Lufthansa Streckenwechsel zu Germanwings erfolgreich gestartet

Exklusiv

Der umstrittene Wechsel von Teilen des Lufthansa-Europageschäfts zur Billigtochter Germanwings ist offenbar erfolgreich gestartet.

So schlank fliegt die Lufthansa in die Zukunft
DividendenstreichungDer Sparkurs der Lufthansa erreicht die Aktionäre. Für das abgelaufene Jahr behält Deutschlands größte Airline die Dividende ein. Für 2011 hatte die Lufthansa noch 25 Cent je Anteilschein ausgeschüttet. Es sei momentan wichtiger, alle verfügbaren Mittel ins Unternehmen zu investieren, begründete Konzernchef Christoph Franz die Streichung der Dividende. Quelle: dpa
FlotteFranz hält das Geld zusammen, um die Flotte zu erneuern. So soll die Flugzeug-Einkaufstour deutlich größer ausfallen als bislang geplant. Die Lufthansa beabsichtige, zusätzlich 108 neue Flugzeuge zum Listenpreis von rund neun Milliarden Euro zu bestellen. Die Verhandlungen mit den beiden Herstellern Airbus und Boeing liefen derzeit. Der Aufsichtsrat müsse die Ordern aber noch absegnen. Zusammen mit den bereits bestellten Maschinen steckt die Lufthansa damit bis 2025 rund 23 Milliarden Euro in die Anschaffung 239 neuer Flugzeuge. Moderne Maschinen fliegen deutlich sparsamer als ältere und sind in Zeiten, in denen die Tankrechnung einer der größten Kostenposten in den Bilanzen der Airlines sind, von Vorteil. Quelle: dpa
Obwohl Christoph Franz bereits vor seiner Berufung zum Lufthansa-Chef einen grundlegenden Umbau der Fluglinie anmahnte, kam die Renovierung von Europas größter Airline zunächst kaum voran. Und was kam, wirkte nicht wie der von Franz versprochene Kulturwandel in Richtung der schlankeren Billigflieger wie Easyjet oder Emirates aus Dubai, sondern eher wie klassische Kostensenkungen, etwa die Entlassung von bis zu 3.500 Mitarbeitern. Inzwischen hat Score jedoch Fuß gefasst. Dabei arbeitet das Renovierungsteam auf drei Ebenen: innerhalb der einzelnen Tochtergesellschaften, übergreifend bei den fünf großen Fluglinien und schließlich mit Projekten quer durch den ganzen Konzern. Quelle: REUTERS
GermanwingsDas in Deutschland sichtbarste Score-Projekt ist der Umbau des Fluggeschäfts innerhalb Europas. Hier beschränkt sich die Lufthansa künftig auf die Flüge von und nach Frankfurt und München. Alle anderen Strecken soll künftig der konzerneigene Billigflieger Germanwings übernehmen. Das soll ab dem kommenden Jahr mindestens 300 Millionen Euro pro Jahr sparen, weil die Kölner Discountlinie effizienter arbeitet und pro Passagier und Flugkilometer nur rund die Hälfte der großen Mutter ausgibt. Dafür sorgen eine kleinere Verwaltung, mehr Berufsanfänger mit niedrigeren Gehältern und weniger teure Wartezeiten an den Flughäfen. Der Kunde soll davon nichts merken, weil Germanwings künftig eine Art Business Class erhält, deren Passagiere wie bei der Mutter Gratisverpflegung sowie Bonusmeilen bekommen und in die Lounges dürfen. Doch die Kunden sehen den Wechsel als Rohrkrepierer. Denn den besseren Service bietet Germanwings 2.0 erst ab Juli. Doch um Geld zu sparen hat sich Lufthansa an vielen Flughäfen bereits zurückgezogen, so dass die bisher umsorgten Vielflieger mit Silber- und Goldkarten in Köln oder Hamburg plötzlich zwischen gewöhnlichen Touristen am Check-in, Sicherheitskontrolle oder Flugsteig warten müssen. Doch das soll sich ändern. BRINGT: bis zu 300 Millionen Euro Quelle: dpa
AustrianBei Sparprogrammen ging die Lufthansa mit ihren Mitarbeitern bisher eher freundlich um. Dass die Linie nicht nur Ponyhof kann, zeigte sie bei der Score-Renovierung von Austrian Airlines. Als die Belegschaft der chronisch defizitären Tochter nicht mitzog, packte der neue Austrian-Chef Jaan Albrecht alle Beschäftigten kurzer Hand in die Regionaltochter Tyrolean Airways, die ihren Leuten im Schnitt etwa 30 Prozent weniger zahlte. Gleichzeitig kappte er die Flotte und das Streckennetz beträchtlich und nötigte den Lieferanten deutliche Rabatte ab.  Darum flog die neue Austrian im vergangenen Sommer sogar profitabler als die Lufthansa selbst. Der Peitsche folgen nun Investitionen in neue Sitze und ein besseres Unterhaltungsprogramm. BRINGT: Mindestens 100 Millionen Euro  Quelle: REUTERS
