WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Hans Rudolf Wöhrl "Es gibt in Europa nicht nur Billigflug"

Der fränkische Multiunternehmer Hans Rudolf Wöhrl über seinen jüngsten Ausflug ins Fluggeschäft und den Bau einer neuen europaweiten Regionalairline.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Hans Rudolf Wöhrl, Luftfahrtunternehmer Quelle: dpa

WirtschaftsWoche: Herr Wöhrl, Air France-KLM meldet, Sie und Ihre Beteiligungsgesellschaft Intro stünde kurz vor dem Kauf des Air-France-Regionalgeschäfts unter der Marke CityJet. Der Deal galt bereits im Frühjahr als sicher und dann im September als gescheitert. Läuft es diesmal besser?

Wöhrl: Noch ist nichts unterschrieben. Wir sind in der Endphase und zuversichtlich. Wir haben ein verbindliches und damit unterschriebenes Angebot abgegeben. Verhandlungen wird es keine mehr geben, vielmehr muss der Anhörung der Mitarbeitergremien abgeschlossen sein, bevor das Angebot angenommen werden kann. Einer Zustimmung bedarf es dabei nicht. Aber wir sind zuversichtlich, dass es am Ende doch schneller geht als erwartet und wir uns bald einigen.

Zur Person

Woran hakt es denn konkret?

Über den konkreten Inhalt unserer Verhandlungen haben wir ebenso Stillschweigen vereinbart wie über den Kaufpreis.

Warum ziehen sich die Verhandlungen denn so lange hin?

Der Regionalverkehr wie ihn CityJet betreibt ist ein sehr kompliziertes Geschäft. Zwar war das Regionalgeschäft aus Sicht von Air France-KLM nicht mehr systemrelevant. Doch die Linie war zunächst nicht ganz sicher, was sie mit ihrer Tochter machen sollte. Einfach zumachen war keine Lösung, denn das war angesichts der hohen Hürden vor allem im französischen Arbeitsrecht irgendwo zwischen sehr schwierig und fast unmöglich. Doch auch der Verkauf war schwieriger, als Air France offenbar gedacht hat.

Das sind die beliebtesten Airlines der Deutschen
Das Internet-Reiseportal Tripadvisor hat von Anfang bis Mitte Februar 996 deutsche Besucher seiner Webseite befragt, welche Fluggesellschaft bei ihnen am beliebtesten ist.Platz 12 - EtihadDie arabische Airline Etihad mit Sitz in Abu Dhabi gehört zu den Top Zwölf der beliebtesten Airlines der Deutschen. „Etihad“ ist das arabische Wort für „Allianz“ oder „Union“. Auf dem Ruder des Flugzeugs ist das Wappen der Vereinigten Arabischen Emirate abgebildet. Ebenfalls auf dem zwölften Rang: Germanwings. Quelle: AP
Platz 9 - British AirwaysBritish Airways ist die größte britische Fluggesellschaft. Die Airline landet bei der Umfrage von Tripadvisor auf Platz neun. Gleich beliebt sind Tui Fly und Cathay Pacific. Quelle: REUTERS
Platz 8 – Austrian AirlinesDie Deutschen fliegen auf die Österreicher, oder besser mit ihnen. In der Rangliste der Tripadvisor-Lieblingsairlines landet die Tochter der Lufthansa auf Rang acht. Quelle: dapd
Platz 7 - KLMDie Royal Dutch Airlines KLM ist die größte niederländische Fluggesellschaft und gleichzeitig die älteste noch existierende Fluglinie der Welt. Die Linie wurde bereits 1919 gegründet und hat über 33.000 Angestellte. Deutsche reisen gerne mit KLM – Platz sieben für die Niederländer nach Rang neun im Vorjahr. Quelle: AP
Platz 6 - Thai AirwaysThai Airways International landet in der Umfrage auf dem sechsten Platz. In Deutschland fliegt die Gesellschaft aus Thailand Frankfurt und München an. Die Airline gehört zur Star Alliance. Quelle: dpa
Platz 5 - Air BerlinDie zweitgrößte deutsche Airline hat es wieder in die Top Fünf geschafft. Air Berlin ist aber von Rang vier auf fünf abgerutscht. Sie ist die Lieblings-Fluggesellschaft von gut fünf Prozent der Umfrageteilnehmer. Quelle: dpa
Platz 4 - Swiss AirDie Schweizer Airline Swiss Air legt großen Wert auf eine umfassende Flugbetreuung. Neben Ohrstöpseln, Decken, Pyjamas, Socken, Zahnbürsten und Augenbinden hat die Airline auch Rasierzeug und Nagelfeilen an Bord. Die Umfrageteilnehmer wählten die Schweizer auf Platz vier. Quelle: AP

Warum? Es gab doch außer Ihnen auch viele Interessenten.

