WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kassel-Calden Deutschlands überflüssigster Airport

In Nordhessen öffnete im April ein Flughafen, den kein Mensch braucht. Dennoch könnte er länger leben als gesündere Konkurrenten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ein Testpassagier im Flughafen Kassel-Calden - Selbst wenn die Planungen eintreffen, dürfte der Airport rote Zahlen schreiben Quelle: dpa

Am Donnerstag wird Thomas Schäfer oberster Lenker eines Unternehmens. Dann öffnet der Flughafen Kassel-Calden, dessen Aufsichtsrat Schäfer als hessischer Finanzminister ist. „Der Airport“, so jubelte der Christdemokrat, der zur Feier nebst buntem Rahmenprogramm mit einigen Kollegen aus der Landesregierung in einer Sondermaschine aus Frankfurt einfliegen wird, „ist ein beeindruckendes Zeugnis für den wirtschaftlichen Aufschwung in Nordhessen.“

Hoffentlich nicht.

Denn der Landeplatz der kurhessischen Metropole ist nicht nur Deutschlands neuester Flughafen. Er ist auch Deutschlands überflüssigster Airport.

„Ich halte das für ein Investitionsgrab und eine komplette Fehlinvestition“, schimpft Ralf Teckentrup, Chef der Fluglinie Condor und Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Fluggesellschaften. Der Chef eines deutschen Flughafens sekundiert: „Es gibt bei uns grenzwertige Airports, unnötige – und dann gibt es Kassel.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Schrumpfende und wachsende Flughäfen
    Kassel-CaldenAb November 2013 bis Frühjahr 2014 soll es in Kassel-Calden keine Linienflüge mehr geben. Das berichtet hr-online. Verhandlungen über Flüge nach Ägypten seinen gescheitert, die ab Februar geplanten wöchentliche Flüge auf die Kanaren stünden auf der Kippe. Das Medium bezieht sich dabei auf Calden-Geschäftsführerin Maria Anna Muller. Der Regionalflughafen wurden am 4. April 2013 eröffnet. Die Kritik war von Anfang an groß, denn der Airport gilt als vollkommen überflüssig.Auf anderen deutschen Flughäfen herrscht dagegen ein regelrechter Überfluss an Passagieren... Quelle: dpa
    + 1: Karlsruhe/Baden-BadenDer Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden hat 2012 in Deutschland prozentual die meisten Passagiere hinzugewonnen. 15,4 Prozent Fluggäste mehr zählte der Baden-Airport, der in Rheinmünster-Söllingen steht. Insgesamt kam der Flughafen auf 1,28 Millionen Passagiere. Auf dem Baden-Airport werden auch immer mehr Fluggäste für außereuropäische Verbindungen abgefertigt. Quelle: Flughafen-Verband ADV Quelle: dpa/dpaweb
    + 2: Leipzig/HalleSegen für die Landebahn des Flughafens Leipzig/Halle (Archivbild): In 2012 hat der Airport seine Passagierzahl um 13,9 Prozent gesteigert. Damit schafft es Leipzig/Halle über die Zwei-Millionen-Marke. 2,09 Millionen Fluggäste landeten oder hoben dort ab. Der Flughafen ist vor allem als Drehkreuz für das Logistikunternehmen DHL bekannt. Quelle: dpa
    + 3: Berlin-TegelEigentlich sollte der Flughafen Berlin-Tegel in 2012 geschlossen werden. Stattdessen setzte er zu neuen Höhenflügen an: Das Passagierplus betrug 7,4 Prozent, 18,15 Millionen Fluggäste konnte der Airport begrüßen. Grund war der mehrfach verschobene Start des neuen Hauptstadtflughafens. Das größte Wachstum verzeichnete Tegel bei Interkontinental-Flügen. Quelle: dpa
    + 4: DortmundNicht nur BVB-Trainer Jürgen Klopp fliegt ab Dortmund: Der Flughafen im Ruhrgebiet verzeichnete 2012 ein Passagierplus von 4,6 Prozent. 1,9 Millionen Fluggäste hatte der Airport. Quelle: dpa
    + 5: DüsseldorfDüsseldorf ist nicht nur einer der größten deutschen Flughäfen, sondern auch einer der am stärksten wachsenden. 2,4 Prozent betrug der Zuwachs bei den Passagieren in 2012. Insgesamt wurden 20,81 Millionen Fluggäste abgefertigt. Interkontinental-Flüge waren mit einem Plus von 11,4 Prozent der Wachstumstreiber des Flughafens in Nordrhein-Westfalen. Quelle: dpa
    + 6: FrankfurtDer mit Abstand größte Flughafen der Republik wächst weiter. Mit einem Zuwachs von 1,7 Prozent lag Frankfurt über dem durchschnittlichen Wachstum von 1,1 Prozent. 57,27 Millionen Passagiere flogen ab, nach oder über den Frankfurter Airport, der nur im innerdeutschen Flugverkehr Einbußen hinnehmen musste. Quelle: AP

