WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

IATA 2018 Die drei Risiken der Airline-Branche

Ein Flugzeug startet vom Flughafen von Frankfurt. Quelle: dpa

Nach mehr als vier Jahren Aufschwung ist die Stimmung in der Airline-Branche gut – aber besser als die realistische Lage. Denn steigende Kosten und alte Laster setzen der Flugindustrie zu.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Schon immer wirkten Sorgen und Krisen der Flugbranche weit weg, wenn sich die Spitzen der großen Airlines, der Flugzeughersteller wie Boeing und großer Zulieferer jedes Jahr am ersten Wochenende im Juni an einem schönen Ort zur Jahrestagung des Weltluftfahrtverbandes IATA trafen. Doch wohl nie wirkten die Probleme so wenig sichtbar wie dieser Tage im Hafen von Sydney.

Wenn am Montag der offizielle Teil des Programms beginnt, erwarten die Delegierten im Vergleich zu früheren Treffen vergleichsweise leichte Themen. Zuerst kommt ein traditioneller australischer Tanz, dann ein paar Gesprächsrunden zu Dingen wie nachhaltigem Treibstoff und wie die Branche endlich die Benachteiligung von Frauen überwinden kann. Von Krise keine Spur.

Das liegt allerdings nicht daran, dass in der Branche auf absehbare Zeit alles rund läuft. Im Gegenteil. Zwar haben für 2017 und das erste Quartal 2018 zuletzt viele Fluglinien erneut Rekordzahlen gemeldet. Doch inzwischen mehren sich bei fast allen die kritischen Untertöne – „und nicht nur bei Ryanairchef Michael O’Leary, der wie ein Bußprediger schon immer allen Konkurrenten harte Zeiten prophezeite“, so ein führender europäischer Flugmanager.

„Dem Aufschwung geht die Luft aus“, sagt auch Daniel Roeska, Luftfahrtanalyst beim New Yorker Brokerhaus Bernstein. Laut einer seiner Studien sind besonders in Europa die Durchschnittspreise je nach Land zuletzt um bis zu acht Prozent gesunken. „Und das dürfte noch nicht das Ende sein“, erwartet Peter Harbison, Chef des auf die Branche spezialisierten Marktforschers Capa – Center for Aviation aus Sydney.
Für das nahe Ende der Party sorgen vor allem drei Faktoren: der höhere Benzinpreis, das überdurchschnittliche Wachstum gekoppelt mit einem Preisverfall und schließlich die Rückkehr alter Angstgegner.

Risiko 1: Der Spritpreis
Am meisten wird die Laune darunter leiden, dass den Airlines der wichtigste Stimmungsbringer ausgeht: der billige Sprit. Rund vier Jahre lang konnte die Branche – anders als die Autofahrer – extrem günstig tanken. Der steuerfreie Treibstoff kostete sie nicht selten 30 Cent und weniger pro Liter. Nun sind es bis stellenweise fast 70 Cent.

Die Wirkung ist enorm. Da vor allem bei Billigfliegern bis zu 40 Prozent der Betriebskosten durch den Tank fließen, hebt der Preissprung beim Kerosin die Ausgaben um rund ein Drittel. Bei einem Deutschlandflug bleiben da im Vergleich zum vorigen Jahr pro Passagier rund fünf Euro weniger als Überschuss hängen. Und auf einem Flug nach New York sind es schnell 50 Euro und mehr pro Kunde. „Damit werden viele Billigtickets nun zu einem Zuschussgeschäft“, so Thomas Jaeger, Chef des Datendienstleisters CH-Aviation aus dem schweizerischen Zug.

Zwar trifft die höhere Rechnung vom Tankwart derzeit noch nicht alle mit voller Wucht, weil viele Fluglinien ihr Plus beim Spritpreis durch Sicherungsgeschäfte mildern. Doch diese sogenannten Hedges laufen bei allen Airlines in den kommenden Monaten schrittweise aus, so dass spätestens Ende nächsten Jahres fast alle die heutige Kostensteigerung vollständig spüren. Damit könnten auch mit den Sicherungsgeschäften in diesem Jahr die Ausgaben bei Linien wie der British-Airways-Mutter IAG und Lufthansa um 700 bis 900 Millionen Euro steigen und der Gewinn um mindestens ein Drittel sinken. Sollte der Preis durch die explosive Lage um den Persischen Golf weiter steigen, können es auch deutlich mehr werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%