Das machte die Sache aber nicht einfacher. Denn die Ideen der einzelnen Anbieter lagen sehr weit auseinander. Unsere Beteiligungsgesellschaft Intro Aviation hatte von Anfang an eine realistische Einschätzung. Doch die war Lichtjahre entfernt von den Vorstellungen des ein oder anderen Finanzinvestors. Und auch Air France-KLM selbst  war sich vorsichtig ausgedrückt nicht jedes Details und aller Probleme bewusst. Aber als im Laufe des vergangenen Herbstes dann alle die Realitäten gesehen haben, wurden wir uns doch recht schnell einig.

Mit dem Verkauf von CityJet glaubt Air France-KLM offenbar nicht mehr an Regionalflüge abseits der Drehkreuze glaubt. Welche Zukunft sehen Sie, die Europas zeitgrößte Airline nicht sieht?

Eine gute Zukunft. Intro ist ja bereits seit 40 Jahren im Fluggeschäft unter anderem mit Engagements bei der Deutschen BA oder der LTU. Dazu kennen wir dank unserer aktuellen Beteiligung an der in Friedrichshafen ansässigen Intersky gerade den Regionalverkehr ganz gut. Wir wissen: es gibt in Europa nicht nur Billigflug und Geschäft für die großen Monopolisten wie Lufthansa, sondern auch einen Markt für Regionalverbindungen für Geschäftsleute abseits der großen Wirtschaftszentren in Europa. Dort wird es ein Revival geben, denn immer mehr Regionen leiden unter dem Mangel an solchen Verbindungen. Dem eine Plattform zu geben ist unsere Chance, wenn wir es richtig machen. Und das heißt zunächst mal, natürlich das Unternehmen zu sanieren.

Streckennetz umbauen

Die beliebtesten Airlines der Business-Reisenden
Platz 10 - Asiana Airlines (Südkorea) - 77,9 PunkteDas US-Reisemagazin Condé Nast Traveler hat seine Leser abstimmen lassen: Welche sind die besten Fluggesellschaften für Business-Flüge? Die südkoreanische Airline Asiana schafft es in die Top Ten der Leser-Rangliste 2013. Die Erste-Klasse-Suites von Asiana verfügen über einen 32-Zoll-HD-Fernseher und zwei Sitzplätze, die jeweils eine eigene Tür zum Gang haben. Asiana sei beständig bei der Verpflegung und der Servicequalität der Flugbegleiter, urteilte ein Leser. Ein anderer lobte besonders die flachen Liegesitze. Zuletzt machte Asiana aber Negativschlagzeilen: Bei einem Unglück einer Maschine der Südkoreaner in San Francisco kamen im Juli mehrere Menschen ums Leben. Quelle: PR
Platz 9 - Thai Airways (Thailand) - 78,7 PunkteDie Flugbegleiterinnen von Thai Airways tun nicht nur so, als stünden sie stets zu Diensten. Die Fluggesellschaft mit der Markenfarbe Lila überzeugte die Leser auch mit ihrem freundlichen Service. „Kombiniert mit wie es scheint größerem persönlichem Platz als bei den meisten anderen Airlines“, wie ein Leser kommentierte, brachte das Thai Airways Rang neun ein. Dazu überzeugten die guten Lounges. In Deutschland fliegt die Airline Frankfurt und München an. Quelle: REUTERS
Platz 8 - Swiss Air (Schweiz) - 79,5 PunkteDie Lufthansa-Tochter Swiss International Air Lines schafft es als eine von nur zwei europäischen Fluggesellschaften in die Top Ten der Leserwahl. Swiss sei eine tolle Airline für Übersee-Flüge, lobte einer der US-Leser. Die hoben besonders die Verpflegung bei den Schweizern hervor – und den schönen Heimatflughafen Zürich. Quelle: AP
Platz 6 - Emirates (Dubai) - 80 PunkteDie Fluggesellschaft aus den Emiraten hat soeben ihren Privatjet-Service „Emirates Executive“ gestartet. Doch die mit Ölmilliarden ausgestattete Airline vom Golf überzeugte auch die Linienflieger. „Luxus auf dem höchsten Level“, schwärmte ein Leser bei der Bewertung. Hervorgehoben wurde auch das freundliche Kabinenpersonal, das den Flug zu einem besonderen Erlebnis mache. Quelle: dapd
Platz 6 - Korean Air (Südkorea) - 80 PunkteGleichauf mit Emirates liegt mit Korean Air eine weitere Fluggesellschaft aus Asien. Die Südkoreaner überzeugen ebenfalls durch den Service in der Kabine, aber auch durch Kleinigkeiten wie Socken oder Zahnpasta als Extras. Quelle: dpa
Platz 5 - Cathay Pacific (China) - 80,5 PunkteCathay Pacific ist die bekannteste Airline aus China und liegt auf Platz 5 der Rangliste. Hongkong ist nicht nur der Gründungsort des schnell wachsenden Unternehmens, sondern auch dessen Drehkreuz. Die US-Leser empfehlen Cathay vor allem für Flüge innerhalb Asiens. Für Interkontinental-Flüge sei die Airline dagegen nur bedingt geeignet, meint ein Leser. Grund: Fehlende Optionen beim Entertainment-Programm und der Verpflegung. In Deutschland fliegt Cathay Pacific ausschließlich Frankfurt an. Quelle: PR
Platz 4 - Virgin Atlantic (Großbritannien) - 82,9 PunkteDie beste europäische Fluggesellschaft für die US-Leser ist Virgin Atlantic. Die von Milliardär Richard Branson gegründete Airline schrieb im vergangenen Jahr zwar rote Zahlen, aber immerhin sind die Geschäftsreisenden zufrieden. Virgin sei einfach „sehr cool“, so das schlichte Fazit eines Lesers. Quelle: PR