    20 Millionen jährliche Last

    Denn fest steht schon vor der Eröffnung: Der „Wohlfühlairport“ (Eigenwerbung) in Deutschlands dünn besiedelter Mitte dürfte den Steuerzahlern des Landes Hessen (Anteil: 68 Prozent), aus Stadt und Landkreis Kassel (je 13 Prozent) sowie der Gemeinde Calden (sechs Prozent) dauerhaft auf der Tasche liegen. Bereits der Bau verschlang mit mehr als 270 Millionen Euro fast doppelt so viel wie ursprünglich geplant.

    Und im laufenden Betrieb rechnen selbst die Betreiber zumindest bis zum Jahr 2020 mit Verlusten, die laut den Schätzungen neutraler Experten bis zu zehn Millionen Euro im Jahr betragen können. Aber selbst danach wären Gewinne ein Wunder.

    Denn Kassel-Calden hat hohe Kosten. Allein die Abschreibung der Aufwendungen für den Bau auf die üblichen 25 Jahre sorgt für eine Belastung von gut elf Millionen Euro im Jahr. Dazu kommen weitere geschätzte rund zehn Millionen Euro Betriebskosten für Terminal, Lotsen oder Flughafenfeuerwehr.

    Diese gut 20 Millionen Euro kann der Flughafen unmöglich auf die Landegebühren umschlagen. Denn bei optimistisch geschätzten 500.000 Passagieren, die von 2015 an pro Jahr in Kassel starten und landen sollen, wären das für eine Urlaubsreise inklusive Steuern und Gebühren gut 100 Euro pro Person. „Das kann keine Fluglinie zahlen, ohne Verlust zu machen“, sagt ein führender Manager der Reisebranche.

    Gewinn durch Nebeneinahmen

    Die größten Airport-Pannen
    Berlin Quelle: dpa
    Athen
    Bangkok Quelle: dpa
    Denver Quelle: AP
    Hongkong Quelle: AP
    Kuala Lumpur Quelle: REUTERS
    Paris Quelle: AP

    Nach dem Vorbild anderer Airports wollen die Kassler das gewaltige Manko durch Nebeneinnahmen aus den Läden im Flughafen wettmachen und zugleich mit einer wachsenden Zahl an Reisenden die Gebühren auf immer mehr Passagiere umlegen. Doch bei beidem sieht es schlecht aus.

    Kein natürlicher Verkehr

    So befindet sich die ganze Airportbranche derzeit im Sinkflug. „In Deutschland macht nur ein halbes Dutzend der internationalen Verkehrsflughäfen Gewinn“, sagt Ralph Beisel, Chef des Flughafenverbands ADV. Als die hessische Regierung und die Stadtverwaltung Kassel den Airport vor gut zehn Jahren planten, bauten sie auf einen Boom im Regionalverkehr. Doch angesichts der unsicheren Konjunktur, steigender Kosten beim Sprit und Steuern wie der deutschen Luftverkehrsabgabe haben Lufthansa und Air Berlin Verluststrecken abseits großer Airports gestrichen.

