WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kanzleien-Ranking Diese Kanzleien sind im Netz besonders gut

Wer einen Anwalt sucht, beginnt seine Recherche oft im Internet. Ein Online-Ranking zeigt, welche der 50 umsatzstärksten Kanzleien Deutschlands im Internet gut sichtbar und informativ im Internet vertreten sind.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Visibilität im Netz wird für Kanzleien zunehmend wichtiger. Quelle: Fotolia

Die zehn umsatzstärksten Kanzleien in Deutschland spielen im Internet meist nicht die erste Geige: In der Online-Welt sind nur drei von ihnen unter den Top-Ten. Der Überraschungssieger ist Flick Gocke Schaumburg mit 102,3 Indexpunkten – eine Kanzlei, die beim Umsatzranking der Top-50 nicht ganz oben, sondern erst auf Platz 13 steht. Ihr folgen Ebner Stolz mit 86 Indexpunkten – im Umsatzranking auf Platz 27 – und Heuking Kühn mit 84 Indexpunkten – im Umsatzranking der Kommunikationsagentur Faktenkontor auf Platz 11. Alle drei zählen nicht zu den umsatzstärksten Kanzleien, spielen aber im Internet die größten Rollen.

Der Trend: Bei der Internetkommunikation sind nicht die Größten auch diejenigen mit den meisten Treffern und der besten Sichtbarkeit, sondern auch kleinere Kanzleien beherrschen die Klaviatur und landen unerwartet weit oben. Viele Top-Kanzleien sind ausgerechnet auf dem Nachrichtenkanal Twitter kaum präsent oder nicht mal angemeldet.

Schon die Frage, ob man sich auf einer Facebook-Seite wenigstens mit der Adresse und einem Kanzleifoto präsentiert, bereitet gestandenen Anwälten heute noch Kopfzerbrechen und sorgt für Streit in Kanzleien. Nur wenige verstehen es, dort regelmäßig zu posten und damit sichtbar zu werden für den juristischen Nachwuchs. Zu den wenigen gehört der Top-Arbeitsrechtler Michael Kliemt, der dann schon mal die Bilder postet, die beim Foto-Shooting seiner Kanzlei entstehen. Das ist einerseits unverfänglich, hat aber andererseits Unterhaltungswert und wird gerne gelesen.

Das spiegelt auch das Online-Kanzlei-Ranking wider, das die Kommunikationsagentur Faktenkontor exklusiv für WiWo.de erstellt hat. Erfasst wurde der Zeitraum zwischen dem 15. Juli 2015 und dem 15. November 2015, dann analysiert und das Ergebnis gewichtet. Als Social-Media-Kanäle wurden beim Webmonitoring Twitter, Facebook, Foren, Blogs Youtube und News – inklusive der Fachredaktion "Juve" und sämtlichen Online-Redaktionsseiten wie auch wiwo.de, faz.net oder handelsblatt.com - untersucht. Insgesamt tauchten die 50 Kanzleinamen in zehntausenden Online-Nachrichten und über eine Million Social-Media-Quellen auf.

Wie sich Mandanten über Advokaten schlau machen 

Für Anwaltskanzleien ist als Dienstleister Visibilität ihrer Köpfe besonders wichtig. Googeln doch Mandanten auf Anwaltssuche oder Chefjuristen in Unternehmen ihre künftigen Dienstleister zuerst einmal im Internet und checken gründlich, welche Figur sie da abgeben. Je mehr sie über die Juristen oder Beiträge aus ihrer Feder dort sehen, umso sicherer werden sie bei ihrer Auswahl. Kaum einer macht sich die Mühe, in juristischen Archiven zu suchen oder Datenbanken – womöglich kostenpflichtige – zu durchwühlen.

Andererseits: Visibilität im Netz ist ein Asset, das nicht so einfach gekauft werden kann und auch nur begrenzt delegierbar ist. Je mehr sich Anwälte persönlich engagieren, umso höher der Erfolg. Stehen wichtige, aufsehenerregende Urteile bevor, weisen professionell aufgestellte Kanzleien schon im Vorfeld die Journalisten und Online-Redaktionen darauf hin, bieten Gastkommentare oder Expertengespräche zur Einordnung und Erklärung an.  

