WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Insolvenzverwalter-Ranking Die führenden Insolvenzkanzleien im ersten Halbjahr

Seite 3/3

Die Top-Ten

"In der Top-10-Liste gab es einige Bewegung im ersten Halbjahr“, sagt Décieux. Für den Einstieg genügten in den sonnen- wie verfahrensarmen Tagen bis Ende Juni bereits die Betreuung von 45 Unternehmenshavarien, was Geiwitz & Partner, Münzel & Böhm sowie BBL Bernsau Brockdorff gelang. Sie folgen unmittelbar auf die nicht minder umtriebigen Reimer Rechtsanwälte. Hauptkommissar Bruno M. Kübler baut seine Sozietät derweil zum Kriminallabor um und möchte nach Fällen wie Infinus, Future Business und Staudhammer die Expertise seiner "Forensic"-Division künftig auch in der Beratung einsetzen. Bei den Görgs laufen die Sanierungsgeschäfte derweil robust. Görg-Partner Hans-Gerd Jauch war beratend bei Solarworld im Einsatz. Sein Kollege Jörg Bornheimer musste sich als Verwalter der Einrichtungskette Butlers mit der BFH-Entscheidung zum Sanierungserlass herumschlagen. Die wirkte "zunächst wie ein vehementer Stolperstein – für Butlers wie für den gesamten Sanierungsstandort Deutschland", so Bornheimer. Am Ende gab es für Butlers trotzdem ein Happy End.

Das steht bei hww Hermann Wienberg Wilhelm noch aus. Die Fallzahlen gingen zuletzt rapide zurück und werden wohl auch in den kommenden Monaten weiter sinken. Schließlich haben die Kanzleivorsteher Ottmar Hermann, Rüdiger Wienberg und Burkhard Jung ihre Verwalterschar jüngst ermahnt, Kleinverfahren, bei denen die Verwaltervergütung nicht kostendeckend ist, in bestimmten Regionen künftig abzulehnen. Wer dagegen verstößt, wird erschossen. Scherz!

Bei Brinkmann & Partner kann man die Unbillen des Wettbewerbs mit hanseatischer Gelassenheit beobachten. Bei der Havarie der Reederei Rickmers wirkt Brinkmann-Restrukturierer Christoph Morgen als Chief Insolvency Officer, bei CD- und DVD-Pleitier Cinram gemeinsam mit Wellensiek'ler Richard Scholz als Sanierer. Frank Kebekus überwacht als Sachwalter die Gemeinschaftsproduktion. Auch der Frankfurter Brinkmann-Mann Jan-Markus Plathner hat gut zu tun. Er navigiert unter anderem den Autozulieferer Küpper-Gruppe durch die Eigenverwaltung, Sachwalter ist der Düsseldorfer Experte Nikolaos Antoniadis.

Für das Führungstrio verblieben in Summe 367 Insolvenzen. Darunter etwa der Fall des Düsseldorfer Groß- und Bahnhofgastronoms Stockheim, bei dem Biner Bähr von White & Case die belebende Wirkung eines doppelten Espressos entfaltet. Sein Kollege Sven-Holger Undritz zählt als Verwalter des Bezahldienstleisters Payment Solution reichlich Fußballfans zu Gläubigern, die auf den Guthabenkarten der Firma noch Kapital für den Erwerb von Bier und Bratwurst gebunkert hatten. Stefan Conrads von Pluta bettete derweil als Sachwalter den Schlafbedarfshändler Matratzen Direct um. Annamia Beyer von der jungen Düsseldorfer Kanzlei Lambrecht kümmerte sich ums Operative.

An der Spitze der Tabelle herrschte indes ungewohnte Klarheit. Nach den Titelkämpfen der vergangenen Jahre zwischen hww und Schultze & Braun scheint das Duell nun zugunsten von "Schubra" entschieden. 146 Verfahren brachten die Acherner im ersten Halbjahr auf die Waage. Darunter der Fall des angeblichen Datenspeicherspezialisten EN Storage, dessen luftige Bilanzen nun Verwalter Holger Leichtle defragmentiert.

Insolvenzverwalter-Ranking 2017 (erstes Halbjahr) - Kanzleien: Die Plätze 10 bis 1 im Überblick

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%