SwissWeil die Swiss seit ihrer Übernahme durch die Lufthansa vor gut sechs Jahren immer profitabler flog als der Rest des Lufthansa-Konzerns, kommt die Schweizer Tochter fast ungeschoren davon. Sie soll vor allem im Frachtgeschäft durch eine engere Zusammenarbeit mit Lufthansa-Logistik-Tochter Synergien heben. Stattdessen darf sie zeigen, dass Score nicht nur Kostensenkung ist. Sie holte Teile der Wartung von Zulieferern ins Unternehmen zurück, weil das dank mehr Flexibilität letztlich für niedrigere Kosten  sorgt. Dazu dürfen die Eidgenossen in Genf eine Art kleine Airline aufmachen, die dann mit einem Service à la Romande um die zahlungskräftigen Kunden aus den internationalen Organisationen oder der Finanzbranche wirbt. BRINGT: Bis zu 50 Millionen Euro Quelle: REUTERS
LSG SKY ChefsDie Flugküchen der Lufthansa haben schon vor dem Start des Score-Programms kräftig umgebaut. Doch weil die großen Fluglinien im Schnitt immer weniger für die Verpflegung ihrer Passagiere ausgeben, reicht das noch nicht. Darum schließt die LSG ihren Betrieb in Nürnberg und kocht für Flüge ab Franken künftig aus München. Darüber hinaus spezialisieren sich die Betriebe in Hannover sowie Hamburg stärker und lassen sich Teile von der jeweils anderen liefern. In Frankfurt prüft die größte Küche in den Arbeitgeberverband  des Logistikgewerbes zu wechseln, weil dort die Löhne niedriger sind. BRINGT: Gut 100 Millionen Euro Quelle: dpa
Lufthansa TechnikDas Wartungsgeschäft der Lufthansa ist zwar die profitabelste Tochter. Doch auch sie muss sparen, weil immer mehr Werkstätten außerhalb Europas mit niedrigeren Löhnen um Kunden werben. Darum schließt die Tochter in der Schweiz komplett. Im Rest zentralisiert die Technik ihre Arbeiten und lässt Dinge wie das Controlling oder die Arbeitssteuerung in Europa nur nach einem der sechs Standorte erledigen statt an allen. BRINGT: Gut 100 Millionen Euro Quelle: dpa
FluglinienDie fünf Konzernlinien Lufthansa, Germanwings, Swiss, Austrian und Brussels arbeiten künftig enger zusammen. Nachdem sie bisher vor allem den Ticketverkauf zusammengelegt haben und beim Spriteinkauf kooperieren, wollen sie nun auch im Alltag zusammenrücken. Künftig sollen die Airlines ihre Call Center stärker zusammenlegen und ihre Flugpläne so abstimmen, dass nicht wie bisher oft auf der gleichen Strecke zwei Maschinen zu fast der gleichen Zeit starten. Dazu bilden die Lufthansa-Linien ihr Personal künftig nach gleichen Regeln aus und kaufen ihre Flugzeuge nach einheitlichen Vorgaben mit gleichen  Küchen, Toiletten oder – bis auf die Details wie Bezugsstoffe – fast gleichen Sitzen. Damit können die Linien ihre Airbus- und Boeingflieger leichter untereinander tauschen. BRINGT: Gut 100 Millionen Euro Quelle: dpa
Der ganze KonzernDie gravierendste Veränderung steht der Verwaltung bevor. Künftig sollen die Konzernzentrale und die Hauptquartiere der einzelnen Töchter im Bereich Personal oder Finanzen enger zusammenarbeiten und mehr Arbeiten an die Zentrale abgeben. Einfachere Dinge will die Lufthansa künftig an Dienstleister im In- und Ausland abgeben. Das könnte bis zu 3.500 Stellen kosten. Völlig neu gestalten will die Lufthansa ihren Einkauf. Während laut Insidern bislang gut drei Milliarden Euro ohne Zentrale Kontrolle ausgegeben werden, werden größere Projekte künftig koordiniert. Das erlaubt größere Mengenrabatte. BRINGT: Gut 600 Millionen Euro Quelle: dpa
Standortschließungen und EntlassungenAußerdem will die Lufthansa die Kölner Hauptverwaltung mit rund 365 Arbeitsplätzen und den schleswig-holsteinischen Standort Norderstedt einer Tochter mit 350 Arbeitsplätzen schließen. Beide Maßnahmen sollen bis Ende 2017 abgeschlossen sein, teilte die Lufthansa mit. Von 200 Arbeitsplätzen in der Finanzverwaltung in Hamburg sollen 80 Prozent in ein „spezialisiertes Dienstleistungszentrum“ überführt werden. Die Pläne würden in den nächsten Wochen mit den Arbeitnehmervertretungen diskutiert. Quelle: dpa

