WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Kontaktloses Zahlen Apple Pay und Google Pay: Bekannt, aber oft unverstanden

Apple Pay & Google Pay: Wie beliebt ist kontaktloses Bezahlen? Quelle: dpa

Eine neue Studie zeigt: Apple Pay sorgt dafür, dass kontaktloses Zahlen in Deutschland bekannter und beliebter wird. Darüber kann sich sogar Konkurrent Google freuen. Doch es gibt Hemmnisse – vor allem bei den Nutzern.

„Einfach. Sicher. Bezahlen.“ So wirbt Apple in Deutschland für „Apple Pay“. Dabei war die Einführung des Dienstes für kontaktloses Zahlen in Deutschland alles andere als „einfach“. Mehrmals wurde sie verschoben. Erst mehr als vier Jahre nach dem Start in den USA konnten auch Nutzer hierzulande an der Kasse mit dem iPhone bezahlen. Das war Mitte Dezember. Zwei Monate später kennt der Großteil der Apple-Nutzer das System zwar, ganz verstanden haben es viele Nutzer allerdings noch nicht.

Das geht aus einer Neuauflage der „Mobile Payment Studie“ des Marktforschungsinstituts Skopos hervor. Diese lag der WirtschaftsWoche vor der Veröffentlichung vor. Im Oktober 2018 wurde die Studie erstmals durchgeführt. Befragt wurden in beiden Fällen iOS- sowie Android-Nutzer zu Apple Pay und Google Pay.

Im Oktober gaben acht Prozent der iPhone-Nutzer an, Apple Pay definitiv zu nutzen, sobald der Dienst verfügbar ist. Zwei Monate nach dem Deutschlandstart hat es der Konzern laut der Studie tatsächlich geschafft, diese acht Prozent der Interessierten zu Nutzern zu machen. „Dadurch, dass der Start von Apple Pay ständig nach hinten verschoben wurde, ist das Interesse der Nutzer eigentlich nur noch stärker geweckt worden, weil sie den Dienst beinahe sehnsüchtig erwartet haben“, sagt Tillmann Faber, Research Director bei Skopos.

Ein – wohl ungewollter – Nebeneffekt: Auch die Konkurrenz profitierte. „Der Start von Apple Pay hat definitiv auch Google Pay weitergeholfen. Zwar kam dadurch ein starker Konkurrent hinzu, allerdings ist gleichzeitig das generelle Interesse und die Bekanntheit von mobilen Bezahldiensten gestiegen“, erklärt Faber. Dennoch hat Apple Pay schon zwei Monate nach der Markteinführung einen höheren Bekanntheitsgrad als der Wettbewerber, obwohl Google einen deutlichen Zeitvorsprung hatte.

Kannten bei der ersten Untersuchung 74 Prozent aller Android-Nutzer bereits Google Pay zumindest dem Namen nach, sind es inzwischen 4 von 5 Nutzer. 12 Prozent der User nutzen den Dienst auch. Derweil ist 88 Prozent aller Nutzer von Apple-Smartphones in Deutschland Apple Pay ein Begriff.

Obwohl das mobile Bezahlen eine immer größere Bekanntheit genießt, sind Funktionsweise und Nutzen vielen Deutschen nicht klar.

Ein Beispiel: 60 Prozent aller befragten Smartphone-Nutzer gehen laut Studie davon aus, dass zur Zahlungsübermittlung an der Kasse eine aktive Internetverbindung erforderlich sei, obwohl dem gar nicht so ist.

Ein weiterer Trugschluss: 36 Prozent der Android-Nutzer und knapp die Hälfte der befragten iOS-Nutzer gaben bei der Befragung an, dass alle Banken in Deutschland Apple Pay und Google Pay anbieten. Tatsächlich tun das bislang nur einige wenige – darunter die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank oder die Online-Bank N26.

„Das Vorwissen der Nutzer ist nach wie vor sehr gering und stellt eine wesentliche Nutzungsbarriere dar, da sich potenzielle Nutzer nicht wirklich im Klaren darüber sind, welchen Mehrwert ein Bezahldienst liefert und in weiten Teilen noch Sicherheitsbedenken geäußert werden“, sagt Tillmann Faber. „Es wird in den kommenden Monaten eine kommunikative Aufgabe sein, diesbezüglich noch transparenter zu sein, den Mehrwert für den Nutzer herauszustellen und ihm im Hinblick auf Sicherheitsaspekte Ängste zu nehmen.“

Die Smartphone-Hersteller sind also am Zug.

Apple Pay und Google Pay im Handel

Im Einzelhandel scheint die neue Art des Zahlens derweil besser Einzug zu halten. Die Händler haben sich offenbar nach ersten Schwierigkeiten mit dem System vertraut gemacht. Bei anonymen Testkäufen in Filialen von Edeka, Rewe, Aldi und Lidl kamen die Skopos-Experten zu dem Ergebnis, dass in nahezu allen Fällen ohne Probleme mit Apple und Google bezahlt werden konnte. Probleme seien die Ausnahme gewesen. „Und nur in einem einzigen Fall äußerte sich ein Mitarbeiter zum Bezahlen auf diese Weise mit kritischen Tönen, da hierbei anscheinend ‚immer wieder Probleme‘ auftreten“, heißt es in der Untersuchung.

Für die Anbieter ist das ein gutes Zeichen: Denn haben die Smartphone-Nutzer erst einmal die Funktionen von Apple Pay und Google Pay verstanden und sie erfolgreich getestet, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Dienste oft und in unterschiedlichen Situationen einsetzen.

Dabei erwarten viele Nutzer, dass der Technologie in Zukunft eine hohe Bedeutung zukommt. Von allen befragten iOS-Nutzern geht mehr als ein Drittel davon aus, dass das mobile Bezahlen mit Apple Pay zukünftig zu einer der wichtigsten Zahlungsmethoden werden wird, Bargeldzahlungen sehen hier zukünftig nur noch 24 Prozent. Das tun erst 20 Prozent der Android-Nutzer. Und mit 28 Prozent ist die Barzahlung in dieser Nutzergruppe weiterhin beliebt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%