Sie haben erkannt, dass die Logik der Internet-Leser so geht: wer unauffindbar ist, kann auch nicht relevant sein. Ein Indiz sind ausgerechnet Mailadressen und Mobilnummern, die manch einer sorgsam geheim hält und nur den eigenen Mandanten gibt: Je internationaler und erfolgreicher eine Kanzlei ist und je renommierter der einzelne Anwalt, um so eher ist er mit auch mit  Mailadesse und Mobiltelefonnummer auf seiner Kanzlei-Homepage aufgeführt.

Wo junge Juristen arbeiten wollen
Screenshot Noerr LLP Quelle: Screenshot
Screenshot Clifford Chance Quelle: Screenshot
Screenshot Gleiss Lutz Quelle: Screenshot
BMW-Konzernzentrale Quelle: AP
Screenshot Hengeler Mueller Quelle: Screenshot
jemand poliert einen Audi Quelle: dpa
Screenshot Hasche Sigle Quelle: Screenshot

Die höchstmögliche Punktzahl des Online-Kanzleien-Rankings liegt bei 400 Indexpunkten. Zum Vergleich: Der US-Gigant Apple erreicht immerhin 380 Indexpunkte. 

Wie der Index funktioniert? Er richtet sich nach dem sogenannten Leipziger Modell mit diesen vier Dimensionen – Aufmerksamkeit, Ansehen, Akzeptanz und Präferenz. Der ist der Maßstab der PR-Branche, je Dimension sind – jedenfalls theoretisch – jeweils 100 Punkte erreichbar. 

Die Untersuchung im Detail: Womit Flick Gocke Schaumburg besonders auffiel: "Der Bonner Sozietät ist es gelungen, viele positive Veröffentlichungen durch den Aufbau eines neuen Geschäftsbereichs – Corporate Litigation und Gesellschaftsrecht – zu erzielen und ist zudem stark in Foren präsent", sagt Jörg Forthmann, Studienverantwortlicher und Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Faktenkontor.

Doch die Zahl der Nennungen ist nur eins von vier Kriterien. Freshfields beispielsweise ist zwar die Kanzlei mit den meisten Nennungen, aber sie schneidet bei der Tonalität weniger gut ab als andere Sozietäten. "Das Fifa-Mandat und die Nähe eines Freshfields-Partners zum Fußballverband brachte der Sozietät einige Kritik ein", so Forthmann. 

Risiko: Anonyme Äußerungen

Zumal im Internet ohne einen Wettbewerb der Nachrichten, ohne aussortierende, einordnende und bewertende Redakteure die Vielfalt regiert. Ganz abgesehen davon, dass die Verfasser oft nicht mit ihrem wahren Namen herhalten müssen: "Wegen der Anonymität im Internet tauchen dort wesentlich mehr kritische Äußerungen auf als in der Print-Presse," vergleicht PR-Experte Forthmann. 

Das Fazit des Hamburgers: "Das Bild der Kanzleien im Internet ist der Realität besonders nah." Ihn wundert, dass ausgerechnet die zehn umsatzstärksten Law Firms ihre Internetpräsenz "immer noch nicht so richtig ernst nehmen". 

Ganz anders nämlich als deren Klientel, beobachtet Forthmann. "Freuen sich Anwälte auch heute noch mehr über gedruckte Berichte, blenden sie einen erheblichen Teil der Realität aus – und ausgerechnet den, der für die Akquise entscheidend ist."

Viel Akzeptanz und Ansehen

Die Ergebnisse weiter: Das Faktenkontor-Online-Ranking attestiert Kanzleien die höchsten Werte in puncto Akzeptanz. Wenn die Juristen als Experten in die Online-Presse und in die Social-Media-Kanäle von Twitter bis LinkedIn oder Facebook zu kommen, bringen sie ihre Kompetenz – laut Index – gut rüber.

Im Faktenkontor-Ranking siegt bei dem Kriterium Ansehen CMS gefolgt von Hogan Lovells, den Anwälten der Beratungsgesellschaft Ebner Stolz und Freshfields. 