„Bei Germanwings sind die Flieger nicht nur besser gefüllt als früher, auch die Durchschnittspreise sind stärker als erwartet gestiegen“, erklärten Lufthansa-Aufsichtsratskreise gegenüber der WirtschaftsWoche. Damit würde Europas größte Fluglinie pro Flug deutlich mehr Geld einnehmen als früher und käme einer Sanierung des hoch defizitären Europaverkehrs näher. In diesem Feld hat die Lufthansa im vergangenen Jahr laut Informationen des Wirtschaftsmagazins rund 250 Millionen Euro Verlust gemacht. In den Jahren zuvor waren es sogar mehr als 300 Millionen Euro.

Um diese Verluste zu stoppen, überträgt Lufthansa den kompletten Verkehr abseits ihrer Drehkreuze Frankfurt und München mit insgesamt 86 Flugzeugen und 16 Millionen Passagieren am kommenden Wochenende offiziell an Germanwings. Der Übergang dieses sogenannten dezentralen Verkehrs mit Stecken wie Stuttgart-Berlin oder Hamburg-Zürich war heftig umstritten. Sowohl die Belegschaft als auch vor allem Business-Class-Kunden der Lufthansa protestierten dagegen. Weil sich der Umbau der Flugzeuge aus technischen Gründen bis zum Oktober 2014 hinzieht, wird jede Strecke einzeln umgestellt. Darum sind viele Kunden unsicher, ob sie nun Lufthansa oder Germanwings fliegen und welcher Service sie erwartet.

