WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Internationale Tourismusbörse Das größte Reisebüro der Welt

Erstmals in der Geschichte der Internationalen Tourismusbörse ITB verkaufen die Aussteller an den Messebesucher auch Reisen. Im Vorfeld gab es deswegen ordentlich Zoff. 

Das waren die beliebtesten Urlaubsziele 2012
People dance during Ibiza's MTV Festival 2000 at La Pedrera de San Antoni Quelle: REUTERS
Platz neun: Djerba (Tunesien)Trotz aller Unruhen schafft es Tunesien, konkret das bei Touristen sehr beliebte Ziel Djerba, 2012 in die Top 10 der Opodo Pauschalreiseziele. Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden in Tunesien derzeit aber weiterhin, Menschenansammlungen und Demonstrationen zu meiden und die örtliche Medienberichterstattung zu verfolgen. In der Hauptstadt Tunis und dem gesamten östlichen Küstenbereich einschließlich Djerba sei die Sicherheitslage aber weitgehend stabil. Quelle: GNU
Palmenstrand auf Puerto del Carmen Quelle: gms
Kap Maleka auf der griechischen Insel Kreta Quelle: dpa
People enjoy the high temperatures at Las Canteras beach in Las Palmas de Gran Canaria, Canary Islands, Spain, Quelle: dpa
A woman snorkels at a coral reef in the Ras Mohamed protectorate, about 30 km (19 miles) south of Sharm El Sheikh Quelle: REUTERS
Blick auf den Pico del Teide auf der kanarischen Insel Teneriffa Quelle: dpa

In Halle 26 gleich hinter dem Eingang Süd präsentiert sich Indonesien als diesjähriger Hauptpartner der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin. Das Modell eines der traditionellen Segelschiffe, das Bugis Sulawesi, soll beim Eintreten in den doppelstöckigen Messestand für entsprechendes Urlaubsfeeling sorgen. 91 Unternehmen aus der südostasiatischen Region reisen mit. Und wenn es gut läuft, haben die Hoteliers und Tourenveranstalter aus Indonesien am Ende der Messe gleich schon eine Vielzahl von Reisen an sonnenhungrige Urlauber verkauft.

Es ist ein Novum in der 47-jährigen Geschichte der ITB: Erstmals dürfen auf der vom 6. bis 10. März in Berlin stattfindenden Messe am Wochenende auch Urlaubsreisen verkauft werden. Seit vergangenem Jahr hat der Messeveranstalter dafür die notwendige Genehmigung. Nun öffnet die ITB ihre Pforten als größtes Reisebüro der Welt mit mehr als 10.000 Ausstellern.

Im Vorfeld gab es heftigen Widerstand gegen die Pläne. Als Hüter des stationären Vertriebs wollte der Deutsche Reiseverband (DRV) den Verkauf von Reisen partout verbieten. „Der Verkauf von Reisen auf einer Fachmesse ist für die gesamte Branche von Nachteil – besonders für die Reisebüros“, sagt DRV-Vizepräsident Otto Schweisgut. „Eine fundierte Fachberatung wie sie im Reisebüro üblich ist, kann im quirligen Messetreiben nicht realisiert werden.“ Kunden würde suggeriert, dass der Reisepreis verhandelbar wäre. „Sie werden kein Verständnis dafür haben, dass auf einer Messe ein Rabatt gewährt wird, den es im Reisebüro nicht gibt“, betont Schweisgut.

Spektakuläre private Unterkünfte
Über 500 Baumhäuser werden auf Airbnb angeboten. Dieses liegt im italienischen Arlena Di Castro. Quelle: Screenshot
Ein Hausboot in der Kaizergracht in Amsterdam. Insgesamt können laut Airbnb über die Plattform weltweit etwa 1000 Boote gemietet werden. Quelle: Screenshot
Typisch Deutsch - Vermieter aus dem Westfälischen Ostbevern haben ein Bierfass zu einer Schlafkoje umgebaut. Quelle: Screenshot
Bunter geht es kaum - In der Gemeinde Paradou in Südfrankreich können Besucher in einem Bauwagen übernachten. Quelle: Screenshot
Gestrandet - ein altes Boot wurde nahe Konya an der türkischen Mittelmeerküste zu einer Ferienwohnung umgebaut. Quelle: Screenshot
Vor den Toren von Los Angeles liegt diese private Villa, die sogar Spa anbietet. Über 11.000 Villen können laut Airbnb weltweit gebucht werden. Quelle: Screenshot
Und noch ein Hausboot - Nicht nur in Amsterdam, auch an der Halbinsel Wong Chuk Hang in Hongkong liegen Boote zur Vermietung bereit. Quelle: Screenshot

Die Sichtweise des DRV erscheint allerdings eher lobbygetrieben denn schlüssig. Das Publikumsinteresse an der ITB dürfte durch die Buchungsmöglichkeiten größer ausfallen denn je. 172.000 Besucher kamen im vergangenen Jahr. Noch nie war es den Besuchern wirklich zu vermitteln, warum sie nur gucken dürfen, aber nicht auch buchen.

In einer Umfrage im vergangenen Jahr sprachen sich mehr als 60 Prozent der Messebesucher für einen Verkauf vor Ort aus. Auch Aussteller wie Fremdenverkehrsämter und Reiseveranstalter befürworten den Verkauf auf der Messe. Dass der Reiseverkauf auf der Messe gleich „für die gesamte Branche von Nachteil“ sein soll, wie DRV-Vize Schweisgut behauptet, erschließt sich angesichts solcher Umfrageergebnisse offenbar nur den DRV-Funktionären.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%