Die höchsten Werte erzielen Kanzleien jedoch bei ihrer Akzeptanz als Rechtsexperten und als Organe der Rechtspflege: Gelingt es ihnen, in die Online-Presse und Soziale Medien mit Statements, Kommentaren oder Interviews zu kommen, bringen sie ihre Kompetenz auch gut herüber. Etliche Anwälte schaffen es heute, sich populär zu geben, sich nicht auf Fachveröffentlichungen zu beschränken, die Allgemeinheit an ihrem juristischen Know-how teilhaben zu lassen, aktuelles Tagesgeschehen einzuordnen und verstehbar zu machen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Hogan Lovells und Taylor Wessing legten zu

Interessant ist auch der Vergleich zu einer früheren Online-PR-Untersuchung von Faktenkontor der Internetpräsenz im Jahre 2013. Nicht nur, dass dem Sieger Flick Gocke Schaumburg der Sprung von Platz zehn auf Platz eins gelungen ist, auch Hogan Lovells kletterte von Platz neun auf sechs und TaylorWessing kam von 16 auf acht.

Stark in der Print-Presse, schwach im Online

Auffällig ist, dass sich die meisten Sozietäten, die in der gedruckten Presse sonst stark vertreten sind, sich online – wohl auch durch die Analyse und geänderte Abbildung in einem Index mit seinen wertenden Kriterien – im Rang verschlechtert haben:

  • Gleiss Lutz um 36 Plätze (von zwei auf 38)
  • White & Case um 35 Plätze (von fünf auf 40)
  • Allen & Overy um 28 Plätze (von acht auf 36)
  • Hengeler Müller um 25 Plätze (von drei auf 28)
  • DLA Piper um 22 Plätze (von sieben auf 29)
  • Clifford Chance um 12 Plätze (von vier auf 16)
  • Freshfields um 11 Plätze (von eins auf zwölf)
  • CMS um 3 Plätze (von sechs auf neun)

PR-Profi Forthmann beobachtet: "Kanzleien nehmen Internetveröffentlichungen immer noch nicht ernst genug." So lautet auch landauf landab die resignierte Klage der PR-Experten in den Top-Kanzleien die hinter der Hand oft genau darüber stöhnen: Für ihre Anwälte zählt es auch im Internetzeitalter am meisten, wenn sie ihren Namen auf Papier gedruckt sehen.

Die 50 umsatzstärksten Kanzleien in Deutschland

Platz

Kanzleiname

Internetpräsenz-Index*

1Flick Gocke Schaumburg102,3
2Ebner Stolz Mönning Bachem86,0
3Heuking Kühn Lüer Wojtek84,0
4Graf von Westphalen76,8
5Baker Tilly Roelfs76,2
6Hogan Lovells66,9
7Kapellmann und Partner62,3
8Taylor Wessing57,7
9CMS Hasche Sigle56,2
10Dentons53,1
11Redeker Sellner Dahs49,6
12Freshfields Bruckhaus Deringer44,5
13Rödl & Partner GbR44,2
14Noerr LLP42,7
15Baker & McKenzie41,6
16Clifford Chance35,9
17PricewaterhouseCoopers Legal35,3
18Pluta34,2
19KPMG Law33,3
20SKW Schwarz32,4
21Linklaters LLP32,2
22McDermott Will & Emery31,3
23Beiten Burkhardt29,9
24Eversheds29,7
25Bird & Bird29,5
26FPS Fritze Wicke Seelig28,6
27Ashurst25,9
28Hengeler Mueller25,4
29DLA Piper Rechtsanwälte25,1
30Osborne Clarke23,7
31Schultze & Braun GmbH22,2
32Milbank Tweed Hadley & McCloy22,2
33Jones Day20,4
34Cleary Gottlieb Steen & Hamilton20,3
35GSK Stockmann & Kollegen19,8
36Allen & Overy19,8
37EY Law19,2
38Gleiss Lutz Hootz Hirsch19,0
39Norton Rose Fulbright15,0
40White & Case LLP14,4
41King & Wood Mallesons11,7
42BLD Bach Langheid Dallmayr11,0
43Heussen9,8
44Latham & Watkins8,3
45P+P Pöllath + Partners5,8
46Görg0,0
47Luther0,0
48Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom0,0
49SZA Schilling Zutt & Anschütz0,0
50Weil, Gotshal & Manges0,0

Mittelwert

32,7

Quelle: Faktenkontor 2015 für 50 umsatzstärkste Kanzleien in Deutschland
Basis: 1 Mio. Internetquellen v. 15.7.-15.11.2015 (Zahl + Tonalität in 4 Dimensionen)
gemessen für 50 umsatzstärkste Kanzleien in Deutschland (JUVE 2015)

*Index: Summe aus Aufmerksamkeit, Ansehen, Akzeptanz und Präferenz
(Höchstmöglicher Wert: 400)

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%