Die Billigmarken der Konzerne
Die Autovermietung Interrent eröffnet in diesen Tagen neue Filialen in mehreren deutschen Großstädten. Dahinter verbirgt sich Europacar als Mutter. Auf diese Weise hofft Europcar, nicht jeden Preiskampf mitgehen zu müssen. Interrent bietet keine Extras wie Einwegfahrten, gebucht wird vor allem über das Internet. Im Angebot sind nur Kleinwagen und Kompaktwagen. Quelle: Screenshot
Auf die harte Konkurrenz im Mobilfunk- und Internetzugangsmarkt hatte die Deutsche Telekom im Juli 2007 mit der Tochter Congstar reagiert. Über das Geschäft der Billigsparte teilt die Telekom wenig mit. Im ersten Quartal 2013 seien in Deutschland 144.000 neue Mobilfunkkunden gewonnen worden – gemeinsam unter den Marken Telekom und Congstar. Quelle: Screenshot
Reagiert hatte die Telekom unter anderem auf Simyo, die Billigmarke des Rivalen E-Plus. Quelle: AP
Der französische Autombilkonzern Renault setzt auf die Billigmarke Dacia – hier die Produktion in einem Werk in Marokko. Im Jahr 2012 verkaufte der Konzern 360.000 Fahrzeuge der Marke, was einem Wachstum von fünf Prozent entsprach. Die Hauptmarke Renault gab hingegen deutlich nach. Quelle: rtr
Auch Volkswagen denkt über eine eigene Billigmarke à la Dacia nach. Zwar bietet der Konzern bereits günstigere Alternativen zur Stammmarke an – vor allem die tschechische Marke Skoda ist zu nennen. Doch auch eine deutlich günstigere neue Marke ist in der Diskussion. Quelle: dpa
Bei den Einzelhändlern gibt es nicht nur in den Regalen Billigmarken wie „ja“. Zum Portfolio des Rewe-Konzerns gehört die Discounter-Kette Penny mit 2241 Filialen (Stand: 31.12.2012). Rewe überholt derzeit das Ladenkonzept der Kette und meldete für vergangenes Jahr für Penny ein Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Konkurrent Edeka besetzt das Niedrigpreis-Segment mit der Disounter-Kette Netto. Die Filialen erzielten 2012 ein Umsatzplus von fünf Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Die Lufthansa hat ihrer Billigtochter Germanwings zuletzt einen neuen Look verpasst. Grund ist die höhere Gewichtung, die das Segment erhält. Die Lufthansa bündelt derzeit ihren gesamten innereuropäischen Verkehr mit Ausnahme der Flüge zu und von den Drehkreuzen München und Frankfurt unter der Germanwings-Marke. Quelle: dpa
Discount Travel gehört zum Markenportfolio des Tourismus-Riesen Tui. Über die Internetseite werden in Deutschland Reisen verkauft. Nach eigenen Angaben wächst Discount Travel stark. Quelle: Screenshot
Der Stromkonzern RWE tritt auf dem Privatkundenmarkt unter anderem mit der Marke eprimo auf. Bis 2012 hatten eine Millionen Kunden gewonnen werden sollen – das Ziel wurde nach eigenen Angaben bereits im Sommer 2011 erreicht. Quelle: Screenshot
Die Norisbank gehört zur Deutschen Bank und ist als Günstiganbieter positioniert. Die Marke wird zur reinen Online-Bank umgebaut, das ehemalige Filialnetz geht teilweise in der Postbank auf, die ebenfalls zur Deutschen Bank gehört. Quelle: Screenshot

Das konzerninterne Ausflaggen soll sich für den Kranich-Konzern rechnen, weil Germanwings pro Passagier nur etwa halb so hohe Kosten hat wie die Lufthansa. Dafür sorgen vor allem ein geringerer Personaleinsatz, niedrigere Ausgaben für den Vertrieb und Einsparungen bei den Flughafengebühren, etwa durch den Verzicht auf die schnellere Gepäckrückgabe für Vielflieger. Der Strategieschwenk ist der dramatischste Teil im Sanierungsprogramm Score, mit dem Lufthansa die Kosten um gut 2,3 Milliarden Euro drücken will.

Gelingt die Wende nicht, dürfte die Lufthansa nach Informationen der WirtschaftsWoche das dezentrale Geschäft entweder wie die Billigflieger Ryanair oder Norwegian auf Töchter etwa in Osteuropa übertragen. Oder der Konzern gibt solche Flüge ganz auf und beschränkt sich wie British Airways auf Fernstrecken und Zubringerdienste in die Drehkreuze Frankfurt und München.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%