    Entwicklung der Passagierzahlen an deutschen Flughäfen (in Prozent zum Vorjahr, zum Vergrößern bitte Bild anklicken)

    Und ein Ersatz ist derzeit kaum in Sicht. Laut einer Studie der Hamburger Unternehmensberatung ProLogis haben seit 2008 in Europa bereits 65 Regionallinien Pleite gemacht. Dadurch verloren Regionalairports wie Paderborn oder Münster seit 2011 bis zu 40 Prozent der Passagiere und leiden unter wachsenden Verlusten. Der Flughafen im thüringischen Altenburg hat bereits die Tore geschlossen. „Es ist nicht Aufgabe einer Kommune, Fluggesellschaften zu helfen oder fremden Leuten billig Flüge zu ermöglichen“, sagt Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Das ausgedünnte Liniennetz hinterlässt schon jetzt in dem Kasseler Flugplan tiefe Spuren, ohne dass auch nur eine einzige Maschine an das Gate gerollt wäre. Um die geplanten gut 500.000 Passagiere im Jahr zu erreichen, wären 70 Flüge pro Woche nötig. Tatsächlich stehen im ersten Sommer nur elf Starts pro Woche fest im Programm. Und obwohl Aufsichtsratschef Schäfer den Bau vor allem mit Flügen für Geschäftsreisende begründete, führen sie ausschließlich in Urlaubsregionen wie Mallorca oder die Türkei.

      Ein Flug, den der Reiseveranstalter Rewe Touristik ankündigte, wurde bereits zweimal abgesagt, weil die erste Airline Pleite machte und die nächste in der vorigen Woche einen Rückzieher machte. „Es gibt halt keinen natürlichen Verkehr“, kommentiert Condor-Chef Teckentrup die aussichtslose Lage in Nordhessen. „Also werden Flughafen und Politik jetzt wohl weiteres Geld ausgeben, um Fluggesellschaften nach Kassel zu locken.“

      Schlechte Aussichten

      So sicher sind deutsche Flughäfen
      Berlin-Schönefeld (0 Mängelpunkte)Der Hauptstadtflughafen sorgt diesmal nicht für Negativschlagzeilen. Alles sicher, die Prüfer der Vereinigung Cockpit hatten nichts zu beanstanden. Damit landen die Berliner im Sicherheitsranking der Pilotenvereinigung Cockpit auf einem Spitzenplatz. Der Berufsverband setzt sich dafür ein, dass auch weiterführende Sicherheitsempfehlungen eingehalten werden, um das Unfallrisiko zu minimieren. Die International Civil Aviation Organization (ICAO), die Luftfahrtabteilung der Vereinten Nationen, enthält 14 Vorschriften zum Bau und zur Ausrüstung eines Flughafens. An diese Vorschriften halten sich die meisten Flughäfen. Die darin enthaltenen weiterführenden, sicherheitsrelevanten Empfehlungen werden jedoch oft vernachlässigt. Quelle: dpa
      Leipzig/Halle (0 Mängelpunkte)Viele Berliner wünschen sich den Flughafen im Osten als Ausweichflughafen. Beim Thema Sicherheit spielen die Flughäfen in der gleichen Liga: Auch hier hatten die Prüfer keine Mängel feststellen können. Quelle: dpa
      München (0 Mängelpunkte)In der bayrischen Landeshauptstadt kochte zuletzt der Streit über Fluglärm hoch. Der Bau einer dritten Landebahn wurde abgesagt. Bei Sicherheit gibt es nichts zu meckern: Auch der Flughafen in der bayerischen Hauptstadt hat den diesjährigen Test der Vereinigung Cockpit ohne Mängel überstanden. Quelle: dpa
      Stuttgart (0 Mängelpunkte)Mit schwäbischen Sorgfältigkeit wurde auch das Sicherheitskonzept der baden-württembergischen Landeshauptstadt umgesetzt. Auch der Schwaben-Airport gehört zu den vier deutschen Flughäfen, bei denen es sicherheitstechnisch nichts zu beanstanden gibt. Quelle: dpa
      Düsseldorf (2 Mängelpunkte)Anders sieht es am größten Flughafen Nordrhein-Westfalens aus. Ein fehlendes Dockingsystem hat die Rheinmetropole den ersten Platz gekostet. Ansonsten werden auch die weitergehenden Sicherheitsempfehlungen alle befolgt. Quelle: dpa
      Frankfurt am Main (2 Mängelpunkte)Auch hier das gleiche Problem wie in Düsseldorf: An Deutschlands größten Flughafen fehlt ein redundantes Dockingsystem, deswegen gibt es zwei Punkte Abzug. Im Sicherheitsranking ist der Flughafen damit immer noch weit vorne. Quelle: dapd
      Erfurt (3 Mängelpunkte)Der Erfurter Flughafen verfügt über keine bzw. nur teilweise über sogenannte Runway Guard Lights (Beleuchtung links und rechts der Start- und Landebahn). Deswegen gab es drei Negativpunkte. Positiv bewerten die Prüfer, dass seit dem letzten Test an beiden Bahnköpfen Windsäcke aufgestellt wurden. Quelle: ZB

