WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Großflughafen Berliner Flughafen BER soll 2017 startklar sein

Für den Hauptstadtflughafen gibt es wieder ein Zeitziel: Er soll nun im zweiten Halbjahr 2017 öffnen. Doch bis dahin gibt es noch viele Unwägbarkeiten.

Hartmut Mehdorn, Vorsitzender der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. Quelle: dpa

Der neue Hauptstadtflughafen in Schönefeld soll erst im zweiten Halbjahr 2017 eröffnet werden - mit rund sechs Jahren Verspätung. Dieses Ziel nannten Flughafen-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn und Vize-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider am Freitag in Motzen (Brandenburg). Dort tagte der Aufsichtsrat, um über die weiteren Schritte für das Bauprojekt zu beraten. Am Kostenrahmen von 5,4 Milliarden Euro soll erst einmal nicht gerüttelt werden.

Auf die Frage, ob dieses Summe ausreiche, sagte Technikchef Jörg Marks: „Das ist aus meiner Sicht in Ordnung“, und ergänzte: „Wir wollen ja nicht unheimlich viel mehr bauen. Insofern ist das nicht das Thema.“

Pannenflughafen BER soll erst 2018 öffnen
Seit 2006 wird der künftige Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ schon gebaut Quelle: dpa
09. März 2016Die für Ende 2017 geplante Eröffnung des  Hauptstadtflughafens BER ist nach Informationen des "Tagesspiegels" wegen neuer Probleme beim Brandschutz gefährdet. Das Bauordnungsamt habe für den Umbau der Brandschutzanlage weitere Nachweise sowie Nachbesserungen an den Unterlagen gefordert, hieß es. Das könnte auch zusätzliche Bauarbeiten im Terminal nach sich ziehen, wie aus einem internen Schreiben des Flughafen-Technikchefs Jörg Marks hervorgeht. "Wir müssen die Anforderungen des Bauordnungsamts einbeziehen und sehen, wie wir die Nachbesserungen umsetzen können", sagte Flughafensprecher Daniel Abbou der Nachrichtenagentur dpa. Quelle: dpa
4. November 2015Am neuen Hauptstadtflughafen haben Firmen in den vergangenen Jahren Mitarbeiter zu Unrecht als Brandschutz-Fachleute ausgegeben. Kontrollen der Flughafengesellschaft hätten ergeben, dass die notwendigen Nachweise für die Fachkunde fehlen, teilte der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit. In seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Piratenpartei sprach er von Einzelfällen im niedrigen einstelligen Bereich seit 2012. Müller ist Aufsichtsratschef der staatlichen Flughafengesellschaft. Er berief sich auf Angaben der Geschäftsführung um Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Demnach werden die Eignungsnachweise bei der Vergabe von Aufträgen überprüft, danach bei Personalwechseln und besonders seit August 2014 auch bei Audits. Probleme mit dem Brandschutz, etwa auch wegen überbelegter Kabeltrassen, hatten das Projekt weit zurückgeworfen. Quelle: dpa
Flughafen Berlin Brandenburg Quelle: dpa
21. August 2015Die Baufirma Imtech muss Insolvenz anmelden - und den Flughafen wirft das in seinem Zeitplan weiter zurück. Nach Einschätzung der verantwortlichen Taskforce ist es durch die Insolvenz der Gebäudetechnikfirma bisher zu einer Verzögerung der Eröffnung von zwei bis drei Wochen gekommen. Gleichwohl sieht die Flughafengesellschaft die Eröffnung im zweiten Halbjahr 2017 „zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Erkenntnisse“ nicht gefährdet. Bis Ende September solle die sogenannte Meilensteinplanung überarbeitet werden. Die Insolvenz habe zu einem „deutlichen Rückgang“ der Mitarbeiterzahlen geführt, so die Flughafengesellschaft. Imtech und eine mitbeteiligte Firma hätten jedoch zugesagt, die Mitarbeiterzahlen schnellstmöglich wieder hochzufahren, um die zeitlichen Auswirkungen „weitestgehend zu begrenzen“. Quelle: dpa
Hauptstadtflughafen Quelle: dpa
Karsten Mühlenfeld Quelle: dpa

Mehdorn nannte in seiner Stellungnahme für die Eröffnung auch den präziseren Zeitraum „Juni bis September 2017“. Bretschneider sagte, die Geschäftsführung habe „einen Terminkorridor zur Inbetriebnahme im zweiten Halbjahr 2017 ins Auge gefasst“. Darüber habe der Aufsichtsrat umfassend diskutiert. Dieser unterstützte „das Ziel einer möglichst schnellen Inbetriebnahme“.

Nach dem vorgestellten Zeitplan sollen alle notwendigen Pläne für den Umbau im Terminal Mitte 2015 vorliegen. Zwischen März und Juni 2016 soll der Flughafen dann baulich fertig sein.

Ursprünglich sollte er im Oktober 2011 an den Start gehen. Bisher sind seit dem ersten Spatenstich 2006 vier Eröffnungstermine für den drittgrößten deutschen Flughafen geplatzt. Zu den Ursachen zählen Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme. Zentrales Problemfeld ist die Brandschutzanlage. Seit knapp zwei Jahren war unklar, wann der drittgrößte deutsche Flughafen in Betrieb gehen kann.

Das Terminband sei „in Kooperation aller beteiligten Firmen und Planungspartner entstanden“, sagte Marks. Aber: „Der Abnahmeprozess ist nicht genau zu terminieren.“ Deshalb könne auch noch kein genauer Eröffnungstermin genannt werden.

Mehdorn sagte, seit seinem Einstieg als Geschäftsführer im März 2013 sei „eine Menge bewegt worden“. „Wir haben es inzwischen geschafft, das sogenannte Chaos wegzubringen.“ Nun sei „das System vollständig unter Kontrolle“.

Bretschneider betonte, der Bau solle möglichst schnell, aber auch havariefrei in Betrieb gehen. Die Öffentlichkeit solle künftig regelmäßig darüber informiert werden, ob die angepeilten Zwischenschritte erreicht werden.

Nach heftigen Querelen zwischen Geschäftsführung und Aufsichtsrat sagte er zum Sitzungsverlauf am Freitag: „Das Ganze war getragen von einem Geist der Kooperation und der Gemeinschaft, und das hat uns gut getan.“ Mehdorn hatte sich gegen eine externe Kontrolle seiner Arbeit im Auftrag des Aufsichtsrat gewehrt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Themen im Aufsichtsrat war auch eine mögliche Erweiterung des Flughafens, der für 27 Millionen Passagiere ausgelegt ist. „Bereits bei der Eröffnung ist der Flughafen überlastet, weshalb eine sichere Inbetriebnahme stark gefährdet ist“, warnt Mehdorn in seiner Präsentation für das Kontrollgremium. Er will erreichen, dass die Aufseher unter anderem ein zweites, kleineres Terminal genehmigen.

In diesem Jahr werden es in Schönefeld und Tegel insgesamt schon 28 Millionen sein. Die Betreiber gehen davon aus, dass das Wachstum anhält. Schon 2016 würde Platz für gut 37 Millionen Passagiere gebraucht, erläutert Mehdorn.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%