Kohlkiste und Käseabo Online-Handel mit Lebensmitteln kommt in Schwung

Käse und Wurst landen immer häufiger im digitalen Einkaufskorb. Doch der Lebensmitteleinkauf im Internet hat in Deutschland noch keine Tradition. Verbraucher suchen gezielt nach Spezialitäten.

Diese Händler machen Deutschland satt
Platz 10 - Transgourmet - 2,59 Milliarden Euro Umsatz mit Lebensmitteln (Stand: 2012)Die Großhandelsgruppe der gehören mittlerweile vollständig der Schweizer Supermarktkette Coop. Zu den Marken von Transgourmet gehört unter anderem die Marke Fegro/Selgros. Deutschlands zweitgrößter Cash & Carry-Anbieter. Quelle: Statista/TradeDimensions Quelle: Presse
Platz 9 - Bartels-Langness - 2,8 Milliarden Euro UmsatzMit der Pleite von Schlecker rückt der Kieler Einzelhandelsriese in die Top Ten der größten Lebensmittelhändler auf. Zum Imperium gehören unter anderem die 81 Famila-Märkte im Nordosten Deutschlands und mehrere Markant-Supermärkte. Quelle: dpa
Platz 8 - Rossmann - 4,4 Milliarden Euro UmsatzDie Drogeriekette kann den Umsatz mit Lebensmitteln im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Auch dafür ist die Schlecker-Pleite mitverantwortlich. Die Drogeriekette von Dirk Roßmann verkauft vor allem Bio-Lebensmittel und Wein. Quelle: dapd
Platz 7 - dm - 4,6 Milliarden Euro UmsatzNoch etwas besser schneidet Deutschlands größte Drogeriemarktkette dm ab. Die Karlsruher Kette von Götz Werner vertreibt unter dem Markennamen Alnatura eigene Biolebensmittel in den Märkten, vertreibt aber auch weitere Markenprodukte. Quelle: dpa
Platz 6 - Lekkerland - 8,1 Milliarden Euro UmsatzDer Handelsriese mit Sitz in Frechen beliefert vor allem die Shops von Tankstellen und kleine Büdchen. Das Geschäft mit dem Spontan- und Spätkauf katapultiert Lekkerland unter die größten Händler. Quelle: Presse
Platz 5 - Metro-Gruppe - 11,3 Milliarden Euro UmsatzZum Dax-Konzern gehört mit Metro Cash&Carry nicht nur der führende Lebensmittel-Großhändler, sondern auch Kaufhof und die real-Supermärkte. Damit nehmen die Düsseldorfer unter Deutschlands Lebensmittelhändlern eine führende Position ein. Quelle: dpa
Platz 4 - Aldi - 20,9 Milliarden Euro UmsatzBeim Lebensmittelabsatz landet der Discounter nicht einmal auf dem Treppchen. Aldi Nord und Aldi Süd wollen darum bald auch Markenprodukte in ihr Sortiment aufnehmen und die Märkte umbauen. Quelle: dpa

Kohl ist gerade weniger gefragt. „Im Moment bestellen die Leute frisches Gemüse, besonders Salat. Rotkohl kann keiner mehr sehen“, sagt Annette Krehl. Sie ist Geschäftsführerin des Lieferdienstes „Die grüne Bohne“ aus Nierstein in Rheinhessen. Ihr Online-Shop umfasst knapp 2000 Produkte, Kunden können zwischen Blutwurst, Fetakäse und Gemüsekisten wählen, die Ware wird an die Haustür gebracht. Drei Mal pro Woche liefern Krehl und ihr Team innerhalb des Rhein-Main-Gebiets aus.

Der Wocheneinkauf im Internet hat hierzulande noch keine ausgeprägte Tradition. Im vergangenen Jahr gaben die Deutschen 175 Milliarden Euro für Lebensmittel aus - gerade einmal 0,5 Milliarden Euro entfielen auf den Vertriebsweg Internet, wie aus einer Studie des Beratungsunternehmen EY hervorgeht. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) verzeichnet seit einigen Jahren aber gestiegene Wachstumsraten: Bestellten die Verbraucher 2011 Lebensmittel, Delikatessen und Wein im Wert von 680 Millionen Euro, waren es im vergangenen Jahr bereits 971 Millionen Euro.

„In Deutschland haben wir ein ganz eigenes Konsumentenverhalten, was Lebensmittel angeht“, sagt Sebastian Schulz vom bevh. „Der Deutsche gibt durchschnittlich nicht einmal zehn Prozent seines Einkommens für Lebensmittel aus.“ Das müsse ein Online-Händler in seinem Konzept berücksichtigen.

Warum die Deutschen Online-Shopper sind

Es ist vor allem ein Geschäft mit Nischen. In Ballungszentren schießen die Lieferanten von Biolebensmitteln aus dem Boden. Andere Anbieter werben mit Käse-, Tee- und Weinabos, die man sich online selbst zusammenstellen kann. „Es gibt bereits viele professionell aufgestellte Online-Shops, die mit Spezialitäten handeln - zum Beispiel mit belgischen Pralinen, Backwaren aus dem Erzgebirge oder Lebensmitteln aus den USA“, sagt Andrea Balas vom Handelsinstitut EHI.

Generell laufe das Geschäft mit Lebensmitteln aus dem Internet im Vergleich zum Handel mit Büchern, Kleidern oder sogar Möbeln noch recht schleppend. Kunden suchten eher gezielt nach Produkten, die sie nicht im Supermarkt um die Ecke kaufen können, erklärt Balas. „Verbraucher kaufen vor allem Feinkost und Wein über das Internet“, bestätigt Daniela Wiehenbrauk vom Beratungsunternehmen EY. Auch Trockenprodukte und Konserven würden gerne bestellt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%