      Bei den Nebengeschäften sind die Hoffnungen für die Nordhessen sogar noch schlechter. Umsatzbeteiligungen an den Kaufläden und Imbissen oder Pachteinnahmen für Hangars, Lager und Büros sprudeln nur an Umsteigeflughäfen, wo viele Flugverbindungen weltweit tätige Unternehmen in die angrenzenden Gewerbeparks locken oder gelangweilte Umsteigepassagiere zum Geldausgeben animieren.

      Gnade der späten Geburt

      In Kassel hingegen dürften die Läden ähnlich leer bleiben wie im Flughafen in Leipzig, weil das Gros der Kunden aus der Region kommt und nicht zwischen Ankunft und Weiterflug hin und her flaniert. „Vor dem Flug in die Ferien kauft leider kaum einer ein“, weiß Markus Kopp, Chef der Mitteldeutschen Flughafen AG, die Leipzig und Dresden betreibt.

      Kassel-Calden-Aufsichtsratschef Schäfer und das Management des Flughafens macht das jedoch nicht bang. „Ich bin sicher, dass wir profitabel werden“, sagt Geschäftsführerin Maria Muller.

      Top-Jobs des Tages

      Jetzt die besten Jobs finden und
      per E-Mail benachrichtigt werden.

      Standort erkennen

        Und wenn nicht, ist es offenbar auch nicht schlimm. Denn Flughafen-Chefin Muller sieht die originäre Aufgabe des tiefroten Airports darin, etwas für die Region zu tun – als „Spinnrad für die Wirtschaft“, wie sie sagt. „Keine Straße oder Autobahn schreiben eine schwarze Null, ein Bahnhof wirft auch keinen Gewinn ab, und das ist auch in Ordnung.“

        Dienstleister



        Damit könnte der Flughafen am Ende länger leben als viele seiner Konkurrenten, die zwar operativ Geld verdienen, aber die Abschreibungen auf den Steuerzahler abwälzen. Zwar hält EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia solche Subventionen bei acht deutschen Flughäfen für „grundsätzlich nicht mit dem Binnenmarkt vereinbar“. Auf gut Deutsch, die Airports gehören geschlossen.

        Doch Almunia hat im Augenblick lediglich die deutschen Provinzflughäfen Hahn, Saarbrücken, Berlin-Schönefeld oder Dortmund im Visier, nicht aber den Neuling Kassel-Calden. „Es wäre schon eine echte Ironie, wenn Kassel als Defizitkönig zuerst uns gesünderen Airports mit Kampfpreisen den Verkehr stiehlt und dann dank der Gnade der späten Geburt noch um ein EU-Verfahren herumkäme“, sagt ein deutscher Airport-Manager.

        © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
        Zur Startseite
        -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%