Das haben schon viele vor Ihnen gesagt und sind damit wie etwa in Deutschland Cirrus Air und zuletzt Augsburg Airways gescheitert.  Unter anderem weil ihnen große Fluglinien wie Lufthansa die Aufträge entzogen haben.

Deshalb bleiben wir ja auch zunächst Teil des Air-France-Verbundes. Nur so ist überhaupt der Betrieb möglich. Aber wir werden das Streckennetz umbauen, wenn wir irgendwo kein Geld verdienen.  

Das heißt Flüge streichen. Welche denn? Laut Berichten sind die Strecken von London nach Paderborn, Münster und Nürnberg ab April nicht mehr buchbar.

Für Einzelheiten ist es noch zu früh. Erstmal müssen wir den Zuschlag erhalten.  Die jetzigen Eigentümer zeichnen für den Sommerflugplan 2014 verantwortlich. Wir werden nach Übernahme den Flugplan kritisch auf Wirtschaftlichkeit beleuchten und nicht nur Verbindungen still legen, sondern auch neue aufbauen. 

Woran denken Sie da?

Vor allem an grenzüberschreitende Flüge. Im innerdeutschen Verkehr ist vor allem wegen der vielen Steuern praktisch kein Geld zu verdienen. Im Vergleich zu unseren Verbindungen aus Friedrichshafen hat ein Hin- und Rückfluge aus Zürich einen Vorteil von mindestens 70 Euro, weil dort weder die 19 Prozent deutsche Mehrwertsteuer noch die Luftverkehrsabgabe anfällt. Das ist ein massiver Schaden, auch für die regionale Wirtschaft. Denn nicht jede Region in Deutschland ist leicht mit Bahn und Auto erreichbar.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Das Problem der Regionaljets sind aber auch die im Vergleich zu Billigfliegern pro Passagier recht hohen Kosten, besonders wenn sie wie die wie die Maschinen vom Typ Avro RJ85 und Fokker 50 von CityJet hochbetagt sind. Wie wollen Sie das ändern?

Das können wir natürlich nicht ändern. Darum brauchen wir auch neue Flugzeuge. Dazu arbeiten wir an einer engeren Zusammenarbeit von CityJet und InterSky. Dabei geht es darum, die Gesellschaften zu einer neuen in ganz Europa aktiven Regionallinie zu machen, die groß genug ist, um nicht von den großen wie Lufthansa verdrängt zu werden.

Sind Lufthansa & Co. diese Ministrecken nicht ohnehin viel zu klein?

In der Regel ja – aber meist nur bis wir die Strecken sie groß gemacht haben. So hatte die Lufthansa kein Interesse an der Route Karlsruhe – Hamburg. Aber als wir mit InterSky da nach hohen Investitionen Geld verdient haben, kam die Lufthansa mit Ihrem Billigflieger Germanwings. Die haben uns mit ihren tiefen Taschen verdrängt wie zuvor bei Köln – Friedrichshafen und ernten jetzt die Früchte. Aber zum Glück kennen wir noch genug andere Strecken.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%