der verschiedenen Partner bestmöglich einbinden können. Die Sicherheitsstandards müssen aber weiterhin seitens des Bundes gesetzt werden, genauso wie Bund und Bundespolizei für die Anforderungen an die Schulungsqualität verantwortlich bleiben müssen. Andererseits sollten die Erfahrungen der Flughafenbetreiber und der Airlines stärker genutzt werden. Nur so können meines Erachtens die notwendigen Kontrollen sicher, kundenfreundlich und zügig erfolgen. Dabei darf es an der Sicherheit keine Abstriche geben.

Was wünschen Sie sich konkret?

Da haben wir einige Vorschläge. Aber die wollen wir zunächst mit den Beteiligten bereden, bevor wir da aktiv werden.

Extrem aktiv waren Sie 2014 bei Zukäufen. Nachdem Fraport lange Jahre bei Ausschreibungen den Kürzeren gezogen hat, haben Sie nun die Konkurrenz ausgestochen beim Flughafen der slowenischen Hauptstadt Ljubljana und beim amerikanischen Duty-free-Betreiber Airmall. Ist Ihr Appetit jetzt erst mal gestillt?

Appetit haben wir immer dann, wenn das Angebot attraktiv ist. Aber zunächst müssen wir die neuen Beteiligungen ins Unternehmen eingliedern und weiterentwickeln. Mit Airmall sind wir jetzt an vier US-Flughäfen vertreten und haben damit ein erstes Standbein in den USA. Das wollen wir als Basis nutzen für weitere Aktivitäten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%