WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Heckler & Koch Deutsche Sturmgewehre für Mexikos Dealer

Der deutsche Waffenhersteller Heckler & Koch soll mehr als 10.000 Sturmgewehre nach Mexiko geliefert haben. Sie seien in Gebiete geliefert worden, die von Drogenkartellen und korrupten Polizisten beherrscht werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die größten Rüstungsschmieden der Welt
Rüstung Quelle: dapd
Krauss-Maffei Wegmann Quelle: dapd
Diehl Stiftung Quelle: dpa/dpaweb
ThyssenKrupp Quelle: dpa
 Rheinmetall Quelle: dpa/dpaweb
Thales Quelle: REUTERS
Finmeccanica Quelle: REUTERS

Laut einem Bericht des Spiegels hat der deutsche Waffenhersteller Heckler & Koch 10.100 Sturmgewehre vom Typ G36 nach Mexiko geliefert. Das seien etwa 1500 mehr als bislang bekannt, wie das Magazin aus dem Kriegswaffenbuch des Herstellers zitiert.

G36-Gewehre tauchten auch in mexikanischen Bundesstaaten auf, deren Polizeieinheiten als korrupt gelten und mit Drogenkartellen kooperieren sollen. Derzeit wird untersucht, ob die Heckler & Koch-Gewehre auch bei der Erschießung von 43 Studenten im Bundesstaat Guerrero eingesetzt wurden.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%